Zum Inhalt springen
Inhalt

Energietarife 2019 Tiefe Preise begünstigen Stromfresser

Legende: Audio Anreiz zum Stromsparen den Stecker gezogen abspielen. Laufzeit 01:52 Minuten.
01:52 min, aus HeuteMorgen vom 01.09.2018.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die neuen Tarife der Stromversorger zeigen: die Preise bleiben im Grossen und Ganzen stabil.
  • In vielen Regionen werden die Tarife also auch weiterhin günstig bleiben.
  • Das ruft Kritiker auf den Plan, die die mangelnden Anreize zum Stromsparen durch zu geringe Kosten monieren.

Die Strompreise für die Haushalte in der Schweiz bleiben nächstes Jahr mehr oder weniger stabil. Dies zeigt ein Blick auf die neuen Tarife, die die Stromversorger bis gestern – Ende August – bekanntgeben mussten.

Preise für Grundversorgung konstant

Anders gesagt: Die Strompreise bleiben tief – und tief bleibt damit auch der Anreiz, Strom zu sparen. Im gesamtschweizerischen Mittel bleiben die Preise für die Haushalte in der Grundversorgung konstant. Das schreibt der Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen aufgrund einer Umfrage bei seinen Mitgliedern.

Freilich kann es je nach Versorgungsgebiet steigende oder sinkende Preise geben: Repower in Graubünden etwa senkt seine Tarife um 4,5 Prozent, die Centralschweizerischen Kraftwerke gar um zehn Prozent. Anderseits werden die Zähler in Biel nächstes Jahr im Schnitt neun Prozent mehr anzeigen, und auch in Zug steigen die Tarife leicht an.

Grundsätzlich bieten tiefe Strompreise wenig Anreiz Strom zu sparen.
Autor: Felix NipkowProjektleiter Strom der Schweizerischen Energiestiftung

Doch egal, ob einige Prozent höher oder tiefer – die Strompreise in der Schweiz seien grundsätzlich zu tief, meint Felix Nipkow von der Schweizerischen Energiestiftung: «Grundsätzlich bieten tiefe Strompreise wenig Anreiz Strom zu sparen. Eine vierköpfige Familie gibt im Schnitt weniger als 1000 Franken für Strom aus. Und ob das dann zehn Prozent mehr oder weniger sind, das spielt am Ende des Tages keine Rolle.»

hell erleuchtetes Karussell
Legende: Illuminationen in Basel: Kein sehr teurer Spass angesichts der hiesigen Strompreise, sagen Kritiker. Reuters

Und doch lohne es sich auch bei einer Stromrechnung von 1000 Franken im Jahr, genau hinzuschauen und etwa beim Kauf eines neuen Kühlschranks oder eines Fernsehers auf einen möglichst tiefen Verbrauch zu achten: «Sogar bei den heutigen tiefen Preisen lohnt es sich, ein altes Gerät, das man ersetzen muss, mit dem energie-effizientestem neuen Gerät zu ersetzen. In der Regel sind diese modernen und effizienten Geräte ein bisschen teurer als weniger effiziente Geräte. Aber innert weniger Jahre haben sie das amortisiert und sparen Geld damit.»

Verbrauch pro Kopf gesunken

Dasselbe gelte auch für die Stromsparlampen, die zwar etwas teurer seien, langfristig aber nicht nur Strom sparten, sondern auch Geld, erklärt Nipkow.

Und insgesamt zeigt ein Blick in die Statistik: Trotz tiefer Tarife ist der Stromverbrauch in den letzten Jahren pro Kopf um rund zehn Prozent gesunken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

51 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Richard Limahcer (Limi)
    Preis hin oder her. Als Gäste der Erde sind wir verpflichtet zu den Resourcen Sorge zu tragen. Unsere Mitmenschen insbesondere die Nachkommen haben ebenfalls ein Recht auf eine lebenswerte Erde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dani Keller (¯\_(ツ)_/¯ ____)
    Wenn nun endlich mal der Strommarkt für Private, nach jahrelanger Verzögerung von Frau Leuthard ( wegen Energie2050 Abstimmung), geöffnet wäre, dann könnte man sogar den Stromanbieter bei Bedarf wechseln. So muss man die Stromtarife einfach zur Kenntnis nehmen, da einem die Hände gebunden sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Urs Dupont (udupont)
      Naja Herr Frei, wie üblich, wenn man keine Argumente mehr hat, dann kommt die Neidkeule. Jedenfalls vergessens Sie, dass auch Mieter sparen können, z.B. auf einem Bankkonto. Den Ertrag davon müssen sie auch versteuern, obwohl sie das Ersparte schon mal versteuert haben und auch Vermögenssteuer darauf bezahlen. Der Unterschied, bzw. die Ungerechtigkeit ist, dass sie 100% des Ertrages versteuern müssen und nicht wie heute schon 30-40% Rabatt haben ... und jetzt wollen sie sogar 100% Rabatt!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dani Keller (¯\_(ツ)_/¯ ____)
    Schade ist die Meldung zur Propaganda der Energiestiftung mutiert. Man hätte zumindest die Tarife 2019 verlinken können, denn um das gehts eigentlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen