Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Fragen und Antworten Das ist über die Schweizer Corona-Variante bekannt

Am Wochenende haben Wissenschaftler des medizinischen Instituts IRCCS in Candiolo bei Turin bekannt gegeben, sie hätten in Zusammenarbeit mit dem Italian Institute for Genomic Medicine mit B.1.1.39 eine «Schweizer Variante» des Coronavirus sequenziert. Nachgewiesen worden sei sie bei einem 57-jährigen italienischen Patienten, der bereits früher mit dem Coronavirus infiziert gewesen sei. Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Schweizer Mutante.

Seit wann existiert die Schweizer Variante? Es ist keine neue Variante, der erste Nachweis erfolgte bereits im April 2020. Das spricht auch eher dagegen, dass die Mutante sehr gefährlich ist. Eine besonders ansteckende Variante wäre in dem Zeitraum vermutlich längst dominant geworden. Der Nachweis im Piemont ist auch nicht das erste Mal, dass die Variante ausserhalb der Schweiz nachgewiesen wurde.

Warum wird sie als Schweizer Variante bezeichnet? Ein Grossteil der Einträge für diese Mutante in einer internationalen Datenbank für Coronavirus-Varianten, Link öffnet in einem neuen Fenster stammt aus der Schweiz: 69 Prozent. So begründen die italienischen Forscher ihre Namensgebung.

Video
Aus dem Archiv: Herdenimmunität wegen Mutanten unrealistischer
Aus 10 vor 10 vom 07.04.2021.
abspielen

Wie gefährlich ist B.1.1.39? Es gibt bisher keinen offensichtlichen Grund anzunehmen, dass sie gefährlicher ist als andere. Sie hat weder den Status «besorgniserregend» wie etwa die britische Variante B.1.1.7, noch die einer Variante, die unter Beobachtung steht, wie etwa die indische Variante B.1.617. Warum die italienischen Forscher davon ausgehen, dass sie genauso ansteckend sein könnte wie die britische Variante, wird aus den bisherigen Medienberichten nicht klar.

Kann man sich mit B.1.1.39 anstecken, wenn man bereits an Corona erkrankt war? Die italienischen Forscher berichten laut Medien, dass sie die Variante in einem Patienten gefunden haben, der zum zweiten Mal infiziert war. Das klingt erst einmal bedrohlich. Solche Reinfektionen gab es aber auch schon vor dem Aufkommen neuer Varianten immer wieder – allerdings nur als Einzelfälle. Es gibt keinen Hinweis darauf, dass das jetzt mehr als ein Einzelfall wäre.

Wenn die Schweizer Variante weltweit gesehen zu 69 Prozent in der Schweiz auftaucht: Wieso weiss man erst jetzt von ihr? Die Variante ist alles anderes als neu. Aber das Medieninteresse an Varianten ist gestiegen. Varianten gibt es, seit es das Coronavirus gibt. Das hat lange kaum für öffentliche Reaktionen gesorgt, weil die Varianten das Verhalten des Virus kaum verändert haben.

DNA-Analyse der britischen Virus-Variante auf PC-Bildschirm
Legende: Wie die britische Variante, deren DNA-Analyse hier zu sehen ist, wurde auch die sogenannte Schweizer Variante des Coronavirus durch Sequenzierung nachgewiesen. Keystone

Inzwischen gibt es mit der britischen, brasilianischen und südafrikanischen Mutante aber Varianten, die sich tatsächlich anders verhalten als die Ursprungsvariante und die den Verlauf der Pandemie beeinflussen können – weil sie ansteckender sind, oder die Wirkung von Impfstoffen abschwächen.

Die Schweizer Variante hat aber – nach allem, was man bis jetzt weiss – den Weg in die Medien gefunden, ohne dass es dafür einen handfesten, sachlichen Grund gibt. Die Basler Forscherin Emma Hodcroft twittert dazu, dass es mehr Information brauche – etwa darüber, ob es sich um einen neuen Subtypen handele. Alles andere fördere nur Spekulation.

SRF 4 News, 24.04.2021, 17:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    Das Schweizer Coronavirus ist 3sprachig, politisch neutral, wachstzumsorientiert, aber braucht aufgrund demokratischer Prozesse länger, um sich auszubreiten, und es würde zurücktreten, wenn man ihm einen Bonus in Aussicht stellte...
    1. Antwort von Silvia Grossenbacher  (Siku)
      Herr Steiner liken geht ja nicht, darum: das haben Sie super auf den Punkt gebracht ;-)
    2. Antwort von Clarissa Heinzer  (Clarissa Heinzer)
      Seit wann sind wir 3 Sprachig? Dachte es wären 4?
    3. Antwort von Rade Radić  (Radetzki)
      ..und, das Test-Ergebniss ist wieder positiv noch negativ, es ist neutral...
  • Kommentar von Schmidhauser Beat  (schmidi)
    Das können unmöglich Schweizer Corona Viren sein. Die können nicht einmal jodeln!
  • Kommentar von Thomas Steiner  (Tom Stone)
    Trotz massivem Verzicht auf Besuche und einem rigorosen Verbot von Besuchen im Haus: Unser 8 jähriger Sohn hat sich angesteckt. Dabei geht das nicht. Laut Bund! Wir sind ziemlich verärgert ob der laschen Politik. schwach, wie man den Bürgerlichen immer nachgibt. Und wohl diesen Kommentar auch blockt,
    1. Antwort von Markus Hunziker  (MH1)
      Wieso soll das nicht gehen laut Bund? Ihr Sohn geht doch zur Schule, die Leute im Haus gehen doch zum Einkauf, ...