Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Präsentation des Tarnkappen-Jets F-35 in Payerne abspielen. Laufzeit 02:41 Minuten.
Aus Tagesschau vom 07.06.2019.
Inhalt

Erneuerung der Luftwaffe Gute Karten für US-Kampfjets

Die Schweiz und die USA stehen sich politisch so nahe wie schon lange nicht mehr. Nach dem Besuch von Bundespräsident Ueli Maurer im Weissen Haus sind die Chancen für den Kauf neuer Kampfjets aus US-Produktion möglicherweise gestiegen.

Der Botschafter als Chef-Verkäufer. Edward McMullen, US-Vertreter in der Schweiz, rührte heute auf dem Militärflugplatz Payerne höchstpersönlich die Werbetrommel für ein Flugzeug aus amerikanischer Produktion. «Für uns ist das Verhältnis zur Schweiz sehr wichtig», betonte der US-Botschafter heute erneut, «Die Tests hier in Payerne von gleich zwei US-Kampfjettypen sind ein weiteres Beispiel dafür, wie eng unsere Beziehungen sind».

Kampfjets für Freihandel?

Seit sich die Schweiz und die USA in den letzten Wochen so nahegekommen sind, gehen viele Beobachter davon aus, dass die US-Kampfflugzeuge viel bessere Karten haben als noch vor wenigen Monaten. Denn der Bundesrat wird nach dem technischen Auswahlverfahren einen vor allem politischen Entscheid fällen, mit welchem Land er das Sechs-Milliarden-Franken-Geschäft machen will.

Legende: Video McMullen (engl.): «Diese fantastische Jets verkaufen sich von alleine» abspielen. Laufzeit 00:18 Minuten.
Aus News-Clip vom 07.06.2019.

Steht der Kampfjet-Deal auch im Zusammenhang mit den Verhandlungen um ein Freihandelsabkommen zwischen der Schweiz und den USA? Die offiziellen Vertreter verneinen energisch. «Die Diskussionen zwischen Handel und Verteidigung sind nicht verbunden», sagt US-Botschafter Edward McMullen. «Der Handel zwischen unseren beiden Ländern nimmt seit Jahrzehnten zu. In die Auswahl eines Kampfjets wollen wir uns nicht einmischen.»

Umstrittenes Flugzeug

Der Tarnkappen-Jet F-35 des Herstellers Lockheed Martin, der heute in Payerne getestet wurde, polarisiert. Er sei für Angriffe entwickelt worden und viel zu teuer, sagen die Kritiker. Die Befürworter sprechen von einer Hightech-Investition in eine lange Zukunft. Tarnkappen-Eigenschaften brauche die Schweiz eigentlich nicht, sagt Aviatik-Experte Hansjörg Bürgi. Aber das sei halt dabei bei einem Kampfjet der allerneusten Generation.

Legende: Video Bürgi: «Der Anschaffungspreis ist nur die halbe Wahrheit» abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus News-Clip vom 07.06.2019.
Es geht auch darum, dass man die Betriebskosten über die nächsten 30 Jahre erhebt. Der F-35 ist wesentlich teurer als andere Jets, die auch in der US-Navy fliegen.
Autor: Hansjörg BürgiAviatik-Experte

«Der Anschaffungspreis der F-35 ist sehr attraktiv mit rund 90 Millionen», das sei aber nur die halbe Wahrheit. «Es geht auch darum, dass man die Betriebskosten über die nächsten 30 Jahre erhebt. Der F-35 ist wesentlich teurer als andere Jets, die auch in der US-Navy fliegen.»

Inneramerikanischer Konkurrenzkampf

Günstiger im Betrieb, aber älter in der Technik sei die amerikanische Super Hornet, die vor einem Monat ebenfalls in Payerne getestet wurden. Die amerikanischen Hersteller konkurrenzieren sich also gegenseitig in der Schweiz.

Welcher Jet gekauft werden soll und ob es einer aus US-Produktion sein soll – das will der Bundesrat erst nach der Volksabstimmung im nächsten Jahr entscheiden.

Diese Kampfjets stehen in der engeren Auswahl
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

97 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hansruedi Elsener  (Haru)
    Es gibt keinen einzigen Grund weshalb US Kampfjets gekauft werden sollten, aber viele, die dagegen sprechen. Oder hat man Angst von Sanktionen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Silvan Marty  (Silvan Marty)
    Neutral bla bla...
    Kauft doch den russischen neuen Flieger, billiger und "besser"
    -oder keine! Paar hundert Raketen S-400 tun es auch!!
    Irgendwann ist alles Schrott...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Kermann  (Andreas Kermann)
    In Basel wurde darüber diskutiert die Tesla-Fahrzeuge der Polizei nicht in Betrieb zu nehmen da diese aus der Ferne kontrolliert werden können.
    Parallel dazu gibt es Bestrebungen den ganzen Planeten mit Satte-liten zu umgeben um den Internetempfang jederzeit und überall zu ermöglichen.
    G5 geht in eine ähnliche Richtung.
    Welchem Hersteller kann man nun wirklich noch trauen wenn es sich um die Fernkontrolle seiner Produkte dreht - vor allem dann wenn es sich um Rüstungsprodukte handelt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen