Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Ankunft der CVP-Kandidaten
Aus News-Clip vom 16.11.2018.
abspielen
Inhalt

Ersatzwahl in den Bundesrat FDP und CVP entscheiden über Kandidaturen

Das Schaulaufen hat begonnen. Die CVP- und die FDP-Fraktion haben sich zurückgezogen, die Kandidaten zu nominieren.

Die CVP- und die FDP-Fraktion haben sich zurückgezogen. Die Bundesratskandidatinnen und -kandidaten werden nun der Reihe nach angehört. Der Entscheid wird für den frühen Abend erwartet.

FDP mit klarer Favoritin

Bei der CVP gibt es drei Anwärterinnen und einen Anwärter, die in Leuthards Fussstapfen treten wollen. Als aussichtsreichste Kandidatin gilt die 56-jährige Walliser Nationalrätin Viola Amherd. Weitere Kandidaten sind der Zuger Ständerat Peter Hegglin, Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter (BL) und die Urner Regierungsrätin Heidi Z'graggen.

Während der Ausgang des Nominationsverfahrens relativ offen ist, hat die FDP eine klare Favoritin: Ständeratspräsidentin Karin Keller-Sutter ist mit grossem Vorsprung ins Rennen um den frei werdenden Bundesratssitz gestartet. Ihre Konkurrenten sind der Nidwaldner Ständerat Hans Wicki und der Schaffhauser Regierungspräsident Christian Amsler.

Video
Einschätzungen vor Beginn der Anhörungen
Aus Tagesschau vom 16.11.2018.
abspielen
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.