Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Wie hält es der Freisinn mit Europa? abspielen. Laufzeit 29:39 Minuten.
29:39 min, aus Samstagsrundschau vom 15.09.2018.
Inhalt

FDP hadert mit Pierre Maudet «Er hat die Werte der FDP mit Füssen getreten»

  • Die FDP Schweiz überlegt, ob sie ihre Bundesratskandidaten künftig strenger prüfen will.
  • Dies sagte Parteipräsidentin Petra Gössi in der «Samstagsrundschau».
  • Grund dafür ist die Affäre um den Genfer Sicherheitsdirektor Pierre Maudet, der im vergangenen Jahr auf dem Dreierticket für die Landesregierung stand.

Bereits bisher seien die Bundesratskandidaten ausführlich befragt und überprüft worden, so Gössi. So hätten sie nicht nur Fragen zu eigenen Person, sondern auch zum ganzen Umfeld und zu Mandaten im Umfeld beantworten müssen. Zudem mussten sie Auszüge aus dem Straf- und dem Betreibungsregister vorlegen.

Er hat die Werte der FDP mit Füssen getreten.

Im Zuge der Affäre Maudet überlege man nun aber, «die Prüfung noch strenger zu machen», sagte Gössi. Sie zeigte sich mehr als enttäuscht von Pierre Maudet. Die FDP habe sich mit viel Engagement dafür eingesetzt, zu zeigen, dass sie für die Schweiz und ihre Bewohner einstehe, und nicht für persönliche Bereicherungen. Diese Werte habe Maudet mit den Füssen getreten.

Er war ein Hoffnungsträger. Niemand rechnete damit, dass so etwas passiert.

«Es ist sehr schade. Noch vor einem Jahr war er bei uns in den Bundesratswahlen.» Er habe der FDP sehr geholfen, sei ein Hoffnungsträger gewesen, niemand habe damit gerechnet, dass so etwas passiere. Maudet müsse selber wissen, ob und welche Konsequenzen er ziehe, sagte Petra Gössi weiter.

Die Genfer Kantonsregierung hat ihrem Sicherheitsdirektor im Zuge seiner umstrittenen Reise nach Abu Dhabi nach und nach Kompetenzen entzogen. Er gibt das Regierungspräsidium sowie die Kontrolle über die Polizei und den Flughafen vorläufig ab – bleibt aber Staatsrat.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

61 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.