Zum Inhalt springen

Header

Video
Maurer: «Der Bundesrat kann mit dem Vorschlag des Ständerats leben»
Aus News-Clip vom 01.03.2021.
abspielen
Inhalt

Geldwäschereigesetz Keine Sorgfaltspflichten für Anwälte: Die Mini-Reform kommt durch

  • Das Parlament will das Geldwäschereigesetz punktuell verschärfen.
  • Es lehnt aber neue Regeln für Anwälte, Notare und andere Berater ab.
  • Die Gesetzesrevision geht nun zurück an den Ständerat.

«Kompromiss» nennen es die Bürgerlichen, «Verwässerung» die Linken: Der Nationalrat ist bei der Revision des Geldwäschereigesetzes weitgehend der Vorlage des Ständerats gefolgt.

Geldwäschereigesetz – darum geht es

Box aufklappenBox zuklappen
Männer mit Aktentaschen
Legende: Keystone
  • Darum geht es: Der Bundesrat will das Geldwäschereigesetz verschärfen. Anwälte, Notare und andere Berater sollen künftig auch dann Sorgfaltspflichten einhalten und einen Verdacht auf Geldwäscherei melden müssen, wenn sie nur beratend tätig sind. Damit soll internationalen Standards entsprochen werden. Für den Bundesrat geht es um das «Image des Schweizer Finanzplatzes».
  • Das geschah bisher: Der Nationalrat ist vor einem Jahr nicht einmal auf die Vorlage eingetreten. Die bürgerlichen Fraktionen haben sich durchgesetzt und den Anwälten zum Erfolg verholfen. Der Ständerat hat die Vorlage im Herbst angenommen, aber die strengeren Sorgfaltspflichten für Anwälte und Treuhänder aus dem Gesetz gestrichen. Bei der zweiten Beratung ist der Nationalrat auf das Gesetz eingetreten. Nun ist die grosse Kammer dem Ständerat mehrheitlich gefolgt.
  • So geht es weiter: Sorgfaltspflichten für Anwältinnen und Notare sind vom Tisch. Auch weitere Verschärfungen hatten keine Chance. So wird das Gesetz auch künftig nicht auf Goldraffinerien ausgedehnt. Die Vorlage geht nun zurück an den Ständerat. Unter dem Strich verbleiben nur noch wenige Anpassungen. Offen bleibt die Frage, wann Banken einen Verdacht auf Geldwäscherei melden müssen.

Die Debatte zu Beginn der Frühjahrssession war wie die vorangegangenen zuweilen emotional. Schliesslich setzte sich eine bürgerliche Mehrheit durch, die dem Credo folgte: «Lieber eine kleine Reform als keine Reform.» Der Nationalrat stimmte mit 123 zu 67 Stimmen bei einer Enthaltung für die Vorlage.

Video
Bregy: «Die Mitte-Fraktion will ein Gesetz, und zwar jetzt»
Aus News-Clip vom 01.03.2021.
abspielen

Noch im vergangenen Herbst drohte das Gesetz an einer Links-Rechts-Allianz zu scheitern. SP und Grüne argumentierten damals wie heute, das Gesetz sei derart verwässert, dass es keine Verbesserung bringe.

SVP schwenkte um

Kurz vor dem definitiven Scheitern schwenkte die SVP, welche grundsätzlich keinen Handlungsbedarf sieht, um. Sie befand, dass die Lösung des Ständerats tragfähig sei. «Bei der Bekämpfung der Geldwäscherei ist die Schweiz weltweit vorne», sagte SVP-Sprecher Pirmin Schwander (SZ). Trotzdem wolle man dem Ruf des Schweizer Finanzplatzes folgen, der eine «schlichte Reform» unterstütze.

Video
Schwander: «Schweiz ist bezüglich Gesetze hervorragend unterwegs – schon seit 1995»
Aus News-Clip vom 01.03.2021.
abspielen

Der Ständerat hatte im Herbst der Kritik der Rechtsbranche Rechnung getragen, dass auch Anwältinnen und Notare unter das geänderte Gesetz fallen sollten. Sie strich die entsprechenden Sorgfaltspflicht-Bestimmungen aus der Vorlage. Der Nationalrat folgte diesem Vorschlag mit 108 zu 86 Stimmen.

Ohne Regeln für Berater nütze die Vorlage nichts mehr, kritisierten die Gegner letztlich vergeblich. Es könne nicht sein, dass eine Mehrheit im Ständerat und in der Nationalratskommission unter dem Lobbying der Wirtschaft einknicke, sagte Baptiste Hurni (SP/NE).

