Zum Inhalt springen

Header

Audio
Coronakrise: Kleinere Städte profitieren vom Inland-Tourismus
Aus HeuteMorgen vom 30.09.2020.
abspielen. Laufzeit 01:51 Minuten.
Inhalt

Ferien in der Coronakrise Kleinere Städte sind beliebte Ferienziele im Coronajahr

Vor allem grosse Städte haben darunter gelitten, dass dieses Jahr weniger Gäste in die Schweiz kamen. Anders sieht es bei den kleineren Städten aus.

Solothurn, Ascona und Neuenburg ziehen eine positive Bilanz. Sie alle seien diesen Sommer für Schweizer Gäste besonders attraktiv gewesen, sagt André Aschwanden, Mediensprecher von Schweiz Tourismus. «Es kamen sogar mehr Gäste als letztes Jahr, vor allem auch von jenseits der Sprachgrenzen.»

Die Rückmeldungen der Touristikerinnen und Touristiker zeigten, «dass man in der Romandie ganz viele Deutschschweizer – auch in den Städtchen – unterwegs sieht», sagt Aschwanden. «Und auch umgekehrt sieht man Welschschweizerinnen und -schweizer in der Deutschschweiz, bis in die Ostschweiz, die unterwegs sind und die Region kennenlernen.»

Grosses Loch in grossen Städten

In grossen Städten wie Bern, Basel, Zürich oder Genf gab es diesen Juli 70 Prozent weniger Übernachtungen als 2019. Anders in den kleineren Städten: Sie konnten zum Teil sogar mehr Gäste verzeichnen als normalerweise, andere nur leicht weniger. So gab es beispielsweise in Aarau 20 Prozent weniger Übernachtungen als letztes Jahr.

Weil die Berufsleute wegfielen, lag der Fokus stark auf Inlandreisenden, die dieses Loch teilweise füllten.
Autor: Danièle TurkierStandortmarketing Aarau

Viele Schweizer und Schweizerinnen waren als Tagestouristen unterwegs – so auch in Aarau. Laut Danièle Turkier vom Aarauer Standortmarketing wurden dabei viele Übernachtungen sehr kurzfristig gebucht: «Bei den Hotels war es unterschiedlich. Weil die Berufsleute wegfielen, lag der Fokus stark auf Inlandreisenden – seien es Familien oder Fahrradtouristen –, die dieses Loch teilweise füllten.»

Vereinzelt gar mehr Gäste

Anderswo gab es sogar mehr Touristen als letztes Jahr, so beispielsweise in Solothurn. Da gab es im August ein Plus von elf Prozent im Vergleich zu 2019. Darauf will man nun eingehen und für die vielen Gäste aus der Romandie mehr auf Französisch anbieten.

Heute Morgen, 30.9.2020, 6:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.