Zum Inhalt springen
Inhalt

Finanzielle Anreize Flüchtlinge sollen besser in den Arbeitsmarkt integriert werden

  • Das Staatssekretariat für Migration empfiehlt drei Massnahmen, um Flüchtlinge künftig besser in den Schweizer Arbeitsmarkt zu integrieren.
  • Dazu gehören eine Informationsplattform für Arbeitgeber, ein Jobcoach für Betroffene und finanzielle Anreize.
  • Ein Effort ist nötig: Im Schnitt geht nach sieben Jahren in der Schweiz nur jeder zweite Flüchtling einer geregelten Arbeit nach.

In der Schweiz leben rund 60'000 Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommene, die nicht arbeiten und Sozialhilfe beziehen. Das seien zu viele, sagt Eduard Gnesa.

Laut dem Beauftragten Flüchtlinge und Wirtschaft des Bundes ist die Situation auch andernorts nicht zufriedenstellend: «Auch andere Länder wie Deutschland oder Schweden haben keine bessere Situation», sagt er. Trotzdem müsse die Situation in der Schweiz verbessert werden.

Viele offene Lehrstellen

Im Auftrag des Bundes hat Gnesa deshalb nach Lösungen gesucht. Zu diesem Zweck hat er mit einer Vielzahl von Unternehmen gesprochen. Die wichtigste Erkenntnis dabei ist, dass die Arbeitgeber grundsätzlich bereit sind, Flüchtlinge anzustellen.

Viele Firmen suchten nach Arbeitskräften, viele verfügten auch über unbesetzte Lehrstellen: «Deshalb sind anerkannte Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommene eigentlich willkommen», so der frühere Sonderbotschafter für Migrationsfragen.

Mangelnde Ausbildung und Sprachkenntnisse

Der Wille der Wirtschaft wäre also da. Trotzdem finden viele Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommene keine Arbeit, stellt Gnesa fest:

  • Viele Flüchtlinge verfügen über eine nur ungenügende Ausbildung.
  • Oftmals bilden auch mangelhafte Sprachkenntnisse eine unüberwindbare Hürde.

Um Flüchtlinge besser auszubilden, bieten seit diesem Sommer 18 Kantone eine so genannte Integrationsvorlehre an. Helfen soll auch eine weitere, bereits beschlossene Massnahme: Ab Mai 2019 zahlt der Bund den Kantonen für jeden Flüchtling eine Integrationspauschale von 18'000 Franken. Bisher waren es nur 6000 Franken.

Mann an Werkstatt.
Legende: Es brauche Verbesserungen, um Flüchtlinge in den Schweizer Arbeitsmarkt zu integrieren. Keystone

Bezugspersonen und Info-Plattform

Gnesa schlägt nun vor, dass die Kantone einen Teil dieses zusätzlichen Geldes ausgeben, um so genannte Jobcoaches anzustellen: Jeder Flüchtling hätte dann einen Betreuer, der ihm den Einstieg in die Arbeitswelt erleichtert.

Dabei gehe es oft um simple Fragen, wie etwa jener, wann am Morgen die Arbeit beginnt: «Bei uns ist das acht Uhr. Doch vielleicht kommen sie erst um halbneun. Das ist nicht böse gemeint. Es entspricht aber einem anderen Verständnis von Arbeit», nennt Gensa ein Beispiel.

Zudem bräuchten die Unternehmen laut Gnesa eine Internetplattform mit den wichtigsten Informationen, was sie bei der Anstellung von Flüchtlingen zu beachten hätten.

Finanzielle Anreize für Arbeitgeber?

Zündstoff bergen dürfte die dritte Empfehlung Gnesas: Er regt an, dass das Staatssekretariat für Migration und jenes für Wirtschaft unter Einbezug der Kantone und «gegebenenfalls der Sozialpartner» die Modalitäten von allfälligen finanziellen Anreizen für Arbeitgeber im Sinne von Einarbeitungszuschüssen oder Teillohnmodellen von Flüchtlingen und vorläufig Aufgenommenen prüfen sollen. So sollen finanzielle Hindernisse für die Anstellung von Flüchtlingen beseitigt werden. Dabei könne ein Verdrängungseffekt vor allem auf dem Arbeitsmarkt für wenig Qualifizierte allerdings nicht ganz ausgeschlossen werden, heisst es in dem Bericht Gnesas. (sda)

Viele bringen gute Voraussetzungen mit

Jobcoaches, bessere Informationen und mehr Geld: Eduard Gnesa ist zuversichtlich, dass damit die Erwerbsquote unter den anerkannten und vorläufig aufgenommenen Flüchtlingen verbessert werden kann: «Ich verspreche mir schon mehr, als bisher geschehen ist.»

Denn grundsätzlich brächten mehr als zwei Drittel der Flüchtlinge die Voraussetzungen mit, um eine Stelle zu finden.

Tatbeweis der Arbeitgeber gefordert

Auch die Hilfswerke hoffen auf eine positive Entwicklung, wie Peter Meier von der Schweizerischen Flüchtlingshilfe sagt. Es sei eine erfreuliche Nachricht, dass die Arbeitgeber bereit seien, Flüchtlinge einzustellen.

Allerdings: «Sie müssen jetzt den Tatbeweis erbringen.» Tatsächlich wird sich erst noch zeigen müssen, ob in nächster Zeit mehr Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommene eine Arbeit finden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josephk Ernstk (Joseph ernst)
    "Vielleicht kommen sie erst um halbneun und das ist nicht böse gemeint" Schön die Aussage vom Ex-Chef Bundesamt für Migration. Was meint er wohl damit ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josephk Ernstk (Joseph ernst)
    Sind finanzielle Anreize, lnformationsplattform, Jobcoach etc. in der lntegrationspauschale von CHF 18.000 inbegriffen ? Arbeitslose, Ausgesteuerte, Sozialleistungsempfänger und IV-Bezüger scheinen nur von geringem lnteresse zu sein ! Die Bilanz, dass nach 7 Jahren nur jeder zweite eine Arbeit hat, zeugt nicht nach Efffizienz !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Bucher (DE)
    Wie kann man Migranten motivieren, sich anzustrengen und eine Arbeit auszuüben? Zum einen braucht es Anreize: z.B. Verbleib in der günstigen Gruppenunterkunft bis eine Stelle angenommen wurde und der Migrant nicht mehr von der Sozialhilfe lebt. Weiter müssen Schwelleneffekte bei der Sozialhilfe abgeschafft werden. Es kann nicht sein, dass jemand mehr Geld zur Verfügung hat, wenn er voll von Sozialhilfe lebt und weniger, wenn er arbeitet. Weiter ist die Sozialhilfe bei längerem Bezug zu kürzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A. Zuckermann (azu)
      Ich bin grösstenteils mit Ihnen einverstanden. Die Differenz zwischen der Sozialhilfe und Lohn muss steigen damit es lukrativer wird zu arbeiten, aber die Erhöhung dieser Differenz muss über das Erhöhen der Löhne gehen und nicht über das zusammenstreichen der Soz-hilfe. Das wäre eine WIN-WIN Situation. Wir bekommen mehr Lohn und es senkt die Sozialhilfekosten bei mehr Steuereinnahmen. Das wäre somit sogar WIN-WIN-WIN =) Der letzte Satz von Ihnen kann ich hingegen nicht nachvollziehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen