Zum Inhalt springen

Header

Video
Belasteter Schotter oberhalb des Blausees abgelagert
Aus 10vor10 vom 12.11.2020.
abspielen
Inhalt

Fischsterben am Blausee BLS lieferte jahrelang teilweise giftigen Schotter in Steinbruch

  • Die BLS hat seit 2012 rund 16'000 Tonnen teilweise giftigen Schotter in den Steinbruch Mitholz geliefert.
  • Der Baukonzern Vigier AG bestätigt Recherchen der «SRF Rundschau» und der «Berner Zeitung» und kündigt eine Untersuchung an.
  • Der Kanton Bern hatte bereits im Sommer erklärt, es sei «illegal» auf dem Steinbruchgelände Altschotter zu bearbeiten.
  • Die Besitzer des Blausees zeigen sich «schockiert und sprachlos» über die neuen Enthüllungen.

Nach Anfragen der «SRF Rundschau» und der «Berner Zeitung» ist der Baukonzern Vigier heute Morgen in die Offensive gegangen. Der Bauriese kündigt in einer Pressmitteilung eine «umfassende Untersuchung» in Sachen Entsorgung von Gleisaushub in Mitholz an. Der Baukonzern betreibt den Steinbruch im Berner Oberland oberhalb des Blausees und will nun untersuchen, was von 2012 bis 2020 auf dem Gelände genau passiert ist.

Vigier bestätigt im Text auch, dass die BLS im entsprechenden Zeitraum sehr viel Altschotter nach Mitholz geliefert hat. Die BLS hat seit 2012 insgesamt rund 16’000 Tonnen Altschotter von verschiedenen Baustellen in den Steinbruch geliefert. Laut BLS handelt es sich beim «grössten Teil» um «unverschmutztes oder schwach verschmutztes Material». Doch die BLS habe auch «stark verschmutzten» Altschotter an den Steinbruch geliefert.

Darum ist das Material so gefährlich

Bei den gefunden Stoffen im Blausee, die von giftigem Schotter in einem Steinbruch oberhalb des Sees herrühren könnten, handelt es sich um sogenannte PAK. PAK sind polyziklische aromatische Kohlenwasserstoffe. Einige von ihnen sind krebserregend. Messungen auf dem Kieswerk beim Blausee hätten gemäss Stefan Linder von der Blausee AG eine 424'000-fache Überschreitung des Grenzwerts bei eben diesen PAK festgestellt.

«Eine fachgerechte Entsorgung wurde uns vertraglich zugesichert», so die BLS.

Kanton spricht von «illegalen» Vorgängen

Als die «Rundschau» und die «Berner Zeitung» im Spätsommer aufdeckten, dass belasteter Altschotter aus dem Lötschbergtunnel im Steinbruch aufbereitet worden war, hatte sich der Kanton Bern klar geäussert: «Das ist illegal», sagte Jacques Ganguin, Leiter des bernischen Amtes für Wasser und Abfall (AWA). Es handle sich um einen Steinbruch und nicht um eine Deponie. Dort dürfe kein Altschotter bearbeitet werden, auch nicht unverschmutzter.

Blausee AG schockiert

«Wir sind sprachlos und schockiert», sagt Stefan Linder von der Blausee AG heute gegenüber SRF. Wir fordern eine umfassende und neutrale Untersuchung zu diesen Vorkommnissen. «Wir haben kein Vertrauen in eine interne Aufarbeitung», so Stefan Linder. «Wir wollen insbesondere den Nachweis, dass die giftigen Schlämme und Feinfraktionen gesetzeskonform in einer Deponie entsorgt wurden», so Linder.

Grafische Darstellung eines Jumbo-Jets und zwei Eiffeltürmen als Vergleichswert für 16'000 Tonnen Altschotter.
Legende: SRF

Die Blausee AG hat seit 2018 mit mysteriösen Fischsterben zu kämpfen. Tausende Forellen sind aus ungeklärten Gründen verendet. Die Blausee AG vermutet, dass die Aufbereitung des belasteten Schotters aus dem Steinbruch oberhalb des Naturparks Ursache für das Fischsterben ist.

Video
Aus dem Archiv: Fall Blausee – neue Hintergründe
Aus Rundschau vom 14.10.2020.
abspielen

10vor10, 12.11.2020, 21.50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.