Zum Inhalt springen

Header

Audio
Cryptoleaks: Rolle von Ex-NDB-Chef Seiler wirft Fragen auf
Aus Echo der Zeit vom 18.02.2020.
abspielen. Laufzeit 05:27 Minuten.
Inhalt

Ex-NDB-Chef & die Cryptoleaks «Dann muss man sich über die Fähigkeit Seilers Fragen stellen»

Der ehemalige Geheimdienst-Chef ist heute beim EDA – Was wusste er? Seine Rolle wirft Fragen auf.

Wer hat wann, was gewusst? Diese Frage stellt sich nach den Enthüllungen rund um die Crypto AG – die jahrzehntelang als Tarnfirma für ausländische Geheimdienste von der Schweiz aus gearbeitet hat.

Von den bisher genannten potenziellen Mitwissenden der offiziellen Schweiz sind fast alle pensioniert. Nur einer ist noch im Amt, und das in entscheidender Position: Markus Seiler, Generalsekretär des Aussendepartements.

Wenig ruhmreicher Abgang

Seiler war vor seiner Tätigkeit als Generalsekretär von Ignazio Cassis Chef des Nachrichtendienstes (NDB). Dort spielte er in einer Affäre rund um den Spion Daniel M. eine fragwürdige Rolle. Der Nachrichtendienst hatte diesen damit beauftragt, deutsche Steuerbehörden auszuspionieren um herauszufinden, von wem sie Schweizer Bankdaten erhalten hatten.

Die Aktion war ein Flop und flog zudem auf, was zu einer Untersuchung der Geschäftsprüfungsdelegation führte.

Der damalige NDB-Chef Seiler spielte Politikern Falschinformationen zu, um die Spionageaktivität zu legitimieren. Der grüne Sicherheitspolitiker Balthasar Glättli war einer der Adressaten: «Seit diesem Moment bin ich nicht mehr nur gut und vertrauensvoll auf Herrn Seiler zu sprechen.»

Die Untersuchung kam zum Schluss, dass die Spionagetätigkeit illegal war. Geheimdienstchef Seiler stellte sich auf den Standpunkt, dass er nichts davon gewusst hatte. Die Geschäftsprüfungsdelegation konnte ihm nichts nachweisen, kritisierte ihn aber wegen «mangelnder Führungsverantwortung».

Wenn Seiler nichts gewusst hat, muss man sich über die Fähigkeit der Person Fragen stellen
Autor: Rino BüchelNationalrat (SVP/SG)

Das blieb ohne Folgen für Seiler. Rechtzeitig holte Bundesrat Ignazio Cassis seinen FDP-Parteikollegen ins Aussendepartement. Dort beschränkt sich Seiler nicht auf die übliche Rolle des Generalsekretärs, nämlich die Geschäfte des Departementes zu koordinieren. Er prägt die Politik mit. Der einflussreiche Generalsekretär und ehemalige Geheimdienstchef gerät nun aber in eine ungemütliche Lage.

Markus Seiler
Legende: Grünen-Nationalrat Glättli moniert einen Vertrauenverlust in Seiler. SVP-Sicherheitspolitiker Büchel findet: Auch wenn Seiler nichts gewusst hat, sei das problematisch. Keystone/Archiv

Egal, ob Seiler wusste oder nicht wusste, dass die Zuger Firma Crypto AG in eine weltweite Bespitzelungsaktion für die CIA verwickelt war, sei das problematisch, findet SVP-Aussenpolitiker Roland Rino Büchel: «Natürlich ist es ein Problem, wenn die Leute gewusst haben, was passiert ist und nichts gemacht haben.» Es sei aber auch in Problem, wenn Seiler nichts gewusst habe: «Dann muss man sich über die Fähigkeit der Person Fragen stellen.»

Ich gehe davon aus, dass ein Chef des Nachrichtendienstes sehr, sehr viel weiss.
Autor: Hans-Peter PortmannNationalrat (FDP/ZH)

Seiler selbst nimmt keine Stellung dazu und gibt keine Interviews. Sein Parteikollege, FDP-Aussenpolitiker Hans-Peter Portmann, geht davon aus, dass er im Bild war: «Ich gehe davon aus, dass ein Chef des Nachrichtendienstes sehr, sehr viel weiss. Und auch vieles, das grenzgängig ist. Es ist auch so, dass er nicht verpflichtet ist, alles zu melden.»

Der richtige Mann, um Aufklärung zu schaffen?

Die Frage stelle sich, ob Seiler als Nachrichtendienstchef verpflichtet gewesen sei, die Spionage-Tätigkeiten der Crypto AG seinen Vorgesetzten zu melden. Wenn nicht, sei ihm nichts vorzuwerfen, so Portmann.

Seiler wird wohl vor der Geschäftsprüfungsdelegation Red und Antwort stehen müssen über das, was er wusste oder nicht wusste. Ob dabei Licht in die Angelegenheit kommt, steht auf einem anderen Blatt.

Echo der Zeit, 18.2.2020, 18:00 Uhr, hosb

Video
Weltweite Spionage-Operation mit Schweizer Firma aufgedeckt
Aus Rundschau vom 12.02.2020.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Hug  (Hugi)
    Gemäss CIA wird der Fall Crypto als eine der wirksamsten und erfolgreichsten Operationen dargestellt. Zwei ausl. Nachrichtendienste operierten über eine Schweizerfirma. Vor diesem Hintergrund finde ich es müssig darüber zu streiten, wer darüber informiert werden musste! Falls der Gesamtbundesrat nicht informiert war, haben wir ein Problem! Fehlende Führungsverantwortung? Unbrauchbare Kommunikationsrichtlinien? Jetzt aber bitte nicht das Kind mit dem Bad ausschütten, wie dazumal mit P26....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Schär  (Nachdenklich)
    2. Alles hat vor 1997 angefangen (Wir brauchen keine Bauernopfer, sondern Klarheit)

    ……… Ab 2008 leitet Seiler zudem die Zusammenlegung von Inlands- und Auslandsgeheimdienst (DAP und SND) zum Nachrichtendienst des Bundes. Wir finden das heraus, als wir die Website des VBS über archive.org zurückverfolgen.
    Aus WOZ Nr. 49 05.12.2013
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Wozu der Umweg über archive.org? Diese Informationen sind mit 3 Suchbegriffen zu finden. Natürlich sind noch weitere Personen verantwortlich aber seine Rolle muss ebenfalls untersucht werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Schär  (Nachdenklich)
    1. Herr Seiler ist erst seit 1997 in Bundesbern.

    1993 einen Forschungsaufenthalt in Strassburg absolvierte. Dann zog es ihn auch schon nach Bundesbern, wo er schnell Karriere macht: Zunächst amtet er als politischer Sekretär der FDP Schweiz. 1997 wird Seiler Referent im Stab des damaligen Finanzministers Kaspar Villiger, später gar dessen persönlicher Mitarbeiter. 2002 wechselt er ins Verteidigungsdepartement (VBS), wo er 2005 Generalsekretär wird...…...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen