Zum Inhalt springen

Header

Video
Kein Geld für Impfstoff-Tests in der Schweiz
Aus Tagesschau vom 02.08.2020.
abspielen
Inhalt

Gesundheitspolitiker irritiert Der Bund will kein Geld für Impfstoff-Tests einsetzen

Das Unternehmens Moderna bietet der Schweiz 1000 Impfstoff-Tests an. Aber das BAG will dafür keine Mittel sprechen.

Die ganze Welt hofft auf einen Impfstoff gegen Covid-19. Derzeit sind einzelne Impfstoffe in der Testphase. Ein Erfolg versprechendes Produkt des US-Biotech-Unternehmens Moderna wird diese Woche in den USA in eine abschliessende Testphase gehen. An 30’000 Testpersonen soll der Impfstoff angewendet werden. Wirkstoffe für den eigentlichen Impfstoff würden in Zukunft auch von der Lonza in Visp (VS) im Auftrag von Moderna hergestellt.

Auch die Schweiz hätte die Möglichkeit, dieses Präparat bei 1000 freiwilligen Probanden zu testen. Sechs Universitätskliniken in der Schweiz wären hierzu bereit. Doch laut der «NZZ am Sonntag» fehlen acht Millionen Franken, um diese klinische Studie überhaupt durchzuführen.

Eine Finanzierung von Impf-Studien seien durch das Bundesamt für Gesundheit (BAG) derzeit nicht vorgesehen. Das BAG begründet dies gegenüber der «Tagesschau» wie folgt: «Über die spezifische Unterstützung für einzelne Unternehmen kann der Bund aus verhandlungstechnischen Gründen zum heutigen Zeitpunkt keine Auskunft geben.»

Gesundheitspolitikerinnen sind irritiert

Dass das BAG keine klinischen Studien mitfinanziert, ist für Nationalrätin Ruth Humbel (CVP/AG) unverständlich. Sie ist Präsidentin der Gesundheitskommission des Nationalrats. «Es ist irritierend, dass acht Millionen Franken fehlen sollten, im Vergleich zu den Milliarden, die wir zur Bekämpfung der Coronakrise eingesetzt haben.»

Auch wenn das BAG nicht zuständig sei für klinische Forschungen, muss in dieser ausserordentlichen Situation das Geld zur Verfügung gestellt werden, ist Humbel der Meinung.

Auch Nationalrätin Verena Herzog (SVP/TG) ist in der Gesundheitskommission und sie würde es begrüssen, wenn das BAG diese Impfstoff-Erprobung finanziell unterstützen würde: «Ich kann die langsame Gangart des BAG nicht nachvollziehen. Es ist wichtig, dass jetzt ein Impfstoff produziert wird. Und wir haben sechs Spitäler, die bereit sind, mitzumachen. Also brauchen wir hier jetzt ein OK.»

Herzog und Humbel im Gespräch
Legende: Verena Herzog und Ruth Humbel haben wenig Verständnis für die Vorgehensweise des BAG. Keystone

Schweiz schwächt ihre Position

Auch wenn es sich nur um eine klinische Studie handelt – sei es für den Standort Schweiz wichtig, sich daran zu beteiligen, betont Humbel: «Wenn ein Land mitwirkt an klinischen Studien, dann hat es sicher grössere Chancen dann schnell den Zugang zu Impfstoffen für die Versorgung der Bevölkerung zu bekommen. Insofern würde es dem Pharmaland Schweiz sehr gut anstehen, da mitzuwirken.»

Lonza hat im Frühling mit Moderna einen zehnjährigen Vertrag unterzeichnet, um bei der Herstellung des neuen Covid-19-Impfstoffs mitzuwirken. Der Pharmakonzern könnte am Standort Visp 50 bis 100 Millionen Dosen der pharmazeutischen Wirkstoffe (API) für den eigentlichen Impfstoff herstellen, sagte CEO Albert Baehny in einem Interview mit Swissinfo, Link öffnet in einem neuen Fenster. Und zwar schon in diesem Jahr, wenn sich die Versuche und die medizinischen Tests weiterhin als erfolgreich erweisen sollten.

Tagesschau, 02.08.2020, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Küng  (NestorBS)
    Typisch Bund. Für CH Firmen lässt er praktisch unkontrolliert Geld springen, (immerhin verständlich obwohl etwas fragwürdig). Aber dort wo es dann auch wirklich etwas für Alle bringen würde/, könnte: NEIN. Ich frage mich eh schon lange, nach welchen Richtlinien die dortigen Beamten eigentlich angestellt werden. Parteien, sympathische Nasen oder..., Gewiss nicht nach Fähigkeiten und schon gar nicht nach Können.
  • Kommentar von Hansruedi Elsener  (Haru)
    Wenn die verantwortlichen schon Mühe mit statistischen Zahlen haben und für ein absolutes Durcheinander sorgen, sollte es doch kein Problem sein, die 8 mio. einfach zur Verfügung stellen. Wir sind auf dem besten Wdg, eine Lachnummer zu werden.
    1. Antwort von Ernst Küng  (NestorBS)
      Sind wir doch schon länger, oder?
  • Kommentar von Hansruedi Elsener  (Haru)
    Beschämend!