Zum Inhalt springen

Header

Video
Massnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie werden erweitert
Aus Tagesschau vom 22.10.2020.
abspielen
Inhalt

Entscheid am Mittwoch «Slowdown» statt Lockdown: Bund und Kantone stimmen Massnahmen ab

Die kantonalen Gesundheitsdirektoren haben sich am Donnerstag erneut mit Vertretern des Bundes getroffen. An der Medienkonferenz informierte Innenminister über die Gespräche: Man habe eine Lagebeurteilung vorgenommen – die Lage sei ernst.

Video
Berset über die Zusammenarbeit mit den Kantonen
Aus News-Clip vom 22.10.2020.
abspielen

Berset betonte, dass die «besondere Lage» aufrechterhalten werde, sodass die Kantone jederzeit ein Mitspracherecht haben. Übers Wochenende werde gemeinsam evaluiert, welche weitere Massnahmen es brauche. «Der Bundesrat entscheidet dann am Mittwoch.»

Berset: «Corona-Schnelltests sind bald im Einsatz»

Box aufklappenBox zuklappen

Laut Gesundheitsminister Alain Berset werden auch in der Schweiz bald Corona-Schnelltests zum Einsatz kommen. «Wir haben diese Tests evaluiert, die Resultate sehen gut aus.»

Trotzdem bestünden noch einige grosse Herausforderungen. So sei derzeit noch offen, wie und an wen die Schnelltests verteilt werden sollen, sagte Berset vor den Bundeshausmedien. Auch die Frage, wie die Meldungen erfasst werden sollen, sei noch nicht geklärt. Berset sagte, dass die Antworten nun bei einer Konsultation der Kantone gefunden werden sollen.

«Alle Testenden ans System anzuschliessen, wird eine grosse Herausforderung sein», ergänzte Stefan Kuster vom Bundesamt für Gesundheit (BAG).

Bezüglich Testkapazitäten gebe es derzeit kein Problem, sagte Berset weiter. «Wir haben genügend Tests.» Jedoch würde nicht genügend Material zur Verfügung stehen, um Angestellte in Firmen und Personen an der Grenze testen zu können.

Berset: Weitere Massnahmen notwendig

Der Gesundheitsminister liess durchblicken, dass weitere nationale Massnahmen notwendig sein werden. «Das Virus wird sich nicht an Kantonsgrenzen halten», sagte er vor den Bundeshausmedien. Die Situation sei weiterhin ernst. Die Corona-Fälle und die Spitaleinweisungen verdoppelten sich weiter innert Wochenfrist.

Berset betonte, dass die aktuellen Massnahmen weit weg seien von denjenigen im Frühjahr. Es gebe nun differenziertere Massnahmen. Das sei wichtig.

Kantone sollen weitere Massnahmen treffen

Lukas Engelberger, der Präsident der Gesundheitsdirektorenkonferenz, betont, die Lage sei ernst. Die Infektionszahlen würden exponentiell steigen und es gebe immer mehr Hospitalisationen, man komme in einigen Regionen an die Kapazitätsgrenzen.

Video
Engelbergers Appell an die Kantone
Aus News-Clip vom 22.10.2020.
abspielen

Die GDK empfiehlt allen Kantonen weitere Massnahmen zu treffen. Dazu zählt Engelberger unter anderem:

  • weitere Beschränkungen der Personenansammlungen in öffentlichen Räumen
  • weitere Ausdehnung der Maskenpflicht
  • Einschränkungen von Freizeit und Sport-Aktivitäten, auch Clubs
  • weitere Einschränkungen in Restaurationsbetrieben wie etwa bei Tischgrössen
  • allenfalls auch Verschiebungen von Operationen an Spitälern, damit mehr Kapazität geschaffen werden kann.

Die Kantone fordern den Bund auch auf, weitere Massnahmen in den ähnlichen Bereichen auch auf Bundesebene zu ergreifen.

Contact Tracing für Fallmenge nicht konzipiert

Für die Kantone sei Contact Tracing weiter wichtig, so Engelberger. Aber es werde zu Lücken und Verzögerungen kommen. Für die Fallmenge sei es nicht konzipiert gewesen.

