Zum Inhalt springen

Header

Video
Wie wird die Schweizer Nati mental fit für das Spiel?
Aus 10 vor 10 vom 01.07.2021.
abspielen
Inhalt

EM-Viertelfinal Vor dem Match zum Psychologen

Heute Abend gilt es ernst für die Schweizer Nati: Um 18 Uhr trifft sie auf die Fussballgrossmacht Spanien. Um diese mentale Herkulesaufgabe zu meistern, lassen sich viele Spieler von Psychologen begleiten.

Der Druck während eines Spiels ist enorm: Man muss bereit sein, wenn es darauf ankommt. Fokussiert sein. Alles geben. Kämpfen. Um das zu schaffen, lassen sich viele Fussballerinnen und Fussballer von Psychologinnen und Mentaltrainern betreuen. Besonders nötig sind diese, wenn es darum geht, die Zuversicht nicht zu verlieren, wenn man als Team tormässig zurückliegt. So wie die Nati am Montag gegen Frankreich.

Kann man sich denn eine zuversichtliche Einstellung antrainieren? Ja, sagt Alain Meyer, Sportpsychologe des Frauenfussball-Nationalteams. Wichtig sei dabei, wie man mit sich selber umgehe: «Wie spreche ich mit mir? Was für Gedanken habe ich? Was für eine Körpersprache? Welche Bilder kann ich einsetzen? Wie atme ich? Alle diese Dinge kann ich direkt beeinflussen und bin nicht abhängig von anderen Dingen. Das ist das wichtigste, um das Leistungspotential umsetzen zu können.»

Wie spreche ich mit mir? Was für Gedanken habe ich? Was für eine Körpersprache? Welche Bilder kann ich einsetzen? Wie atme ich?
Autor: Alan MeyerSportpsychologe der Frauen-Nati

Die Tipps der Mentalcoachs haben die Nationalspieler wohl auch am Montag im Spiel gegen Frankreich eingesetzt. Trotz zwei Toren Rückstand glaubten sie an die Wende, während die Franzosen sich schon siegessicher zeigten. Auch Rückschläge sind meist Teil vom mentalen Training, sagt der Mentaltrainer Matthias Gubler.

«Im Sport spricht man von der sogenannten Wenn-dann-Strategie. Es ist wichtig, immer alle Szenarien präsent zu haben, die eintreten könnten. Dass es zum Beispiel zu einer Verlängerung kommen könnte. Oder zum Penaltyschiessen. Oder jemand eine rote Karte erhalten könnte. Wenn man das präsent hat, kann man sofort reagieren, wenn es passiert», so Gubler.

Die Schweiz hat gegen Frankreich mental gewonnen

Nachdem die Schweiz am Montag den Ausgleich geschafft hat, war das Spiel noch lange nicht zu Ende. Mental lag die Schweiz vor dem Penaltyschiessen aber bereits in Führung, meint der Mentaltrainer Mathias Gubler. «Die Penalty-Szene steht sinnbildlich fürs ganze Spiel. Die Schweizer haben sich richtig eingeschworen, standen nahe beieinander, haben sich gegenseitig gepusht. Bei den Franzosen sagte irgendwer irgendwas und man hatte das Gefühl, dass sie jetzt dann duschen gehen.»

Man weiss, der Schütze spielt jetzt nur gegen mich. Doch das ist mein Goal, mein Haus. Da kommt niemand rein, wenn ich die Tür nicht aufmache. Als Goalie kannst du nur gewinnen.
Autor: Pascal ZuberbühlerEx-Nati-Goalie

Das Penaltyschiessen – eine mentale Herkulesaufgabe. Für den Schützen sei diese aber schwieriger als für den Goalie, sagt Ex-Nati-Torwart Pascal Zuberbühler. «Es ist das schönste Gefühl als Goalie. Man weiss, der Schütze spielt jetzt nur gegen mich. Doch das ist mein Goal, mein Haus. Da kommt niemand rein, wenn ich die Tür nicht aufmache. Als Goalie kannst du nur gewinnen.»

Gewonnen hat die Schweiz bekanntlich auch – Mbappé hat verschossen. Die Schweiz feierte einen historischen Sieg, der dem Selbstvertrauen viel Schub verleiht. Doch die EM ist noch nicht vorbei. Heute wartet Spanien.

10vor10, 1.7.2021, 21:50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    EM 2021: Zwei Schweizer Penalty-Schützen waren mutlos!
    Vargas hat es mindestens mit einem Gewaltsschuss probiert. Die Penalties von Schär und Akanji aber waren "Schüsschen", mutlos!
  • Kommentar von Adrian Nydegger  (Adrian Nydegger)
    Wieso sollten die vorher zum Psychologen? Das sind doch alles Profis? Hätte noch nie davon gehört, dass ein Chirurg vor einer Operation, oder ein Pilot vor einem Flug, oder welches Beispiel auch immer… zum Psychologen muss um mit dem Druck fertig zu werden.
    1. Antwort von Mathias Bettschart  (Sportsmanship's)
      Endlich sind sie Profi genug um sich mit Hilfe anderer Profis richtig vorzubereiten.
      Chirurgie und Fliegerei ist nicht damit wirklich vergleichbar. Fussball ist ein Spiel mit Publikum. Chirurgen und Piloten haben abgesehen davon regelmässig Prüfungen und konstant psychologisches Training - und zum Glück fliegen und operieren die nicht nur alle paar Jahre 2-3 mal an einer „Endrunde“.
    2. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      Adrian Nydegger: ich kenne verschiedene Profis aus anderen Berufen (auch Chirurgen), die nehmen regelmässig die Begleitung von einem anderen Profi in Anspruch. Gerade auch diejenigen, die als einzeln Arbeitende, Kämpfende sind, bzw. die Verantwortlichen in/mit einem Team. Allerdings nur Profis von denen klar ist, dass diese ihre je eigenes Arbeitsinstrument (manchmal ist das "nur" das ganze Sein an Geist, Seele und Leib) auch regelmässig pflegen/pflegen lassen.
  • Kommentar von Maciek Luczynski  (Steine)
    Ich hoffe die schweizerische Mannschaft unterschätzt die Aufgabe nicht, und geht genau so konzentriert zusammen an die Sache ran, wie bei Frankreich.