Zum Inhalt springen

Header

Audio
«In einigen Fällen könnte die Armeeapotheke einspringen»
Aus SRF 4 News aktuell vom 27.03.2020.
abspielen. Laufzeit 09:22 Minuten.
Inhalt

Engpass bei Medikamenten Sind Pflichtlager auf Schönwetterlagen ausgelegt, Frau Humbel?

Wegen der Corona-Krise könnten in den Schweizer Spitälern gewisse Medikamente knapp werden. Vor allem bei starken Schmerz- und Beruhigungsmitteln sowie Antibiotika zeichnen sich bereits Engpässe ab, wie SRF berichtet hat. Wie kann das sein – in einem Land, das eines der besten und teuersten Gesundheitssysteme weltweit hat? Ruth Humbel will niemandem den Schwarzen Peter zuschieben, sieht aber Bund, Kantone und Pharmaindustrie in der Pflicht.

Ruth Humbel

Ruth Humbel

Politikerin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Aargauerin ist Präsidentin der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit SGK im Nationalrat. Seit 2003 sitzt sie für die CVP im Nationalrat.

SRF News: Noch bevor der Höhepunkt der Corona-Erkrankungen erreicht ist, zeichnet sich ein Engpass bei der Medikamentenversorgung ab. Wie kann das passieren?

Ruth Humbel: Wir befinden uns in einem Jahrhundertereignis. Ein Ereignis, auf das sich niemand so richtig vorbereitet hat. Das hat auch ein Gutachten von Thomas Zeltner gezeigt: Verschiedene Akteure, von den Spitälern bis zu den Kantonen, haben zu wenig Vorräte für eine solche Epidemie angelegt.

Für solche Fälle gibt es die Pflichtlager. Diese Medikamente müssten für drei Monate reichen. Das tun sie offensichtlich nicht – was ist schiefgelaufen?

Das Pflichtlager des Bundesamts für wirtschaftliche Landesversorgung dürfte für drei Monate reichen in einer Situation, die nicht der jetzigen gleicht, wo in allen Ländern Engpässe bestehen und Hamsterkäufe geschehen. Zudem hatten wir in verschiedenen Bereichen bereits Engpässe zu verzeichnen. Dieses Problem wurde schon vor einiger Zeit von Spitalapothekern beanstandet.

Sind diese Pflichtlager also auf Schönwettersituationen ausgelegt?

Eigentlich gibt es im Pandemieplan klare Vorschriften. Es zeigt sich, dass sich niemand richtig daran gehalten hat. Dieses Problem muss nach der Krise bestimmt aufgearbeitet werden.

Wenn sich niemand an die Vorgaben gehalten hat: Hat die Kontrolle versagt?

Für das Gesundheitswesen sind primär die Kantone zuständig. Ich möchte jetzt aber nicht den Schwarzen Peter hin- und herschieben. Wichtig ist: Nach dieser Krise muss das Problem auf den Tisch kommen, damit man daraus für die Zukunft lernen kann.

Die Schweiz und Europa sind zu stark von der Produktion des Fernen Ostens abhängig.

Ein wichtiger Punkt wäre die Frage der Produktion: Wir stellen fest, dass wir zu stark vom Fernen Osten, insbesondere von China abhängig sind. Da muss sich die Schweiz mit der Pharmaindustrie Überlegungen machen, dass Produktionsstätten für Wirkstoffe wieder zurück in die westliche Welt geholt werden. Die anderen europäischen Länder haben das gleiche Problem. Es ist angezeigt, dieses zusammen zu lösen.

Was kann die Politik gegen die Engpässe tun?

Die Militärapotheke ist in gewissen Bereichen in der Lage, Medikamente zu produzieren. Es ist auch ein Aufruf zu machen, dass gerade bei starken Schmerzmitteln von Hamsterkäufen abgesehen wird. Institutionen sollen sich zusammenschliessen und schauen, wo die Medikamente verfügbar sind. Die Wirkstoffproduktion in China ist wahrscheinlich wieder angelaufen. Der Bund muss sich jetzt bemühen, wieder zu diesen Medikamenten zu kommen.

Und längerfristig: Braucht es zusätzliche Medikamente in den Pflichtlagern?

Es muss darauf geachtet werden, dass alle die Vorschriften der Pflichtlager einhalten. Es muss auch überprüft werden, in welchen Bereichen die Armeeapotheke einspringen könnte. Das ist aber eigentlich nur für den äussersten Fall vorgesehen: Man ist immer davon ausgegangen, dass die Medikamentenversorgung durch die Privatwirtschaft sichergestellt werden kann. Deshalb sind Gespräche mit der Privatwirtschaft dringend angezeigt.

Das Gespräch führte Christina Scheidegger.

SRF 4 News, 27.3.2020, 06.15 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

43 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Nichts Neues, Kantone sind zuständig lt Frau Humbel, ist j ein Witz wir haben BAG und dieses Amt ist für die ganze Schweiz zuständig zu sein. Aber eben Kantönligeist alle sin zuständig aber letztendlich will
    Niemand es gewesen sein. Wir sind nun seit einigen Jahren mit einem
    Aufgeblähten Verwaltungsapparat,
    wo niemand mehr bereit ist Verantwortung zu übernehmen. Es werden Ornigramme gezeichnet, nein geboren geaendert,
    und neu geboren, Wochenlang, plötzlich neue Situation
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von robert mathis  (veritas)
      Warum brauchen wir für jede Aktion ein Bundesamt mit hochbezahlten Beratern wenn die Verantwortung am Ende trotzdem weiter geschoben wird und Niemand zuständig ist? Ich befürchte so lange das Interesse vieler Politiker/innen ( (Lobbyisten) nur am Geld und Profit hängt und das Stimmvolk resigniert und den NR.-Wahlen fernbleibt ändert sich auch nach dieser einschneidenden dramatischen Erfahrung mit dem Coronavirus nichts......
      Herzlichen DANK an die vielen selbstlosen Helfer und Pfleger
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Salzmann  (pfefferusalz)
    Wenn es ernst wird werden wir von einigen Parlamentariern sträflich allein gelassen (siehe Interview). Ich hoffe, dass das Stimmvolk im AG dies bei den nächsten NR-Wahlen entsprechend korrigiert!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Wie kann das sein, dass in einem Land wie die Schweiz, das eines der besten und teuersten Gesundheitssysteme weltweit hat - Engpässe bei Medikamenten hat? Wir haben so viele Pharmaunternehmen in der Schweiz und trotzdem lagern wir die Produktionen alle nach China und Indien aus. Das Profitdenken der Pharmaindustrie ist beschämend. Muss ja billig sein. Die Schweiz ist zu stark von der Produktion des Fernen Ostens abhängig. Die billigen Medikamente werden dann teuer in der Schweiz verkauft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen