Zum Inhalt springen

Header

Audio
Soll die reformierte Kirche zu Afghanistan klarer Stellung beziehen?
Aus Echo der Zeit vom 04.09.2021.
abspielen. Laufzeit 05:22 Minuten.
Inhalt

Geflüchtete aus Afghanistan Die reformierte Kirche scheut sich vor einer Stellungnahme

Soll die Schweiz unbürokratisch Geflüchtete aus Afghanistan aufnehmen? Die reformierte Kirche hält sich bedeckt.

Seit der Machtübernahme der Taliban mehren sich in der Schweiz die Stimmen, die eine unbürokratische Aufnahme von Geflüchteten aus Afghanistan fordern. Nicht nur in Politik und Gesellschaft wird das Thema kontrovers diskutiert. Auch in der reformierten Kirche treibt es viele um.

Doch von der evangelischen Kirche Schweiz war lange nichts zu Afghanistan zu hören. Bei ref.ch, einem unabhängigen Newsportal, ist zu lesen, dass sich die Evangelische Kirche Schweiz (EKS) nicht habe äussern wollen.

Das kommt nicht überall gut an. Skeptisch sieht dies zum Beispiel Christoph Knoch. Er ist Pfarrer in Muri-Gümligen und vertritt die reformierte Kantonalkirche Bern-Jura-Solothurn im nationalen Kirchenparlament, der Synode.

Wer, wenn nicht die Kirche, soll sich denn um Witwen, Waisen und Fremde kümmern?
Autor: Christoph Knoch Pfarrer und Mitglied EKS-Synode

«Wer, wenn nicht die Kirche, soll sich denn um Witwen, Waisen und Fremde kümmern?», fragt er. Dass sich die EKS mit einer klaren Stellungnahme schwertut, sei seltsam. Knoch und seinen Kirchengemeinderat hat das nun veranlasst, der obersten Kirchenleitung zu schreiben. Zudem hat er für die nächste Sitzung des Kirchenparlaments zwei Fragen eingegeben.

Wir sind keine Spezialisten für Afghanistan.
Autor: Rita Famos Präsidentin EKS

Knochs Kritik richtet sich auch gegen EKS-Präsidentin Rita Famos. Diese verteidigt die abwartende Haltung der Kirche: «Wir sind keine Spezialisten für Afghanistan.» Anders sei das etwa im Fall Syrien. Dort habe man viele Partnerkirchen, mit denen man seit Jahren im Gespräch sei.

Kirche wollte erst einordnen

Man habe zudem erst abklären wollen, was andere Organisationen tun, etwa der Bund. Auch habe man die Situation in die anderen humanitären Krisen dieser Welt einordnen wollen. Famos nennt Haiti und Libanon als Beispiele. Dort seien die Hilfswerke der Kirche bereits aktiv.

Legende: Die evangelisch-reformierte Kirche habe die Situation in Afghanistan erst einordnen wollen, sagt Rita Famos. Keystone

Famos’ Argumente vermögen ihre Kritikerinnen und Kritiker nicht zu überzeugen. Das liegt möglicherweise auch daran, dass das evangelische Hilfswerk HEKS öffentlich mehr Schutz von Afghaninnen und Afghanen forderte. So verlangt es etwa sichere Fluchtwege für 5000 Notleidende. Zudem sollen afghanische Asylsuchende, deren Antrag in der Schweiz bereits abgelehnt wurde, nun vorläufig aufgenommen werden.

Bei Moria war die Kirche politischer

Als vor rund einem Jahr auf der griechischen Insel Lesbos das Flüchtlingslager Moria niederbrannte, reagierte die reformierte Kirche noch anders. Damals war innerhalb der EKS unbestritten, eine Resolution zur Unterstützung der Geflüchteten zu befürworten.

Dass sich die oberste Kirchenleitung nun zurückhält, könnte auch mit der Konzernverantwortungs-Initiative zusammenhängen. Die Kirchen waren in diesem Abstimmungskampf sehr engagiert. Dafür wurden sie mehrfach kritisiert. Sie sollten sich nicht politisch einmischen. Entsprechende Vorstösse gab es etwa in den Kantonen Bern oder St. Gallen.
                

Video
Aus dem Archiv: Konzerninitiative spaltet die Kirchen
Aus Rundschau vom 18.11.2020.
abspielen

EKS-Präsidentin Rita Famos betont, die Zurückhaltung bei afghanischen Geflüchteten habe nichts mit dieser Diskussion zu tun. «Wir haben immer gesagt, wir sind keine politische Partei. Aber wenn die Kirche sich äussert, ist das manchmal auch politisch», sagt sie. Famos nennt die Verhüllungsinitiative und die Ehe für alle als Beispiele.

Wenn die Kirche sich äussert, ist das manchmal auch politisch.
Autor: Rita Famos Präsidentin EKS

Vielleicht herrscht nach dem heutigen Sonntag in der Afghanistan-Frage mehr Klarheit. Die oberste Kirchenleitung hat angekündigt, sich im Kirchenparlament dazu äussern zu wollen.

Echo der Zeit, 04.09.2021, 18:00

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

54 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Fankhauser  (PFA)
    Die Ref. Kirche ist total auf der Verliererseite. Egal, welche Position sie einnimmt, sie wird weitere Miglieder verlieren. In der aufgeklärten christlichen Gesellschaft haben halt auch die Kirchen immer weniger Funktionen. In zwanzig Jahren werden die beiden christlichen Kirchen nicht mehr Staatskirchen sein und somit keine Stimme mehr haben. Es wird vermutlich eine sakuläre Gesellschft entstehen.
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Peter Fankhauser: Oder eine Gesellschaft geprägt durch Egoismus.
    2. Antwort von Peter Fankhauser  (PFA)
      @tleu
      Gemessen an den hiesigen Kommentaren haben wir diese Egoismus-Gesellschaft schon heute.
  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Die Leute der EKS hätten mal heute Morgen, 05.September, um 09:30 den ZDF Gottesdienst der evangelischen Kirche anschauen sollen. Da wurde in Palermo ein starkes Bekenntnis zur Menschlichkeit durch die evangelische Kirche Deutschland gesetzt.
  • Kommentar von Joachim Schwander  (humbleobserver)
    Es geht wie bei der KVI nicht nur um moralische Orientierung, sondern auch um die adäquate Vorgehensweise und deren politische Umsetzung. Während die Kirche für ersteres zuständig ist, tut sie gut daran, sich beim letzteren zurück zu halten. Das hat die bittere Erfahrung der KVI gezeigt.