Zum Inhalt springen

Header

Video
Pflegende am Limit
Aus 10 vor 10 vom 11.12.2020.
abspielen
Inhalt

Gesundheitssystem am Limit Das Schweizer Pflegepersonal ist am Anschlag

Die Lage im Schweizer Gesundheitssystem ist kritisch: Gestern wurde bekannt, dass der Verband des Pflegepersonals dem Bundesrat einen Warnruf, Link öffnet in einem neuen Fenster geschickt hat: Viele Pflegende seien bereits am Ende ihrer Kräfte – bis zum Frühling lasse sich die Belastung schlicht nicht durchhalten.

Alle Institutionen betroffen

Die Situation ist offenbar dramatisch. Und das nicht nur für das Personal auf den Intensivstationen, sondern für alle Pflegenden im Gesundheitsbereich: Ob Akutspital, Rehaklinik oder Altersheim.

Wenn ich einen Patienten habe, der mir sterbend die Lebensgeschichte erzählen will und ich ihn allein lassen muss, macht mir das Mühe.
Autor: Bianca Schaffert WitvlietPräsidentin der Ethikkommission des SBK

Darum hat Bianca Schaffert-Witvliet, die Präsidentin der Ethikkommission des Schweizer Berufsverbandes der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK), einen dringenden Warnruf an Bundes- und Regierungsräte gerichtet. Sie sagt: «Wenn ich einen Patienten habe, der mir sterbend die Lebensgeschichte erzählen will und ich ihn allein lassen muss, macht mir das Mühe.»

Pflegende forderten Lockdown bereits im Oktober

Die Pflegenden begrüssen zwar den gestrigen Bundesratsentscheid: Endlich werde auf nationaler Ebene gehandelt. Doch genau diese Forderungen stellen sie seit Monaten. Schon im Oktober hat die Gesellschaft für Notfall- und Rettungsmedizin vom Bundesrat eindringlich schweizweite Massnahmen gefordert. Schon damals haben die Pflegenden in aller Deutlichkeit einen Lockdown gefordert.

Aber sie wurden immer wieder enttäuscht: nun wieder. Die jetzigen Massnahmen seien schlicht nicht ausreichend. Das sagen auch Fachleute am Universitätsspital Zürich und im Covid-Testcenter der Universität Zürich. Hier ist die aufkommende Verzweiflung immer deutlicher zu spüren.

Epidemiologe Jan Fehr zum Beispiel warnt: «Es ist nicht Zeit für Ohnmacht, aber wir kommen ans Limit. Wir müssen Notbremse reinbringen, damit wir die Situation im roten Bereich umgehen können.»

Keine Intensivbetten mehr in manchen Kantonen

In Tat und Wahrheit ist die Situation längst im roten Bereich. In manchen Kantonen sind gar keine Betten auf Intensivstationen mehr frei. Im Kanton Aargau und Solothurn sind bereits über 90 Prozent belegt und auch in den Kantonen Bern und Zürich spitzt sich die Situation mit einer Belegung von 80 Prozent immer mehr zu. Aber: In dieser Rechnung kommen die Pflegenden noch gar nicht vor.

Auslastung der Intensivbetten auf Schweizer Karte
Legende: SRF

Man müsse nicht nur die Infrastruktur anschauen, so Epidemiologe Jan Fehr: «Wir müssen beim Gesundheitspersonal ganz genau hinschauen, wer überhaupt noch eingesetzt werden kann, das ist der limitierende Faktor im Alltag.»

«Alle laufen auf dem Zahnfleisch»

Der Engpass sei auch nicht ungefährlich, sagt Bianca Schaffert-Witvliet: «Wir gehen auch später in ein Zimmer hinein, weil wir mehr Patienten haben.» Bereits heute leide die Pflege-Qualität durch die konstante Überbelastung. Und sollten die Fallzahlen über die Feiertage noch steigen, dann werden die Konsequenzen wohl verheerend sein, so Schaffert-Witvliet: «Alle laufen auf dem Zahnfleisch. Und leider haben wir leider keine Aussicht auf Besserung.»

Es ist eine Situation, die ausserordentlich fordert und dramatisch ist und sehr, sehr auslaugt.
Autor: Jan FehrEpidemiologe Unispital ZH

Auch Epidemiologe Fehr bestätigt: «Es ist eine Situation, die ausserordentlich fordert und dramatisch ist und sehr, sehr auslaugt.» Ausgelaugte, erschöpfte und verzweifelte Pflegende: Keine guten Aussichten für die anstehenden Herausforderungen.

10vor10 11.12.2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

191 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Borer  (Paulus)
    Das Schweizer Pflegepersonal ist am Anschlag.
    Dieses Problem existiert schon seit Jahren und nicht nur wegen Corona.
    Das Hauptproblem ist: Zu viel Bürokratie und zu wenig Zeit für Pflege.
    Der Pflegedienst-Aufwand für Bürokratie und Dokumentation, raubt über 40 Prozent Arbeitszeit.
    (Quelle: healthcare-in-europe)
    Aus einem Beitrag des SRF vom 14. Novemer 2019:
    Der Bedarf an Pflegepersonal wächst. Doch die Hälfte der Pflegefachkräfte hängt den Beruf an den Nagel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Claudia Beutler  (Claudia)
    Wenn, ich so an manche Kommtatorend denke, die immer noch finden, es ist nur eine Grippe und die Regierung will uns nur Angst machen, um uns irgendwie zu unterdrücken, dann Frage ich mich, wem das Pfelgepersonal egal ist.
    Eines stimmt allerdings Pflegekräfte werden viel zu schlecht bezahlt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Diese bedrohlicheTatsache, interessiert die Schweizer Regierung, die Zuständigen im Gesundheits-Un-Wesen nicht! Hauptsache reden, reden, reden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Armin Schweigler  (Armin)
      Das ist ja wohl nichts neues das ist das einzige dass Politiker hinkriegen viele Worte machen aber sich nicht festlegen keine Entscheidungen treffen müssen alles offen lassen so kann man später nicht sagen dass jemand schuld sein könnte. Immer vor den Wahlen werden große Versprechungen gemacht die sowieso nicht eingehalten werden nur um ein paar Stimmen mehr für seine Partei zu bekommen sind die Wahlen vorbei beginnt die Demenz
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Walter Kern  (WalterKern)
      Das ist schlicht falsch und eine Unterstellung. Leider gibt es viele Einwohner, die sich überhaupt nicht um Corona kümmern. Siehe wieder das Ereignis in Yberg!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Helen Gersbach  (Soliris)
      Bitte beachten Sie welche Parteien während der letzten Jahre, die Entscheide im Parlament, Ständerat und Bundesrat gefällt haben. Wählen sie zukünftig die anderen, und beurteilen sie dann nochmals neu. Danke!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen