Zum Inhalt springen

Header

Video
Bundesrat steigt aus dem Rahmenabkommen mit der EU aus
Aus Tagesschau vom 26.05.2021.
abspielen. Laufzeit 10 Minuten 52 Sekunden.
Inhalt

Ende des Rahmenabkommens Der Bundesrat steht vor einem Neuanfang mit der EU

  • Der Bundesrat hat am Mittwoch die Verhandlungen mit der EU zum Institutionellen Rahmenabkommen (InstA) abgebrochen.
  • Die bilaterale Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und der EU solle weiter geführt werden, betont Aussenminister Ignazio Cassis.
  • Der Bund muss nun die Möglichkeit von eigenständigen Anpassungen im nationalen Recht prüfen, um die bilateralen Beziehungen zu stabilisieren.
  • Die EU-Kommission nahm mit Bedauern den Abbruch der Verhandlungen zur Kenntnis. Sie will die Folgen dieses Schrittes sorgfältig analysieren.

Zwischen der Schweiz und der EU bestünden in zentralen Bereichen des Abkommens – bei Unionsbürgerrichtlinie (UBRL), Lohnschutz und staatlichen Beihilfen – weiterhin substantielle Differenzen. «Die Bedingungen für einen Abschluss sind deshalb nicht gegeben», teilt der Bundesrat mit. Er habe entschieden, es nicht zu unterzeichnen.

Der Abbruch sei jedoch keine Krise, sondern ein neues Kapitel in den Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU, sagte Bundespräsident Guy Parmelin vor den Medien.

Es ist das Ende eines Weges, aber nicht das Ende des bilateralen Weges.
Autor: Ignazio CassisAussenminister

Staatssekretärin Livia Leu habe den Entscheid des Bundesrats am Mittwoch persönlich bei EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen vorbeibringen wollen, sagte Parmelin. Die Mitteilung sei nun schriftlich erfolgt, «da von der Leyen sehr beschäftigt sei.»

Bund will regelmässigen Austausch

Im Brief betonte der Bundesrat die lange gemeinsame Geschichte. Die EU und die Schweiz würden fundamentale gemeinsame Werte teilen. Nun solle es regelmässige Gespräche «auf hohem politischen Niveau» geben.

Video
Bundesrat Cassis: «Die Schweiz und die EU bleiben weiterhin eng verbunden»
Aus News-Clip vom 26.05.2021.
abspielen. Laufzeit 41 Sekunden.

In den Bereichen Gesundheit oder Strom hoffe die Schweiz auf eine Fortsetzung der guten Zusammenarbeit. Schliesslich bekräftigte der Bundesrat in dem Brief seinen Willen, die guten bilateralen Beziehen und pflegen und zu vertiefen. Offenbar bestehen in diesen zwei Bereichen die grössten Unsicherheiten.

Mögliche negative Folgen abfedern

Das Justizdepartement von Karin Keller-Sutter wurde beauftragt, zu prüfen, wie das bilaterale Verhältnis «mit möglichen autonomen Anpassungen im nationalen Recht stabilisiert werden könnte.» Eine rechtliche Angleichung sei sinnvoll und im gegenseitigen Interesse, sagte Keller-Sutter. Dieser Prozess soll autonom und unter Einbezug der Sozialpartner und der Kantone erfolgen.

So reagieren Sozialpartner, Parteien und Kantone

Box aufklappenBox zuklappen

Von Bedauern, Sorge und Enttäuschung, aber auch Freude waren die Reaktionen in der Schweiz geprägt. SP, FDP, Grüne und Grünliberale sind enttäuscht über den Ausgang der Verhandlungen. Der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse äusserte Bedauern. Nun liege es am Bundesrat, den bilateralen Weg zu stabilisieren und den Schaden zu minimieren.

Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) begrüsste den Entschied, der einen eigenständigen Lohnschutz gewährleiste. Der Preis eines Verhandlungsabschlusses über dieses Rahmenabkommen wäre für die Arbeitnehmenden in der Schweiz zu hoch gewesen, hiess es. Ausdrücklich begrüsst wurde der Abbruch der Verhandlungen auch von der SVP.

Für die Kantone bleiben stabile Beziehungen mit der EU von grösster Bedeutung. Die Konferenz der Kantonsregierungen (KdK) will sich deshalb mit Nachdruck dafür einsetzen, dass an den bestehenden bilateralen Verträgen festgehalten wird.

Mit der einseitigen Anpassung des Schweizer Rechts an die EU-Bestimmungen will die Schweiz in politisch unumstrittenen Bereichen der EU entgegenkommen.

Ausserdem will sich der Bundesrat beim Parlament dafür einsetzen, die versprochene Kohäsionsmilliarde von 1.3 Milliarden frei zu geben. Definitiv entscheiden über den Kohäsionsbeitrag kann nur das Parlament.

Brüssel zeigt sich enttäuscht

Der Rahmenvertrag hätte die Grundlage für eine Verbesserung und Weiterentwicklung der künftigen bilateralen Beziehungen Schweiz-EU sein sollen, teilte die EU-Kommission mit.

Hauptzweck wäre gewesen, für alle im EU-Binnenmarkt gleiche Bedingungen herzustellen. «Das ist eine grundsätzliche Frage der Fairness und der Rechtssicherheit», hiess es. Privilegierter Zugang zum Binnenmarkt wie ihn die Schweiz habe, setze voraus, «dass alle die gleichen Regeln und Pflichten respektieren».

Nun müsse sich die Schweiz aber im Klaren sein, dass ohne dieses Rahmenabkommen diese Modernisierung der laufenden Beziehungen unmöglich sei und die bestehenden bilateralen Abkommen zwangsläufig veralten würden.

Aufgrund des Entscheids des Bundesrates wurde am Mittwoch um 18 Uhr kurzfristig ein Treffen der EU-Botschafter einberufen.

Einschätzungen des SRF-EU-Korrespondenten Michael Rauchenstein

Box aufklappenBox zuklappen
SRF-EU-Korrespondenten Michael Rauchenstein
Legende: SRF/Oscar Alessio

«Die Tür der EU-Kommission war für die Schweiz bis heute Morgen offen. In Brüssel hat man nach wie vor gehofft, dass man sich bei den strittigen Punkten des Rahmenabkommens noch finden kann. Denn, ein erfolgreicher Abschluss des Abkommen wäre ganz im Sinne der Europäischen Union gewesen. In Brüssel herrscht nun grosses Unverständnis über die Entscheidung des Bundesrates, die Verhandlungen nach sieben Jahren abzubrechen.

Es ist davon auszugehen, dass die Tür der EU-Kommission nun vorerst für eine möglichen Plan B des Bundesrates zu sein wird. Für die EU-Kommission gibt es keinen Plan B. Das Rahmenabkommen hätte die bilateralen Beziehungen auf ein solides rechtliches Fundament gesetzt und den privilegierten Zugang zum EU-Binnenmarkt gesichert. Solange die Schweiz die sogenannten Spielregeln des Europäischen Binnenmarktes aber nicht akzeptieren möchte, solange wird die EU-Kommission nicht für weitere Gespräche bereit sein.»

Tagesschau, 26.05.2021, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Jochen Klaschka  (Fundok)
    Die Schweiz wollte das RA, das war eine Initiative der CH. Insoweit ist die Beendigung der Verhandlungen durch CH schon pikant.
    Ich glaube nicht an "Vergeltungsmassnahmen" der EU, aber wann immer CH sich in Zukunft mit irgendwelchen Anliegen an die EU wendet, da bin ich mir sicher, wird sie nicht mit offenen Armen empfangen werden, sondern so, wie die EU mit andere Drittstaaten in Verhandlungen einsteigt. Das ist viel Goodwill durch die CH kaputt gemacht worden.
  • Kommentar von Daniela Wyss  (topas)
    hab die arena gestern gesehen. mir graut vor politikern die das land verkaufen u auflösen wollen. es hat eindeutig zuviele davon die im natiaonalrat sitzen.
    das muss definitv bei der nächsten wahl angegangen werden- sonst werden wir übers ohrgehauen. zuviele tricklis werden da ausgedacht. von stimmrecht alter auf 16jahre bis-und klimaaktivisten die mit ihrem unrat überall die umwelt verschmutzen, halbzeit von irgendwa beduselt (realitätsverweigerung) sind für mich auch nicht galubwürdig!
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Der Abbruch des RA war eine Frage der Zeit. Der Bundesrat hat richtig und mutig gehandelt. Die Schweizer haben Erfindergeist und Weitsicht, auf die wir bis heute stolz sein dürfen. Die Schweiz hat Menschen mit Köpfchen, mit guten Ideen, Menschen die unser Land weiterbringen wollen, wir haben Technischen Know-How, gute Schulen und Hochschulen, Startups die es weit gebracht haben, gutes Handwerk, Produkte die in der Welt gefragt sind, eine Berufsausbildung um die uns auch das Ausland bewundert.
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Würde er wenigstens hinstehen und sagen: Nein, dieser Vertrag wollen wir nicht, er ist zu schlecht, wir selbst und unsere Diplomaten waren zu schwach für ein gutes Ergebnis. Nein, er druckst weiter herum und duckt sich noch immer von den Konsequenzen. Er will nun "freiwillig" ,"autonom" und" souverän " Schweizer Recht an EU-Recht anpassen, damit die Brüsseler Damen und Herren möglichst milde gestimmt sind. Anstatt sich die Ketten von der EU anlegen zu lassen legt man sie selber an.