Zum Inhalt springen

Header

Audio
Vorschau auf die ausserordentliche Session
Aus HeuteMorgen vom 04.05.2020.
abspielen. Laufzeit 01:29 Minuten.
Inhalt

Eidgenössische Räte Die wichtigsten Infos zur «Corona-Session»

Politisieren mit zwei Metern Abstand: Am heutigen Montag beginnt in Bern die ausserordentliche Corona-Session der eidgenössischen Räte. Das Wichtigste dazu in Kürze:

Ort: Weil in den Ratssälen im Bundeshaus die Abstandsregeln nicht eingehalten werden können, tagen National- und Ständerat auf dem Gelände der Bernexpo im Norden der Bundesstadt, in unmittelbarer Nähe zum Stade de Suisse. Es ist die erste Session ausserhalb des Bundeshauses seit 14 Jahren (damals in Flims/GR).

Video
Aus dem Archiv: Vorbereitung auf Session auf Expo-Gelände
Aus Tagesschau vom 28.04.2020.
abspielen

Dauer: Die ausserordentliche Session dauert voraussichtlich bis Mittwoch.

Geschäfte: Die Räte debattieren über die Bundesratsvorlagen zum Coronavirus und über Motionen aus den eigenen Reihen, unter anderem:

  • Coronabedingte Nachtragskredite in Höhe von fast 58 Milliarden Franken. Die grössten Posten sind Überbrückungskredite für KMU (40 Milliarden), Kurzarbeit (6 Milliarden) und Erwerbsersatz für Selbständige (5 Milliarden).
  • Weitere Kredite betreffen den Einkauf von Sanitätsmaterial oder Nothilfe für Kultur und Sport. Hier liegen Kürzungsanträge der SVP vor.
  • Anträge zur Aufstockung gibt es bei den Kitas und beim Tourismus.
  • Für die Luftfahrt (Swiss, Edelweiss, flugnahe Betriebe) sieht der Bundesrat 1,9 Milliarden Franken vor. Dazu muss das Parlament das Luftfahrtgesetz ändern.
  • Die Räte müssen nachträglich den Armeeeinsatz bewilligen.
  • Themen der rund drei Dutzend Vorstösse sind unter anderem die Geschäftsmieten, Nothilfe für Medien, die Sicherung von Lehrbetrieben oder die Revision des Dublin-Abkommens.

Kosten: Die Session kostet rund drei Millionen Franken. Zwei Drittel davon sind für die Miete auf dem Messegelände und der Sitzungszimmer der vorberatenden Kommissionen im Hotel Bellevue vorgesehen, rund 430'000 Franken für Sicherheitskosten.

Schutzmassnahmen: Alle Parlamentarierinnen und Parlamentarier sollen mindestens zwei Meter Abstand voneinander einhalten können. In den Ratssälen dürfen Hygienemasken getragen werden. So weit möglich wird die Session papierlos durchgeführt. Verzichtet wird indes auf eine separate Infrastruktur für besonders gefährdete Personen.

Isabelle Moret
Legende: Nationalratspräsidentin Isabelle Moret in den Räumlichkeiten der Bernexpo. Keystone

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

40 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Wie lächerlich diese Diskussion hier wegen den Kosten ist zeigt sich daran das sie pro Bürger nicht mal 1 Franken ausmacht und zwar für die ganzen 3 Tage. Das heisst ein Parlementarier kostet ums gerade Pro Personn etwa r Rappen. Da ärgern sich einige nur weil es ihr Hobby ist zu meckern oder aus Langewekle.
  • Kommentar von Jimmy Rüedi  (JimmyRu)
    Wenn ich die Kommentare hier lese, sehe ich in etwa wie die Mehrheitsverhältnisse in den Abstimmungen und Wahlen liegen:
    Bei einigen der Schreibenden macht sich eine Absenz des "sich wirklich mit dem Thema beschäftigen und verstehen" sowie dem zweistelligen IQ bemerkbar.
    Hauptsache mitquasseln...
    1. Antwort von Nico Stäger  (Nico Stäger)
      Danke für den ausserordentlich konstruktiven, differenzierten und klärenden Beitrag.
  • Kommentar von Markus Hunziker  (MH1)
    Wie kann das sein, dass Erwerbsersatz für Selbständige fast gleich viel ist, wie Kurzarbeitsentschädigung? Es gibt doch viel mehr, welche Kurzarbeit haben, als Selbständige! Zudem wurde doch immer wieder betont, dass Selbständige so wenig Geld erhalten!