Zum Inhalt springen

Header

Audio
Statt nur draussen sollen sich Jugendliche auch wieder in der Jugi treffen dürfen, fordern Basler Politikerinnen.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 29.01.2021.
abspielen. Laufzeit 02:22 Minuten.
Inhalt

Flickenteppich Schweiz Hickhack um Jugendtreffs wegen Corona

Während in Baselland die Jugendtreffs offen sind, dürfen in Basel-Stadt die Jugendliche nicht mehr in ihre Jugi rein.

In Basel-Stadt können Jugendarbeiterinnen und Jugendarbeiter die Jugendlichen seit einigen Wochen nur noch draussen sehen. Der Jugendarbeiter Endrit Sadiku vom Jugendtreff Chillout im Quartier Kleinhüningen versucht deshalb, mit einer Feuerschale und warmem Tee den Vorplatz der Jugi einladender zu gestalten.

Doch der Vorplatz befindet sich direkt an einer stark befahrenen Strasse, hinzu kommt das nasskalte Wetter in diesem Winter. «Wir haben einen Grossteil der Jugendlichen verloren», attestiert Sadiku. Ausserdem seien vertrauliche Gespräche mit den Jugendlichen draussen kaum möglich – zu wenig intim.

Dabei wäre genau dies zurzeit besonders wichtig. «Viele Jugendliche sind stark belastet», sagt Sadiku, «zudem sind hier im Quartier die Wohnverhältnisse sehr beengt». Durch die Schliessung der Jugis falle für die Jugendlichen nicht nur ein Ort weg, an dem sich mit Freunden treffen können, sondern auch Bezugspersonen, an die sie sich mit ihren Problemen und Sorgen wenden können.

Wichtige Einrichtung für Jugendliche

Ein paar Kilometer entfernt sind die Jugendtreffs im Baselbiet unter Sicherheitsauflagen weiterhin offen. Der Grund für diese Diskrepanz: Das Baselbiet zählt die Jugendhäuser zu den sozialen Einrichtungen, die auch in der aktuellen Lage geöffnet sein dürfen. In Basel-Stadt hingegen gelten Jugendtreffs als reine Freizeitorte und als solche müssen sie geschlossen bleiben.

Die Leiterin vom Baselbieter Amt für Kind, Jugend und Behindertenangebote Franziska Gengenbach-Jungck sieht in den Jugis ein wichtiges Unterstützungsangebot. «Dass Kinder und Jugendliche zurzeit starke Belastungen erfahren und Unterstützungsangebote wichtig sind, ist nicht nur eine forschungsbasierte Erkenntnis aus der Situation letzten Frühling, sondern zeigt sich auch jetzt.»

Die Angebote seien zudem der aktuellen Situation angepasst worden. Die Einrichtungen setzten ihre Schutzkonzepte sehr gut um und die Angebote würden von qualifizierten Fachpersonen geleitet, so Gengenbach-Jungck.

Basler Politikerinnen fordern Öffnung der Jugis

Die Jugendtreffs sollen auch in der Stadt geöffnet werden, finden die Basler Heidi Mück von der Linkspartei BastA. Mit einem parlamentarischen Vorstoss wolle sie erreichen, dass der Kanton seinen Spielraum nutzt. «Jugendliche brauchen einen Ort, an den sie niederschwellig hingehen, über ihre Sorgen reden und auch mal Dampf ablassen können», findet Mück.

Jugendliche brauchen einen Ort, um über ihre Sorgen zu reden und Dampf abzulassen.
Autor: Heidi MückBasler Grossrätin

Zu ihrem Vorstoss will sich das Basler Erziehungsdepartement auf Anfrage nicht äussern. Allerdings sagte das Erziehungsdepartement vor wenigen Tagen in der Basellandschaftlichen Zeitung, dass die Rückverfolgbarkeit von Kontakten in den Jugendtreffs grundsätzlich schwieriger sei als in der Schule.

Dieses Argument kann die EVP-Gemeinderätin Christine Kaufmann aus Riehen (BS) nur bedingt nachvollziehen. Schliesslich seien seit Kurzem auch Trainings für Jugendliche unter 16 Jahren wieder möglich. «Dort funktioniert es ja auch, indem alle Kontakte aufgenommen werden», so Kaufmann.

Regionaljournal Basel, 29.01.21, 17.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Felber  (ursus felber)
    Wen bitte schön interessiert schon die jungen in einer welt wo alte Politiker Politik für die alten machen. Man schimpft lieber über die jungen. Verkehrte welt!
  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    Wäre es da nicht sinnvoll und möglich die Jugendlichen regelmässig zu testen, damit die Jugi wieder geöffnet werden kann? Warum nicht das gleiche, oder ähnliche Konzept wie in Alters- und Pflegeheimen? So viel sollte uns unsere Jugend doch wert sein.