Zum Inhalt springen

Header

Audio
TV-Korrespondentin Wilma Hahn hat einen sehr stillen Flug mit den Flüchtlingen in die Schweiz erlebt –nun sind sie in Mümliswil angekommen
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 09.03.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 32 Sekunden.
Inhalt

Flüchtlinge in der Schweiz «Ein Junge fragte, ob er in der Schweiz nach draussen darf»

Aus der Ukraine in die kleine Solothurner Gemeinde Mümliswil-Ramiswil: In einer rasch organisierten Aktion holte der Solothurner Unternehmer Guido Fluri Flüchtlinge in Polen ab. Er charterte ein Flugzeug und brachte 150 Flüchtlinge nach Zürich. 80 Kinder und Mütter dürfen vorläufig in Mümliswil im Kanton Solothurn leben – im ehemaligen Kinderheim und in einem Lagerhaus, das die Gemeinde zur Verfügung stellt.

Um die Kinder und Mütter kümmern sich Zivilschützer, Pädagoginnen, Köche, Übersetzerinnen und medizinisches Personal. SRF-Korrespondentin Wilma Hahn hat die Frauen und Kinder auf dem Flug und bei ihrer Ankunft im Solothurner Dorf begleitet.

Wilma Hahn

Wilma Hahn

TV-Korrespondentin für die Region Aargau Solothurn

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Wilma Hahn schloss im Jahr 2010 ihren Bachelor in Communication and Journalism an der Zürcher Fachhochschule für Angewandte Wissenschaften ab. Nach diversen Praktika arbeitet sie bei «Radio-Zürisee» von 2011 bis 2014 als Redaktorin, Produzentin und Moderatorin. 2014 erfolgte der Wechsel zu Radio SRF, wo sie bis 2021 als Redaktorin, Produzentin und Moderatorin für das Regionaljournal Aargau Solothurn im Einsatz war. Seit Dezember berichtet Wilma Hahn als TV-Korrespondentin für SRF aus der Region Aargau Solothurn.

SRF News: Wilma Hahn, wie war die Stimmung im Flugzeug, von Polen in die Schweiz?

Es war eine ruhige Stimmung. Die Leute waren vor dieser Reise bereits tagelang unterwegs, haben wenig geschlafen. Viele hatten kurzfristig davon erfahren, dass sie auf eine Liste kommen für einen Flug in die Schweiz. Am Gate selber haben Mütter ihre Kinder herumgetragen, Gepäck geschleppt. Im Flugzeug waren sie wirklich dann am Ende, deshalb die Stille.

Also nicht die grossen Emotionen, wie man erwarten könnte?

Nein, es war nicht so. Tränen flossen bei den Schweizerinnen und Schweizern im Flugzeug, welche die Flüchtlinge begleitet haben, bei Mitgliedern der Stiftung, uns Journalistinnen. Aber die Flüchtlinge waren einfach erledigt.

Wie war es heute Morgen in der Flüchtlingsunterkunft in Mümliswil-Ramiswil?

Nach der ersten Nacht war es wirklich ganz anders. Es war eine optimistische Stimmung. Viele haben gefragt, ob sie ins Dorf gehen dürften und wo sie einen Job finden könnten. Andere wollten sich in der Küche engagieren, es herrschte eher eine Aufbruchstimmung.

Kommt man mit den Geflüchteten gut ins Gespräch?

Die meisten sprechen Ukrainisch oder Russisch. Ein paar wenige können Englisch. Auf dem Flug habe ich versucht, die Leute in Ruhe zu lassen. Sie haben mich am Morgen trotzdem noch gekannt, einige Kinder haben mich umarmt. Diejenigen, die Englisch können, erzählen gern. Aber die Erzählungen schwanken, von erleichtert bis traurig. Viele haben Angehörige zurücklassen müssen.

Was hat Sie besonders berührt?

Im Flugzeug hat man den Flüchtlingen an Bord erstmal erklärt, wohin sie fliegen. Ein Junge hat dann gefragt, ob er dort, wo sie hingehen, wieder raus darf. Er hatte zwei Wochen im Untergrund verbracht. Das stimmt einen traurig und sagt alles.

Das Gespräch führte Andreas Brandt.

Guido Fluri holte 150 Flüchtlinge in Krakau ab

Box aufklappen Box zuklappen

Am Dienstagabend landete ein Flugzeug mit 150 Flüchtlingen am Flughafen Zürich Kloten – im Rahmen einer Hilfsaktion des Millionärs Guido Fluri. Viele davon werden nach Solothurn gebracht. In der Gemeinde Mümliswil-Ramiswil betreibt Fluri, der dort als Heimkind aufgewachsen ist, im ehemaligen Kinderheim eine Gedenkstätte für Verdingkinder – die nun zur Flüchtlingsunterkunft wird.

80 Kinder und Mütter dürfen vorläufig in Mümliswil leben – zum einen im ehemaligen Kinderheim, zum anderen in einem Lagerhaus, das die Gemeinde Mümliswil-Ramiswil zur Verfügung stellt.

Guido Fluri ist Unternehmer und gehört heute zu den reichsten Schweizern. Er wurde 1966 in Olten geboren, seine Kindheit war geprägt von Fremd- und Heimplatzierungen. Heute wohnt er im zugerischen Cham. Mit seiner Stiftung engagiert er sich gesellschaftlich und politisch in den Bereichen Hirntumore, Gewalt an Kindern und Leben mit Schizophrenie.

Video
Schweizer Unternehmer organisiert Evakuierungsflug
Aus SRF News Videos vom 09.03.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 43 Sekunden.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 09.03.2022, 06:31/17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen