Zum Inhalt springen

Header

Video
Präsident Gastrosuisse: «Es ist ein Hohn, dass der Bundesrat keine Entschädigungen ankündigt»
Aus Tagesschau vom 06.01.2021.
abspielen
Inhalt

Geschlossene Restaurants Platzer: «Das Gastgewerbe muss die Fehler anderer ausbaden»

An seiner ersten Sitzung im neuen Jahr hat der Bundesrat am Mittwoch mögliche Verschärfungen ins Spiel gebracht. Er schlägt unter anderem vor, die Schliessung der Restaurants sowie der Kultur-, Sport- und Freizeitanlagen um fünf Wochen bis Ende Februar zu verlängern.

Casimir Platzer, Präsident von Gastrosuisse, zeigt sich im Interview verärgert. Der Bundesrat müsse nun dringend der Gastronomiebranche finanzielle Hilfe zukommen lassen.

Casimir Platzer

Casimir Platzer

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Casimir Platzer ist seit 2014 Präsident des Gastronomie-Dachverbands Gastrosuisse, Link öffnet in einem neuen Fenster. Der Hotelier aus Kandersteg sitzt auch im Vorstand von Schweiz Tourismus.

SRF News: Der Bundesrat hat vorgeschlagen, die Gastronomie geschlossen zu halten. Frustriert Sie dieser Entscheid?

Casimir Platzer: Ich finde es vor allem ein Hohn, dass der Bundesrat noch immer keine Entschädigung angekündigt hat. Wenn er schon die Restaurants weiterhin schliesst, braucht es sofort Ausfallsentschädigungen. Die Betriebe haben laufende Fixkosten und sind nach zehn bis elf Monaten Coronakrise ausgeblutet. Im März hat der Bundesrat innerhalb von ein paar Tagen den geschlossenen Betrieben die nötige Liquidität zugeführt, und nun kommt einfach nichts. Das ist desaströs für die Branche und für mich unverständlich.

Der Bundesrat sollte, statt stundenlange Medienkonferenzen zu halten, besser schauen, dass das angeblich beste Gesundheitssystem der Welt auch für diese neuen Wellen fit ist.

Was halten Sie grundsätzlich von den getroffenen, bzw. verlängerten Massnahmen?

Ich bin nicht sicher, ob diese Massnahmen greifen. Wenn wir über die Grenze schauen, sehen wir, dass in Ländern, die seit Monaten im Lockdown sind, die Zahlen auch steigen oder konstant bleiben. Ansteckungen finden nicht unbedingt im Restaurant statt, sondern bei Begegnungen. Wenn die Restaurants geschlossen sind, finden diese Begegnungen andernorts, ohne Schutzkonzepte statt. Darum halte ich diese Massnahmen für grundsätzlich wirkungslos und nicht zielführend.

Video
Platzer: «Der R-Wert ist unzuverlässig»
Aus News-Clip vom 06.01.2021.
abspielen

In der Westschweiz, wo die Restaurants offen blieben, stieg der R-Wert allerdings wieder über 1. Spricht das nicht dafür, dass in der Gastronomie Ansteckungen stattfinden?

Die Entscheidungen des Bundesrats basieren auf der Situation in den Spitälern, auf der Belegung der Intensivbetten und auf dem R-Wert. Der R-Wert schaut in die Vergangenheit, ist unzuverlässig und wurde schon mehrmals nachkorrigiert. Das ist nicht seriös. Der Bundesrat sollte, statt stundenlange Medienkonferenzen zu halten, besser schauen, dass das angeblich beste Gesundheitssystem der Welt auch für diese neuen Wellen fit ist. Wir haben heute 400 Intensivbetten weniger als im April. Das sind 30 Prozent weniger, obwohl wir mehr bräuchten. Aus meiner Sicht ist das grobfahrlässig und das Gastgewerbe muss nun diese Fehler des BAG und des Bundesrats ausbaden.

Wie gravierend ist die Situation der Schweizer Gastronomie?

Wir erhalten tagtäglich Anrufe und E-Mails von verzweifelten Mitgliedern, die nicht mehr wissen, wo oben und unten ist. Gastronomen, die nicht mehr wissen, wie sie ihre Rechnungen und Löhne zahlen sollen. Der Bundesrat hat das noch nicht erkannt, obwohl er jetzt dringend Unterstützungsmassnahmen beschliessen müsste. Das müsste nächsten Mittwoch passieren.

Wie müsste diese Unterstützung aussehen?

Es braucht pauschale Entschädigungen. Unsere Nachbarländer haben uns das vorgemacht. Der Bundesrat kopiert zwar die Massnahmen von etwa Deutschland oder Österreich, aber die entsprechenden Entschädigungen folgten bisher nicht. Es braucht sie, damit die Betriebe überleben können und Hunderttausende von Arbeitsplätzen gerettet werden können.

Das Interview führte Mirjam Spreiter.

SRF 1, 6.1.2021, 14:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

87 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Suter  (Sut)
    Herr Platzer, organisieren Sie doch einfach mal ein paar Demos gegen die Unaktivität unseres Finanzminister. Das Schliessen der Restaurants war nötig, aber diese Betriebe müssten subito zu 100% entschädigt werden. Die Nationalbank hat 21 Milliarden Gewinn. Ein Teil davon werde vom Mittelstand mit der Nullzinspolitik bezahlt.
    Bringen Sie den BR und Parlament vor Gericht! Es gibt auch ein Menschenrecht auf Arbeit, oder wenn dies vom Staat unverschuldet verboten wird, Entschädigung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst Weber  (AschiWeber)
    Herr Platzer, wieso brauchen wir in der Gastronomie Hunderttausende von Arbeitsplätzen?
    Kochen lassen, statt selber kochen. Das ist halt die Dienstleistungsgesellschaft. Diese funktioniert nur, wenn Geld vorhanden ist. Das Geld kommt via Druckmaschinen und Verteilprozess. Diese Art von Wirtschaft funktioniert nur solange es etwas hat zum Kaufen. Aber das ist Recourcenverschleiss.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sandy Schmid  (sanny)
    Es wäre toll, wenn die Medien neben der Gastrobranche und der Kultur, die fraglos extrem betroffen sind, auch mal die Situation der Paartanzschulen in der Schweiz prominent thematisieren würde. Diese haben in einigen Kantonen nun auch schon wieder seit Monaten Berufsverbot und stehen am Abgrund, fallen aber durch fast jedes Unterstützungsraster und baden ebenfalls aus, was andere "verbockt" haben. Es gab im Sommer nachweislich keine Ansteckungen in Swissdance Schulen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Anita Rusterholz  (Anita Rusterholz)
      @(sanny)
      Ich verstehe Sie sehr gut. Auch hier absolut möglich mit Tragen von FFP2-Masken. Perfekt ist der Schutz, auch die Atmung funktioniert müheloser, als mit anderen Masken.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen