Zum Inhalt springen

Header

Video
Nicole Vögeli Galli: «Flächendeckendes Homeoffice wird sicher nicht aufrecht erhalten»
Aus News-Clip vom 30.03.2022.
abspielen. Laufzeit 36 Sekunden.
Inhalt

Ende der Corona-Massnahmen Aufhebung der Isolation: Das gilt am Arbeitsplatz

Der Bundesrat hat die letzten Corona-Massnahmen aufgehoben: Am 1. April ist die Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr gefallen, Infizierte müssen sich nicht mehr isolieren. Was bedeutet dies für den Arbeitsalltag? Arbeitsrechtsexpertin Nicole Vögeli Galli gibt Auskunft.

Nicole Vögeli Galli

Nicole Vögeli Galli

Dozentin für Arbeitsrecht, internationales Arbeitsrecht und öffentliches Personalrecht

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Dr. Nicole Vögeli Galli arbeitet als selbstständige Rechtsanwältin und ist Dozentin für Arbeitsrecht, internationales Arbeitsrecht und öffentliches Personalrecht an der ZHAW School of Management and Law in Winterthur. Ihre Arbeits- und Forschungsschwerpunkte sind Arbeitsrecht, öffentliches Personalrecht und Gleichstellungsrecht. Seit 2022 amtet sie als Vizepräsidentin der Schlichtungskommission gemäss Gleichstellungsgesetz für das Personal der Bundesverwaltung.

SRF News: Darf oder muss ich mit leichten Corona-Symptomen künftig wieder arbeiten gehen?

Nicole Vögeli Galli: Ja, denn die Isolationspflicht ist aufgehoben. Dabei gilt, dass man die Hygienevorschriften einhält, wie bei einer Grippe auch. Und dass man aus Eigenverantwortung vielleicht eine Maske trägt.

Darf ich im Falle einer Infektion auf Homeoffice oder einen Arbeitsplatz mit Abstand bestehen?

Grundsätzlich nicht – vor der Pandemie hatten wir diese Ansprüche ja auch nicht. Und wir müssen uns bewusst sein: Irgendwo wird immer jemand husten. Ausnahmen sind möglich, beispielsweise, wenn jemand zu den vulnerablen Personen zählt oder sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen kann.

Video
Nicole Vögeli Galli: «Die Arbeitgeber müssen alle notwendigen Massnahmen zum Gesundheitsschutz treffen»
Aus News-Clip vom 30.03.2022.
abspielen. Laufzeit 57 Sekunden.

Darf mich mein Chef zum Testen schicken?

Auch das hängt vom Einzelfall ab. Wenn im Arbeitsumfeld Kontakte mit vulnerablen Personen stattfinden, wäre es wichtig zu wissen, ob bei Mitarbeitenden eine Infektion vorliegt. Das gilt nicht nur für Corona, sondern für alle Infekte, die Drittpersonen gefährden könnten.

Wenn wir vulnerable Personen im Arbeitsumfeld haben, wäre es wichtig zu wissen, ob bei Mitarbeitenden eine Infektion vorliegt.

Muss ich dem oder der Vorgesetzten ein positives Testergebnis melden?

Aus meiner Sicht nur dann, wenn wir vulnerable Personen im Arbeitsumfeld haben. Früher hätte ich dem Arbeitgebenden eine Erkältung auch nicht gemeldet.

Darf die Arbeitgeberin ein Arztzeugnis verlangen?

Ja, seit dem 1. April unterscheiden wir nur noch: Sind wir arbeitsfähig oder nicht? Das heisst, wenn ich nicht zur Arbeit erscheinen möchte, müsste ich aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage sein, die Arbeit zu verrichten. Wenn mir ein bisschen der Hals kratzt, genügt das nicht.

Kanton Bern: Zeugnis erst ab dem fünften Tag

Box aufklappen Box zuklappen

Die Sozialpartner im Kanton Bern rechnen laut einer Mitteilung der Volkswirtschaftskommission ab dem 1. April mit einem Anstieg der Arztbesuche. Diese seien nicht medizinisch begründet, sondern würden einzig wegen des Arztzeugnisses stattfinden.

Um die Gesundheitseinrichtungen zu entlasten, empfehlen die Sozialpartner den Arbeitgebenden laut der Mitteilung weiterhin, bei Vorliegen eines positiven PCR-Tests ein Arztzeugnis erst ab dem fünften Tag der krankheitsbedingten Absenz einzufordern.

Was heisst das für den Lohnanspruch?

Wenn ich arbeitsunfähig bin, habe ich Lohnanspruch und darf zu Hause bleiben. Wenn der Arbeitgebende als Übergangslösung entscheidet, dass positiv Getestete zu Hause bleiben, haben sie diese Arbeitnehmenden jedoch zu entlöhnen.

Unter welchen Umständen können Arbeitgebende weiterhin auf ein Covid-Zertifikat bestehen oder eine Maskenpflicht verhängen?

In sehr sensiblen Umgebungen, etwa im Gesundheitsbereich, in Pflegeinstitutionen, vielleicht auch in Schulen, ist eine Zertifikatspflicht vorstellbar. Die Maske könnte – zumindest in einer Übergangsphase – eine zulässige Gesundheitsschutzmassnahme sein. Bevor solche Massnahmen aber eingeführt werden, muss das Personal dazu befragt werden.

Sie erhalten aktuell viele Anfragen von Arbeitgebern und -nehmern – was raten Sie?

Die Unsicherheit ist auf beiden Seiten gross. Arbeitgebende sollten sich für die Übergangsphase überlegen, wie sie es handhaben wollen – ob sie etwa eine Meldung über positive Testergebnisse möchten.

Arbeitgebende sollten sich für die Übergangsphase überlegen, wie sie es handhaben wollen – ob sie etwa eine Meldung über positive Testergebnisse möchten.

Vulnerablen Arbeitnehmenden empfehle ich, das Gespräch zu suchen. Allerdings müssen jene Personen dann beispielsweise Grunderkrankungen offenlegen. Das ist für Betroffene nicht einfach. Und wer aus Selbstschutz eine Maske trägt, muss mit Fragen rechnen.

Glauben Sie, in puncto Gesundheitsschutz ist die Sensibilität bei Arbeitgebenden gestiegen?

Ich hoffe es. Viele von uns haben sich früher noch halbtot ins Büro geschleppt und es gab vermutlich viele Erkältungen und Grippefälle, die sich hätten vermeiden lassen – und damit auch Ausfälle. Insofern würde ich mir wünschen, dass wir da vorsichtiger werden.

Das Gespräch führte Evelyne Fischer.

Video
Das gilt am Arbeitsplatz ab 1. April
Aus Tagesschau vom 30.03.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 30 Sekunden.

Tagesschau, 30.03.2022, 19.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community. Danke für die spannenden Kommentare. Wir schliessen die Diskussion an diesem Punkt. Diskutieren Sie im folgenden Artikel weiter: https://www.srf.ch/news/schweiz/ende-der-maskenpflicht-ich-werde-die-maske-im-oev-wohl-noch-ein-paar-tage-anbehalten. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Thomas Brand  (ungefragt begleitet beim Diskurs von der lieben "Community Redaktion")
    Ist bekannt, wieviele Impfdosen noch vorrätig sind?
    1. Antwort von Esther Jordi  (ejejej)
      Was der Vorrat an Impfdosen mit dem Verhalten am Arbeitsplatz zu tun hat, erschliesst sich mir zwar nicht, aber gut, dass wir darüber geredet haben.
      https://www.admin.ch/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-87570.html
  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, vielen Dank für Ihre Meinungen zur Aufhebung der Isolation und was am Arbeitsplatz gilt. Wir wünschen einen schönen Abend. Liebe Grüsse, SRF News