Zum Inhalt springen

Header

Video
Sommaruga: «Dieser Krieg zeigt, wie Europa verwundbar bei der Gasversorgung ist»
Aus Tagesschau am Vorabend vom 04.03.2022.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 5 Sekunden.
Inhalt

Energieversorgung trotz Krieg Sommaruga: «Wir müssen von der Auslandabhängigkeit wegkommen»

In Europa wird wegen des Kriegs in der Ukraine das Gas knapp. Der Bundesrat geht zwar davon aus, dass die Versorgung kurzfristig sichergestellt ist – doch spätestens nächsten Winter könnte es Probleme geben. Deshalb hat der Bundesrat heute Massnahmen beschlossen, um die Energieversorgung sicherzustellen.

Energieministerin Simonetta Sommaruga plädiert im Interview für mehr Nutzung von einheimischen erneuerbaren Energien.

Simonetta Sommaruga

Simonetta Sommaruga

Bundesrätin

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Die SP-Politikerin Simonetta Sommaruga wurde im November 2010 in den Bundesrat gewählt. Seit Januar 2019 ist sie Vorsteherin des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK).

SRF News: Bundesrätin Sommaruga, fast die Hälfte des Schweizer Gases stammt aus Russland. Es gibt Menschen, die fürchten, dass sie bald in der Kälte sitzen, weil sie mit Gas heizen. Ist die Angst berechtigt?  

Simonetta Sommaruga: Für diesen Winter können wir nach jetzigem Kenntnisstand davon ausgehen, dass die Versorgung gesichert ist mit Gas. Wir haben beim Öl die Pflichtlager, wir haben beim Strom die Strombehörde, die sehr genau hinschaut. Aber dieser Krieg zeigt, wie verwundbar Europa ist in Bezug auf die Gasversorgung und natürlich damit auch die Schweiz.

Sie sagen, für diesen Winter ist die Versorgung gesichert  – es gibt aber in der Uvek-Medienmitteilung einige Vorbehalte: Also wenn weiterhin russisches Gas geliefert wird, wenn es keine längere Kälteperiode gibt und wenn keine weiteren Kraftwerke ausfallen. Das sind relativ viele «Wenn's».

Es ist tatsächlich so, wir müssen sehr genau hinschauen. Ich bin ja in direktem Kontakt mit der Gasbranche, tausche mich mit ihnen regelmässig aus. Was den Strom anbelangt, da haben wir die Elcom, also die Elektrizitätskommission, mit der Swissgrid, der Netzbehörde, die beim Strom genau hinschaut. Und wir haben beim Öl Pflichtlager.

Gaskraftwerke könnten auch mit anderen Energieträgern betrieben werden, also nicht nur Erdgas.

Aber tatsächlich, wir müssen hier sehr genau hinschauen. Wir merken jetzt auch diese Verwundbarkeit. Diese kommt daher, dass wir sehr stark abhängig sind. Deshalb will ja die Schweiz, und mit aller Kraft müssen wir das in Zukunft tun, wegkommen von Öl, von Gas, mehr einheimische erneuerbare Energien haben. Das ist genau der Weg, den wir jetzt mit aller Kraft vorwärtsgehen müssen.

Sie haben vor Kurzem auch den Plan präsentiert, dass es zwei Gaskraftwerke geben soll in der Schweiz. Müssen Sie da nochmal über die Bücher?

Vor zehn Tagen haben wir gesagt, wir wollen für den Strom eine Wasserkraftreserve haben für den nächsten Winter. Das heisst, wir behalten Wasser in den Stauseen zurück, das wir dann brauchen können, turbinieren können, falls sich beim Strom für eine gewisse kurze Zeit eine Mangellage abzeichnen sollte.

Was diese Gaskraftwerke anbelangt, das ist eigentlich eine zweite Rückversicherung zum Wasserstrom. Das hat die Elektrizitätskommission gewünscht. Aber es war immer klar: Gaskraftwerke könnten auch mit anderen Energieträgern betrieben werden, also nicht nur Erdgas, es sind auch andere Brennstoffe möglich. Das werden wir sicher noch anschauen.

Schweizer Anbieter sollen sich neu auch absprechen können auf internationaler Ebene, wenn sie für Gas verhandeln. Bringt das überhaupt etwas, wenn sich die EU jetzt neu koordinieren will für ihre Beschaffungen?

Wir müssen an den nächsten Winter denken. Und da müssten sie jetzt bereits Erdgas reservieren können, einkaufen können, auch Speicherkapazitäten. Aber auch Flüssiggas zum Beispiel. Dazu hat der Bundesrat heute entschieden, dass sich die Gasbranche absprechen kann, koordinieren kann, damit sie auch gemeinsam solche Einkäufe tätigen können, an Auktionen teilnehmen können.

Das Thema hat auch eine politische Seite: Die Schweiz kann Sanktionen verhängen, aber da sie Gas aus Russland kauft, unterstützt sie trotzdem damit Russland finanziell. So wird irgendwann der Krieg finanziert. Das ist inkonsequent.

Ja, und deshalb müssen wir wegkommen von dieser starken Auslandabhängigkeit. Dieses Gas, das die Branche für den nächsten Winter vorsorglich einkaufen kann, handelt es sich nicht um russisches Gas.

Aber insgesamt, und ich denke, das ist auch für die Bevölkerung ganz wichtig, diese Abhängigkeit vom Ausland: Beim Öl, beim Gas, übrigens auch beim Uran, für die AKW, da müssen wir wegkommen. Und wir sehen ja, die Bevölkerung will das auch. Wir haben in den letzten zwei Jahren so viel für Photovoltaik gebaut wie noch gar nie in unserem Land. Also man sieht, die Bevölkerung will für erneuerbare Energien bei uns verstärkt zubauen.

Das Gespräch führte Larissa Rhyn.

 

Tagesschau, 04.03,2022, 18.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, vielen Dank für Ihre Beiträge zur Diskussion rund um das Thema Energieversorgung trotz Krieg und dem Interview mit Simonetta Sommaruga. Wir wünschen einen schönen Abend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Wir haben schleppend zugebaut in den vorherigen Jahren bei PV und das rächt sich jetzt. Die Hydro-Speicher voll haben im Herbst ist gut. Am besten geht das mit viel PV im Sommer. Aber wir sind auch sehr schleppend im Zubau der Hydrospeicher. Unsinnige Gegenwehr beim Trift- und beim Gorner- Stausee.
  • Kommentar von Jürg Schefer  (Peak)
    Schade, dass diese Einsicht, dass Energieunabhängigkeit wichtig ist, erst durch diesen schrecklichen durch Russland entfachten Krieg kommt. Frau BR Leuthard hatte einfach auf Stromimporte gesetzt. Aber andere Länder in Europa haben das exakt gleiche Problem wie wir. Niemand kann Energie liefern die er nicht hat.