Es braucht einen Slow-Down.
Autor: Lukas EngelbergerGDP-Präsident

Die Spitäler müssen nicht dringend angezeigte Eingriffe eventuell verschieben, so Engelberger, um Corona-Patienten versorgen zu können.

Video
GDK-Präsident Engelberger: «Wir wollen keinen Mini-Lockdown. Wir wollen, dass das Leben weitergeht»
Aus News-Clip vom 22.10.2020.
abspielen

«Über finanzielle Themen werden wir reden müssen»

Man wolle keinen Lockdown, auch keinen Mini-Lockdown, sagte Engelberger. Man müsse einfach bereit sein, gewisse unumgängliche Einschränkungen im Freizeitbereich hinzunehmen. Man wolle einen «Slow-Down».

Laut Engelberger seien die Kantone nicht bereit, für die gesamten gesundheitlichen Schäden einzustehen, welche die Corona-Pandemie verursache. «Über die finanziellen Themen werden wir reden müssen», sagte er.

Video
Einschätzung von SRF-Bundeshausredaktorin Nathalie Christen
Aus Tagesschau vom 22.10.2020.
abspielen

Tagesschau, 12:45 Uhr, 22.10.2020;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

136 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Conny Hasler  (conhas)
    @langauer:vitamin d:wenn man genau wissen will,wieviel Vitamin D man einnehmen kann,dies bei einer Blutabnahme testen lassen;bei Menschen,die aus verschiedenen Gründen Vitamin D einnehmen müssen,Alter,Osteoporose etc.werden bei einem Bluttest das Vitamin D bestimmt und von der Krankenkasse übernommen.Gesunde Menschen,die diesen Wert bei einem Blutabnahme wissen möchten,müssen dies selber bezahlen (ca. 120.-).Anhand der Vitamin D Werte könne die Einheiten berechnet werden,die Sie einnehmen müssen
  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Nun werden wir als RISIKOGEBIET eingestuft. Das ist doch eine tolle Leistung unseres Bundesrates. Ich habe von ANFANG an klar Massnahmen vermisst, ein Gebiet wie die Schweiz ist nun einmal enger bestuhlt und da sind rigorose Massnahmen einfach erforderlich.Die ganze Diskussion über: gefährlich nein nicht gefährlich usw. geht mir auf den Senkel.
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    "Lockdown-Shutdown und jetzt Slowdown....", Tatsache ist, dass sich an der Situation, dass die COVID-19-Pandemie die WELT der MENSCHEN fest im "Griff" hält, kontrolliert, nichts geändert hat!! So wäre es doch an der Zeit, dass sich "Foschung - Wissenschaft-Medizin", endlich um die "URSACHEN-Analysierung" kümmern würde! Vielleicht ist ja der "Mensch" der Verursacher dieser Pandemie mit seinem Denken, Handeln, Verhalten!?
    1. Antwort von René Baron  (René Baron)
      In vielen asiatischen Ländern - insbesondere auch in China - hat sich Einiges verändert. Dort brummt die Wirtschaft wieder.
      Anstatt so zu tun als wären die anderen auch nicht weiter als die wohlstandsverwahrloste JeKaMi-Schweiz löst kein Problem sondern hindert uns daran von denen zu lernen die es grundsätzlich besser machen, weil ihnen das Gesamte über das Individuum geht.
    2. Antwort von Jürgen Schmitz  (Jürgen Schmitz)
      @René Baron Die asiatischen Länder haben die Ursache der Pandemie keineswegs gelöst, sondern nur die Auswirkungen im Griff. Die Ursache - Zoonose - ist bekannt, aber ich sehe keinerlei Massnahmen zur Verhinderung weiterer Zoonosen, in China sogar im Gegenteil. Das Thema wird einfach nicht angefasst.
    3. Antwort von René Baron  (René Baron)
      @Schmitz:
      Ich habe nirgends geschrieben dass jemand das Problem gelöst hat.
      Aber eben, da fängt es halt schon an. Jeder postet was ihm grad so assoziativ in den Sinn komt, anstatt zu versuchen, eine Diskussion zu führen, die dann auch mal auf eine mehrheitsfähige Meinung kommt.
      Man kann auch von anderen lernen, die das Problem auch noch nicht gelöst haben, aber wenigstens ein Stück weiter sind.