Zum Inhalt springen

Header

Video
Fasnachtsspaziergang durch Basel
Aus News-Clip vom 18.02.2021.
abspielen
Inhalt

Fasnacht trotz Corona Basler «Fasnacht» startet zivilisiert und poetisch

Die echte Basler Fasnacht findet nicht statt. Die Organisatoren haben die Jungen animiert, einen Stadtrundgang zu kreieren.

Poetisch, still, beinahe etwas melancholisch – so präsentiert sich der Fasnachts-Spaziergang durch das Klein- und Grossbasel, der am Mittwoch offiziell eröffnet wurde. Gestaltet haben ihn die Jungen Garden der Fasnachts-Cliquén. Auf 32 Stationen können die Spaziergängerinnen und Spaziergänger etwas Fasnacht erleben. Kein Ersatz für die normale Fasnacht, aber immerhin etwas.

Und: Die 32 Stationen bleiben zweieinhalb Wochen aufgebaut. So soll vermieden werden, dass es zu grossen Menschenansammlungen kommt. An die Masken- und Abstandspflicht wird überall erinnert.

Bereits am Mittwochnachmittag waren viele Familien unterwegs, um den Weg abzumarschieren. Aus vielen Handys, welche die Kinder in ihren Händen hielten, erklangen Fasnachts-Märsche. Die Jungen Garden haben mit QR-Codes die wichtigsten Märsche hochgeladen, welche Gross und Klein je nach Station abspielen lassen können.

Laternen-Monolithen auf dem Münsterplatz.
Legende: Laternen-Monolithen auf dem Münsterplatz. Massimo Agostinis/SRF

Schon bei Tage eindrücklich wirkt das «Räpplimeer am Rhybord» – grosse Räppli (Konfetti) sind entlang des Rheinbords auf langen Stangen montiert. Beim traditionellen Kaffi Spitz auf Kleinbasler Seite hat eine Cliqué Larven aus vergangenen Jahren neu bemalt und an einem hohen Totempfahl aufgehängt, und in der vermutlich schönsten Strasse Basels, der noblen Rittergasse, sind an Dachrinnen und Gartenzäunen kleine Laternen befestigt, die den Weg zum Münster weisen. Vor der majestätischen Kulisse des Münsters erstrahlen nachts auf mehreren beleuchteten und riesigen Kuben Laternenmalereien und Verse von früher.

Beleuchtete Laternen-Monolithen beim Basler Münster.
Legende: Beleuchtete Laternen-Monolithen beim Basler Münster. Massimo Agostinis/SRF

Schon im Herbst zeichnete sich ab, dass auch die diesjährige Basler Fasnacht kaum wird stattfinden können – sicher nicht im gewohnten Rahmen mit Morgestraich, Cortège-Umzug, Kinderfasnacht, Guggenkonzert und Schnitzelbänken. Das Fasnachts-Comité, sozusagen das Steuerungsorgan des Riesenanlasses, startete deshalb bereits im Herbst eine Umfrage bei den Cliquén, um herauszufinden, wie man die Fasnacht trotz Corona würdig begehen könnte.

Das Resultat der Umfrage: «Macht etwas mit den Jungen». Denn die Jungen Garden hatten Motivationsprobleme, weiter am Piccolo oder an der Trommel zu üben, weil die Fasnacht bereits zum zweiten Mal ins Wasser zu fallen drohte. Das Resultat dieser Bemühungen ist der Fasnachts-Spaziergang.

Totempfahl mit alten Larven vor dem Kaffi Spitz.
Legende: Totempfahl mit alten Larven vor dem Kaffi Spitz. Massimo Agostinis/SRF

Startete der erste Tag ruhig, steht die Nagelprobe am Wochenende und an den drei Fasnachtstagen von nächster Woche, an der die Fasnacht stattgefunden hätte.

Wer gegen die Auflagen verstösst, hat die Fasnacht nicht begriffen
Autor: Felix Rudolf von RohrEx-Obmann Fasnachts-Comité

Wird es dann zu grossen Menschenaufläufen kommen wie beispielsweise in Einsiedeln? Beim Fasnachts-Comité gibt man sich eher gelassen. «Wer gegen die Auflagen verstösst, hat die Fasnacht nicht begriffen,» sagt Felix Rudolf von Rohr, ehemaliger Obmann des Fasnachts-Comité und guter Geist der Fasnacht. «Der Fasnächtler verulkt die Obrigkeit, wenn diese Mist baut. Das ist jetzt während der Pandemie sicher nicht gegeben.» Und bei der Polizei heisst es, man werde verhältnismässig reagieren und den Dialog suchen.

Regionaljournal Basel; 17.2.2021; 17:30;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Helene Oertig  (Hel_O)
    Eine richtig tolle Idee!
    Man sollte sich auch mit den derzeit gesetzten Einschränkungen nicht entmutigen lassen. Die Basler haben etwas auf die Beine gestellt, wovon sich manch einer eine Scheibe abschneiden könnte...
    1. Antwort von Erich Furrer  (rico1)
      Unterdessen ist alles toll. Das Aufstellen von ein paar hässlichen Masken und schon sind die Leute begeistert. Wie degeneriert sind wir unterdessen.
    2. Antwort von Kev Baumann  (kevlar)
      @rico1
      Ist doch eigentlich gut. Solange ist das Fussvolk beschäftigt und macht nichts dümmeres.
  • Kommentar von Jamie Schmidlin  (JSCHMIDLIN)
    Grossartige Idee und Applaus für die Umsetzung!
  • Kommentar von Kev Baumann  (kevlar)
    Ein absoluter Traum wenns dabei bliebe.
    1. Antwort von Sylvia Kettler  (Annaluna)
      Da die Basler Fasnacht eh immer ein Anlass von heiter-heiligem Ernst getragen ist, wird es wohl dabei bleiben! Ich bin begeistert von der Idee und deren Umsetzung! Ich wünsche Basel eine Fasnachtszeit, die dank des tollen Einsatzes der Jungen in froher Erinnerung bleiben wird!
      Ich werde die Trommeln und Pfeifen sehr vermissen!