Video
Marti: «Die SP hatte gehofft, dass in der Berater-Frage ein Kompromiss gelingen würde»
Aus News-Clip vom 01.03.2021.
abspielen

Keine Regeln für Gold

Weitere Verschärfungen des Gesetzes, wie sie der Bundesrat vorsah, waren in den Räten ebenfalls nicht mehrheitsfähig. So wird der Schwellenwert für Barbezahlungen im Edelmetall- und Edelsteinhandel von heute 100'000 Franken nicht gesenkt. Der Anwendungsbereich des Geldwäschereigesetzes wird auch nicht auf Goldraffinerien ausgedehnt.

Die betroffene Branche und die Ratslinke wünschten sich neue Regulierungen. Das Anliegen genoss auch in der Mitte Sympathien, wurde aber zugunsten einer raschen Reform abgelehnt. Seine Fraktion wolle diese nicht gefährden, sagte Mitte-Sprecher Philipp Matthias Bregy (VS).

Video
Brenzikofer: «Die Grüne Fraktion war kompromissbereit. Aber das jetzt ist kein Kompromiss mehr»
Aus News-Clip vom 01.03.2021.
abspielen

Unter dem Strich verbleiben nur noch wenige Anpassungen. Im Visier sind etwa Vereine, die im Ausland an der Sammlung oder Verteilung von Geldern zu karitativen Zwecken beteiligt sind – und damit einem erhöhten Risiko für Terrorismusfinanzierung und Geldwäscherei ausgesetzt sind. Sie sollen neue Vorschriften einhalten müssen.

Offene Frage der Meldepflicht

Box aufklappenBox zuklappen

Offen bleibt die Frage, wann Banken und andere Finanzintermediäre einen Verdacht auf Geldwäscherei melden müssen. Heute reicht dafür ein einfacher Verdacht aus, dass Gelder aus krimineller Herkunft stammen könnten. Geht es aber nach dem Ständerat, müssten Banken neu «einen konkreten Hinweis oder mehrere konkrete Anhaltspunkte» auf kriminelle Gelder haben, die sie «aufgrund zusätzlicher Abklärungen glaubhaft» machen oder bestätigen können. Erst dann wären sie verpflichtet, die Meldestelle für Geldwäscherei (MROS) über ihren Verdacht zu informieren.

Unter anderem die Finanzmarktaufsicht (Finma) warnte in verschiedenen Medien davor, dass bei einer solchen Erhöhung der Meldeschwelle Finanzintermediäre künftig selbst krasse Fälle nicht mehr melden müssten. Das Gesetz würde dadurch weiter verwässert. Der Nationalrat entschied deshalb bewusst, hier eine Differenz zu schaffen, damit sich die Kommissionen noch einmal vertieft mit der Frage auseinandersetzen können.

Unabhängig von den weiteren Entscheiden des Parlaments scheint klar, dass der Druck auf die Schweiz hoch bleiben wird, ihre Geldwäschereiregeln weiter zu verschärfen. Die «Groupe d'action financière» (Gafi) hat den Schweizer Finanzplatz seit längerem im Auge. Ihr Ziel es ist, jegliche Form der Bedrohung oder des Missbrauchs der Integrität des internationalen Finanzsystems zu bekämpfen.

«Aufgeschoben ist nicht aufgehoben»

Die Mini-Reform, wie sie nun beschlossen wurde, wird die Kritiker nicht verstummen lassen. «Aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Wir werden ihnen bald die nächste Revision unterbreiten mit neuen Lösungen», sagte Finanzminister Ueli Maurer.

Echo der Zeit, 1.3.2021, 18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Pierre Schibich  (spectator)
    Als gemeinnütziger Verein, der nur eine reduzierte Gewinnsteuer bezahlen muss, gilt in der Schweiz z.B. die FIFA. Das sagt doch alles.
  • Kommentar von David López Garcia  (David López)
    Yes, but actually No.

    Das liest sich fast schon wie ein Walkrough um am besten ohne Probleme aus kriminellen Aktivitäten rauszuschleichen.
  • Kommentar von Ringo Noki  (Rinok)
    Dank dieser Schlupflöcher, welche die Schweiz somit zusammen mit ein paar zweifelhaften Staaten im Gegensatz zur Mehrheit der Länder weltweit anbietet, sichert sie sich die Gelder und den international guten Ruf - bei korrupten Machthabern, mafiösen Geschäftsconnections und so weiter. Eine win-win-Situation für alle, die keine Skrupel kennen.
    1. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      Die Liste der zweifelhaften Staaten führen ja so Grössen an, wie die USA, oder GBR ... noch lange vor der Schweiz. Vielleicht wäre es mal gut, das ganze im Gesamtkontext zu sehen, statt wie immer die Eigenschuldbauchnabelschau mit Asche übers Haupt streuen zu bemühen. Die Schlupflöcher in der Schweiz sind relativ klein und bezüglich ihrer globalen Bedeutung nachgelagert. Sie sind nicht einen Aufstand wert!