Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Jetzt auch in Basel-Stadt: Drug-Checking abspielen. Laufzeit 02:17 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 24.07.2019.
Inhalt

«Drug Checking» Basel nimmt Partydrogen unter die Lupe

  • Um die Risiken für Konsumenten und Konsumentinnen von Drogen zu reduzieren, führt Basel-Stadt ein stationäres «Drug Checking» ein.
  • Volljährige Personen können Substanzen anonym abgeben und analysieren lassen, damit sie wissen, auf was sie sich einlassen.
  • Das Angebot ist nicht neu. Zürich und Bern kennen es bereits seit über zehn Jahren.

Was genau ist in der Ecstasy-Pille? Ist das Kokain sauber? Was ist das für eine kleine farbige Pille? Der Konsum von Partydrogen ist oft eine Lotterie. Etwa die Hälfte der Substanzen ist verunreinigt, gestreckt oder zu hoch dosiert.

Über 20 Hilfesuchende pro Tag

Rund 2000 Substanzen wurden letztes Jahr beim «Drug Checking» in Zürich analysiert, sagt Christian Kobel, Leiter der Jugendberatung streetwork in Zürich. Pro Beratungstag kamen über 20 Personen – und zwar aus allen Gesellschaftsschichten: «Da hat es Handwerker, Studenten, es hat aber auch leitende Angestellte. Also es ist eigentlich sehr breit und heterogen.»

Rosa Pille
Legende: Eine rosa Tablette mit Totenkopf: Eine solche kann 180 Milligramm der Substanz MDMA enthalten, das wäre eine lebensgefährlich hohe Dosierung. Keystone

«Drug Checking» sei schon eher etwas für reflektierte und geduldige Drogenkonsumenten, denn die Analyse dauert ein paar Tage und das Beratungsgespräch ist obligatorisch. Aber man erreiche auch Leute, die abhängig sind, weil sie wissen wollen, was sie da jeden Tag nehmen, so Kobel.

Frauen selten beim Drogen-Check

Nur eine Bevölkerungsgruppe komme selten zum Drogen-Check: Frauen, sagt Christian Kobel: «Man weiss von Befragungen, dass mehr Männer konsumieren als Frauen. Und trotzdem kommen sie nicht in diesem Verhältnis. Wir müssen uns überlegen, wie wir die Frauen noch besser erreichen können. Wir wissen aber leider nicht genau, woran das liegt.»

Bundesamt für Gesundheit: «Gute Sache»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Setzt das «Drug Checking» möglicherweise falsche Anreize, indem erst recht illegale Substanzen konsumiert werden? Markus Jann vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) verneint: «Die Menschen, die Drogen konsumieren, konsumieren diese ohnehin. Deshalb denken wir, dass es im Grundsatz eine gute Sache ist, wenn man den Konsumierenden die Möglichkeit gibt, ihre Substanzen testen zu lassen.» Da es aber bisher kaum wissenschaftliche Daten zu den Auswirkungen von «Drug Checking» gibt, hat das BAG nun eine Untersuchung in Auftrag gegeben.

Das gleiche Bild zeigt sich in Bern: Das «Drug Checking» ist etabliert und gefragt, Personen aus allen Schichten und jeden Alters kommen vorbei; etwa 12 pro Beratungstag. Aber der Frauenanteil ist ebenfalls gering. Grund unklar.

Neue Substanzen erschweren Beratung

Eine weitere Erfahrung aus Bern und Zürich ist, dass regelmässig neue Substanzen entdeckt werden und dies die Beratung erschwert, weil man hinterherhinkt und gar nicht genau sagen kann, welche Wirkung die bisher unbekannten Mittel haben. Hier gäbe es noch Verbesserungspotenzial.

Was die Erkenntnisse aus Bern und Zürich für das Angebot in Basel bedeuten, ist noch offen. Man müsse nun zuerst einmal starten und eigene Erfahrungen sammeln, sagt Jill Zeugin von der Basler Suchthilfe.

Grafik Kokain-Konsum in Schweizer Städten
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Borer  (abo2018)
    Das setzt aus meiner Sicht komplett die falschen Anreize - "Wir sorgen dafür, dass du Drogen sicher konsumieren kannst". Als nächsten gutgemeinten und sicherheitsorientierten Schritt kann ja der Staat gleich direkt in die Produktion einsteigen. Wer von Drogen wegkommen will, braucht als Erstes Selbstverantwortung und Therapieunterstützung. Wer Drogen bewusst weiter konsumieren will, hat seine Wahl auch getroffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Was sind das fuer muede Typen die Drogen brauchen um Parties zu feiern...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. Pip  (W. Pip)
      Die sind genauso müde wie diejenigen, die an Parties Bier bis zum umfallen in sich reinschütten. Oder an jedem Turn- oder Schwingerfest. Muss man einfach auch mal sagen... Bloss mit einem Unterschied: Alkohol macht aggressiv, viele (nicht alle) anderen Substanzen nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
      @ Pip et al.. ich meine alle!!!! Drogen, eben auch Alk... wer was braucht um in Stimmung zu kommen, das ist doch einfach...krank irgendwie... Meine ICH muesste dankbar sein dass ich diese Stimulantien nicht benoetige, klaro.. auch ich liebe mal einen Drink, ein Glas Wein.., bin auch kein Gegner von Mary, aber zum Partyfeiern..da will ich doch bei klarem Verstand sein und "die Maedchen" geniessen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen