Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Nicht die Kinder sind schwierig, sondern die Welt um sie herum»
Aus Rendez-vous vom 06.11.2019.
abspielen. Laufzeit 05:54 Minuten.
Inhalt

Ein Heim für verletzte Kinder Selbstvertrauen tanken auf der Stärenegg

Unzählige auffällige Jugendliche haben im Emmental seit Jahrzehnten den Rank gefunden. Was ist anders auf der Stärenegg?

Es ist schön auf der Stärenegg, auch wenn es regnet und der Wind heult. Weit geht der Blick über die Hügel des Emmentals, über die Wohnhäuser und Werkstätten des Berghofs und über die gepflegten Bauerngärten. So will es Michael Seiler haben.

Vor fast 50 Jahren hat der gelernte Bauschreiner den Berghof Stärenegg mitbegründet und seither mitentwickelt. Immer noch arbeitet er in der flächenmässig wohl grössten Institution in der Schweiz für Kinder- und Jugendliche aus schwierigen Verhältnissen.

Ohne gesunde Umgebung geht nichts

Die Schönheit des abgelegenen Ortes ist dabei nicht nette Zugabe, sondern unverzichtbare Grundlage für eine fruchtbare Arbeit. «In einer gesunden Umgebung lösen sich die Schlacken und Verhärtungen», sagt Seiler.

Wenn man jedoch alles herauskratzen müsse, seien die Kinder danach wund – von den unzähligen Therapien und den gut gemeinten, aber anmassenden Versuchen, sie gesellschaftsfähig zu machen.

Zuerst braucht es eine Auszeit

«Nicht die Kinder sind schwierig – die ganze Welt rundherum ist wahnsinnig kaputt», sagt Seiler. Deshalb bräuchten innerlich schwer verletzte Kinder zuerst einmal eine Auszeit in gesunder Umgebung. Erst danach könnten gezielte Einzeltherapien ins Auge gefasst werden.

Emmental mit Bauernhof
Legende: Idyllische Landschaft im Emmental. Die Stärenegg. zvg

Auch gehörten zu einer gesunden Umgebung Menschen, die den Kindern wohlgesinnt seien und im Alltag präsent seien; nicht bloss in Therapiesitzungen, Schulstunden oder Arbeitseinsätzen.

Hoch konzentriert bei der Sache

Zwei der Jungen im Heim üben das Knüpfen von Knoten. Die Zehnjährigen arbeiten hoch konzentriert. Nichts ist in diesem Moment von Aufmerksamkeitsdefiziten, von unkontrollierten Wutausbrüchen, von Selbst- und Fremdgefährdung zu spüren.

Wegen solcher Diagnosen werden Kinder und Jugendliche auf der Stärenegg platziert – und bleiben oft jahrelang dort. Gegenwärtig sind es 25 junge Menschen, die auf einem der sechs Stärenegg-Höfen hoch über Trubschachen leben und arbeiten. Hinzu kommen gut zwanzig Partnerbetriebe im In- und Ausland.

Unheilvolle Spirale aus Delikten und Strafen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Unheilvolle Spirale aus Delikten und Strafen

Vergangene Woche wurde der als «Carlos» bekannt gewordene junge Mann Brian zu einer weiteren Gefängnisstrafe, aufgeschoben zugunsten einer Therapie, verurteilt. Es ist dies bloss die jüngste Verurteilung in einer schier endlos langen Kette von Strafen für den 24-Jährigen. Seit er als zehnjähriger Bub zum ersten Mal straffällig wurde, fand Brian nicht mehr aus der unheilvollen Spirale von Delikten und Strafen, von Gewalt und Missbrauch heraus. Das sei traurig, sagt Michael Seiler. Kaum jemand in der Schweiz hat so viel Erfahrung im Umgang mit schwierigen Kindern und Jugendlichen wie der Gründer und Leiter der Stiftung Stärenegg im Emmental. Seit 50 Jahren schon finden dort sozial auffällige Kinder ein zu Hause – immer wieder auch sogenannt hoffnungslose Fälle.

Betreut werden die Kinder und Jugendlichen von rund 30 Mitarbeitenden. Dabei handelt es sich um pädagogisch interessierte Leute – sie sind aber vor allem ausgezeichnete Mechaniker, Bäuerinnen, Pflegeeltern, Köche oder Schreinerinnen. Statt Hochschulen brauche es mehr Tiefschulen, sagt Seiler.

Auf Augenhöhe mit den Kindern

In den Tätigkeiten auf den Höfen müsse man immer besser und professioneller werden, so der Stärenegg-Gründer. «Aber im Pädagogischen müssen wir immer Amateur bleiben. Wir müssen auf Augenhöhe mit den Kindern bleiben und sagen: Ich weiss nicht, wer du bist – wir machen uns zusammen auf den Weg und versuchen gemeinsam, deine innersten Fähigkeiten – diesen Goldschatz – zu entwickeln.»

Jedes Kind kommt mit ureigenen Begabungen und künstlerischem Talent zur Welt, ist Seilers tiefste Überzeugung. Niemand könne wissen, was einst aus den Stärenegg-Kindern werde. Aber eines sei sicher: Die Zeit auf dem Berghof gebe ihnen Kraft und Selbstvertrauen. Und das sei das Allerwichtigste.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kobi Fischer  (Kobeli)
    Wenn jemand einen Hund haben will, muss er einen Kurs absolvieren,
    Kindererziehung ist anscheinend einfacher oder nicht so wichtig.??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Genauso ist es, es sind die Eltern, das nähere Umfeld von Kindern, welche "verhaltensauffällig" agieren, wenn sich Kinder nicht "gesellschafts-adäquat" verhalten, in der Schule "negativ auffallend" agieren. Kinder sind das "Spiegelbild" von Eltern, Familie, Erwachsenen-Umfeld. Daher ist es eminent wichtig, dass bei entsprechend erzieherischen/therapeutischen Massnahmen bei Kindern mit Verhaltensauffälligkeiten, nicht die Arbeit mit Eltern und Familie vernachlässigt wird. Sie müssen sich ändern!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rochus Schmid  (Rochus Schmid)
    Als "Aussenhof" der Stärenegg schätze ich sehr, dass ich mit dieser gelebten "Philosophie" im Rücken, mich ganz "situativ" auf die Jugendlichen einlassen kann. Diese Präsenz und Ruhe braucht es, damit die Kinder bei sich ankommen. Viele "Brian-Schicksale" könnten vermieden werden, wenn die Kinder dort abgeholt werden wo sie sind und ihnen auch einfach mal jemand zuhört.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen