Zum Inhalt springen

Header

Video
Alain Berset will das Betäubungsmittelgesetz ändern (franz.)
Aus News-Clip vom 26.06.2019.
abspielen
Inhalt

Gestiegene Nachfrage Kommt nun das Cannabis auf Rezept?

  • Ärzte sollen Patienten bei Bedarf Cannabis direkt verschreiben dürfen.
  • Der Bundesrat will das Betäubungsmittelgesetz entsprechend anpassen.
  • Derzeit muss das BAG für jeden Fall eine Ausnahmebewilligung erteilen.

Der Bundesrat will den Zugang zu Cannabis für medizinische Zwecke erleichtern. Ärzten in der Schweiz soll es demnach erlaubt werden, den Stoff zu verschreiben. Dafür muss das Betäubungsmittelgesetz geändert werden.

Tausende Kranke, die beispielsweise an Krebs oder an Multipler Sklerose (MS) leiden, nehmen Cannabis ein. Damit sie dies tun können, muss das Bundesamt für Gesundheit (BAG) Ausnahmebewilligungen erteilen. Die Anzahl dieser Bewilligungen ist im letzten Jahr auf rund 3000 gestiegen.

Wirkung noch ungenügend belegt

Um eine Bewilligung für Cannabis mit einem THC-Gehalt von mehr als einem Prozent zu bekommen, muss ein Arzt darlegen, dass die Lebensqualität des Kranken schwer beeinträchtigt ist und keine alternative Therapie möglich ist.

Cannabisarzneimittel können mehrere 100 Franken im Monat kosten. Ob sie wirken, ist laut BAG wissenschaftlich allerdings noch ungenügend belegt. Die Krankenkassen vergüten die Behandlung deshalb lediglich in Einzelfällen.

Hände in weissen Handschuhen, Cannabis-Pflanzen
Legende: Cannabis-Konsum ist in der Schweiz seit 1951 verboten – Ausnahmen muss das BAG bewilligen. Keystone
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.