Zum Inhalt springen

Header

Video
Prozess gegen Klimaaktivisten: Freispruch kassiert
Aus Tagesschau vom 24.09.2020.
abspielen
Inhalt

Freispruch widerrufen Klima-Aktivisten nach Aktion in Lausanner CS-Filiale verurteilt

  • Das Waadtländer Kantonsgericht hat den Freispruch für zwölf Klima-Aktivisten in zweiter Instanz kassiert.
  • Die Aktivisten im Alter zwischen 21 und 34 Jahren hatten im November 2018 während eineinhalb Stunden eine Bankfiliale in Lausanne besetzt.
  • Das Kantonsgericht hat sie nun wegen Hausfriedensbruchs zu bedingten Geldstrafen und zu Bussen zwischen 100 und 150 Franken verurteilt.
  • Anfang Jahr hatte das Bezirksgericht in Renens (VD) die Klimaaktivisten noch überraschend frei gesprochen.

Das erstinstanzliche Urteil fand grosse Beachtung. Es sprach die Klima-Aktivisten vom Vorwurf der Hausbesetzung wegen «rechtfertigenden Notstands» frei. Der Einzelrichter sprach von einer «notwendigen und angemessenen» Aktion angesichts des Klimanotstands. Es war das erste Urteil in der Schweiz, das einen Notstand in Bezug auf die Klimaerwärmung anerkannte.

Nun hat das Waadtländer Kantonsgericht dieses erstinstanzliche Urteil umgestossen. Weil die zwölf Klima-Aktivistinnen und -Aktivisten in einer Filiale der Credit Suisse Tennis gespielt hatten, werden sie zu bedingten Geldstrafen sowie zu Bussen zwischen 100 und 150 Franken verurteilt.

Tennis hilft nicht gegen Klimawandel

Im Gegensatz zur ersten Instanz entschied das Kantonsgericht, dass die zwölf Aktivistinnen und Aktivisten nicht aus Gründen eines «rechtfertigenden Notstandes» heraus gehandelt hatten.

Ihr Tennisspiel bei der Credit Suisse, mit dem die Investitionen der Bank in fossile Brennstoffe angeprangert werden sollten, habe es nicht ermöglicht, die Treibhausgasemissionen einzudämmen oder zu reduzieren, kommt das Gericht zum Schluss. In der Schweiz gebe es andere, insbesondere politische Mittel, um gegen die globale Erwärmung zu kämpfen.

Doch kein Notstand

Das Urteil des Kantonsgerichts ist ein Sieg für den Waadtländer Generalstaatsanwalt Eric Cottier. Er hatte den Fall am 14. Januar übernommen, einen Tag nach dem unerwarteten Freispruch der Aktivisten vor dem Bezirksgericht.

In seiner Anklage argumentierte Cottier am Dienstag, dass ein Gericht nicht für die Behandlung von Klimaproblemen zuständig sei, sondern für die Anwendung des Gesetzes. Der Staatsanwalt wies damit die Gründe des rechtfertigenden Notstandes zurück. Er begründete dies damit, dass die Aktivistinnen und Aktivisten nicht aus einer unmittelbar drohenden Gefahr heraus gehandelt hätten.

Die zwölf Anwälte der Aktivisten machten demgegenüber einen solchen rechtfertigenden Notstand geltend und beantragten, das Gesetz an den klimatischen Notstand anzupassen. Die Anwälte verteidigten den zivilen Ungehorsam ihrer Mandanten und bezeichneten es als legitim, Investitionen der Credit Suisse anzuprangern.

Ein Fall für Europa-Richter?

Die zwölf jungen Aktivisten, mehrheitlich Studentinnen und Studenten, hatten im November 2018 illegal Räumlichkeiten der Credit Suisse in Lausanne besetzt. Als Tennisspieler verkleidet, hatten sie die Grossbank angeprangert, sich in ihren Kampagnen des positiven Ansehens von Roger Federer zu bedienen und gleichzeitig eine umweltschädliche Investitionspolitik zu verfolgen.

Der Fall dürfte weiter zu reden geben. Die Verteidiger der Klima-Aktivisten hatten bereits gewarnt, dass sie im Falle einer Niederlage vor das Bundesgericht und möglicherweise vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gehen werden.

Audio
Klimajugendliche in zweiter Instanz verurteilt
02:34 min, aus Rendez-vous vom 24.09.2020.
abspielen. Laufzeit 02:34 Minuten.

Tagesschau, 24.09.2020, 12:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

55 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    Viele Kommentare sind total übertrieben und «daneben». Diese junge Menschen haben auf eine gewaltlose und witzige Art auf etwas aufmerksam gemacht, das uns alle betrifft. Wäre es ihnen lieber gewesen, sie hätten Autos angezündet oder Schaufenster eingeschlagen? Ich verstehe die Jungen, sie müssen Ausbaden was ihre Eltern, Gross- und Urgrosseltern aktiv verbockt haben. Bussen von 10`000 sind einfach lächerlich. Die wenigsten hier werden die ganzen Auswirkungen noch erleben. Also Cool down!
  • Kommentar von Peter Imber  (Wasserfall)
    Ja, diese Leute meinen das Recht zu haben, sich über Gesetze hinwegsetzen zu dürfen. Und sie entscheiden natürlich, wer für was dieses Recht hat. Gut, dass dies nun vom Gericht verurteilt wurde.
    1. Antwort von Ueli von Känel  (uvk)
      Herr Imber: Ist es so schwer zu begreifen, dass es den Jugendlichen nicht darum ging, zum Selbstzweck ein Verbot zu überschreiten, sondern auf wichtige Massnahmen für Umwelt- und Klimaschutz aufmerksam zu machen, die viel zu wenig von Politik und Gesellschaft ergriffen haben? Gerade wir nicht mehr so ganz Jungen müssten alles daran setzen, mitzuhelfen, dass die nachfolgenden Generationen eine möglichst lebenswerte Welt vorfinden. Das ist viel wichtiger, als an einem Verbot hängen zu bleiben.
    2. Antwort von Ueli von Känel  (uvk)
      Korrigenda: Natürlich muss es heissen: „die viel zu wenig ...ergriffen worden sind“.
  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Unser Verhalten hat sicher Einfluss auf das Klima. Aber es ist nicht der einzige Faktor. Klimaveränderung hat es immer gegeben, lange bevor der Mensch im heutigen Umfang CO2 erzeugt hat. Weshalb sind Gletscher erwiesenermassen im Laufe der Jahrhunderte mehrmals zurück gegangen ebenso wie blühende Landstriche ohne unser Zutun Wüsten geworden sind? Wir können zwar einiges kaputt machen aber Klimaveränderungen können wir - auch mit Aktionen - nicht aufhalten.
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      All Ihre Einwände können Sie in der Klimageschichte nachverfolgen. Fragen Sie Herr Google. So würden Sie sehen, dass es sicher Klimaveränderungen gegeben hat, aber es immer zur Katastrophe kam, wenn es verhältnismässig in "kurzer" Zeit erfolgte. In den letzten 10 000 Jahren wurde es 4 Grad wärmer, was die Natur, und Mensch, zur Anpassung genügend Zeit gab. Jetzt haben wir eine Erwärmung von 1,5 Grad innerhalb von 200 (!) Jahren.