Zum Inhalt springen

Header

Video
Massnahmen gegen undichte Stellen in Bundesbern
Aus 10 vor 10 vom 08.06.2021.
abspielen
Inhalt

Geheimes soll geheim bleiben Ständerat fordert Massnahmen gegen Bundesrat-Leaks

Die Indiskretionen aus dem Bundeshaus haben während der Pandemie zugenommen. Die Mehrheit des Ständerates will nun Massnahmen gegen Leaks ergreifen.

«So kann es nicht weiter gehen», sagt Ständerat Benedikt Würth (Mitte/SG). «Man muss hier klar von einem System von Indiskretionen sprechen.» Seit der Corona-Pandemie schlagen Medien fast im Wochentakt Informationen aus der inneren Mechanik des Bundeshauses breit, die eigentlich nie hätten öffentlich werden sollen.

Lecks bei den Mitarbeitenden?

Mit einer Motion will Würth den Whistleblowern nun einen Schuss vor den Bug geben. Sein Vorstoss wurde am Dienstag im Ständerat mit 29 zu 15 Stimmen deutlich angenommen.

Würth vermutet zum Beispiel grössere Informationslecks in den Stäben der Departemente, also bei den engsten Mitarbeitenden der Bundesrätinnen und -räte. «Ich habe die Befürchtung, dass dort viele Informationen an die Medien rausgehen, die eigentlich nicht rausgehen sollten.»

Anzeigen gegen unbekannt

Auch der Bundesrat stellt fest, dass es in letzter Zeit vermehrt Indiskretionen gab. Jedoch kann er darin kein System erkennen. «Die Anzahl der Indiskretionen hängt insbesondere von der Anzahl ‹brisanter›, für die breite Öffentlichkeit im Fokus stehender Themen ab», schreibt er in seiner Antwort auf Würths Vorstoss.

Symbolbild: Die Bundesrätinnen und Bundesräte im Bundesratszimmer.
Legende: Was der Bundesrat geheim halten will, soll auch geheim bleiben. Keystone

«Die Coronakrise und die damit verbundenen Folgen für die ganze Gesellschaft können eine Erklärung für die höhere Anzahl von Indiskretionen sein.» Wegen der aus Bundesratssitzungen gesickerten Informationen über Corona-Massnahmen hat der Bundesrat eine Strafanzeige wegen Amtsgeheimnisverletzung gegen Unbekannt eingereicht.

Video
Walter Thurnherr: «Es ist nicht nur kriminell, es zeugt auch von Charakterschwäche»
Aus News-Clip vom 08.06.2021.
abspielen

Zudem prüft er laut Bundeskanzler Walter Thurnherr eine weitere Anzeige: Im Mai wurde SRF ein geheimes Papier zugespielt, in dem die Folgen eines Scheiterns des Rahmenabkommens mit der EU aufgelistet sind.

Quellen bleiben meist unbekannt

Wer geheime Dokumente der Öffentlichkeit zugänglich macht und etwa das Amtsgeheimnis verletzt, kann mit Gefängnis bis zu drei Jahren verurteilt werden – und riskiert die Kündigung.

Ständerat Würth verlangt, dass der Bundesrat in einem Bericht ans Parlament die Zahl und den Inhalt von Indiskretionen erfasst und Massnahmen trifft, um mehr Informanten aufzudecken.

Was laut Bundesrat schwierig werden dürfte: Die Quelle der Indiskretionen könne in den meisten Fällen nur vermutet werden – schliesslich können sich Journalistinnen und Journalisten auf den Quellenschutz berufen. Es seien in den letzten Jahren zwar mehrere Anzeigen eingereicht worden, allerdings kam es zu keiner einzigen Verurteilung.

Prävention durch Offenlegung?

Das Ansinnen des Ständerats hält Investigativ-Journalist Martin Stoll für den falschen Weg – er ist gleichzeitig Geschäftsführer des Vereins «Öffentlichkeitsgesetz.ch». «Indiskretionen sind ein Ventil. Sie treten immer dort auf, wo zu wenig gut kommuniziert wird.»

Anstatt mit schärferen Sanktionen gegen Whistleblower oder Medienschaffende vorzugehen, solle man das in der Schweiz geltende Öffentlichkeitsprinzip besser umsetzen. «Wenn die wichtigen Fakten und Papiere auf den Tisch kommen und öffentlich sind, dann gibt es auch weniger Indiskretionen.»

Tatsächlich hat der Entscheid des Ständerats die Diskussion erst eröffnet. Vermutlich im Herbst wird der Nationalrat sich dem Thema annehmen.

10vor10, 08.06.2021, 21:50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    Warum wird in diesem Zusammenhang mit Whistleblowing argumentiert? Indiskretion hat doch damit nichts zu tun. Whistleblower gehen an die Öffentlichkeit nachdem sie Missstände entdeckt, diese gemeldet haben und nichts geschah. Das Unrecht/kriminelle Tun ging weiter. Erst dann geht ein Whistleblower an die Öffentlichkeit. Zumindest sollte es so sein. Indiskretionen sind doch Informationen, die (noch) nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind. Ansonsten wäre es doch eine Amtsgeheimnisverletzung.
  • Kommentar von Fabrizio Gamp  (Fgamp)
    Ganz einfach: Quellenschutz aufheben, insofern es sich um Straftat handelt. Jedoch sicherstellen, dass abklärende Polizei, Anwaltschaft, Richter die Namen der Quelle nicht verraten. In CH, werden Quellen nicht malträtiert...
  • Kommentar von Pirmin Schläpfer  (Gwunderer)
    Könnte mir vielleicht jemand kurz mitteilen, um was für Informationen es sich gehandelt hat? Sonst finde ich die Aufregung sehr schwierig zu verstehen, zumal ich eigentlich sehr gern erklärt bekommen hätte, warum der Bundesrat z. B. die Schliessung der Läden im Januar für nötig befunden hat. Richtig erklärt. Am liebsten schriftlich, weil ich mir zwar durch Corona angewohnt habe, öfters fernzusehen, schriftliche Dokumente aber den Vorteil haben, dass ihnen eine gewisse Verbindlichkeit eignet.