Zum Inhalt springen

Header

Audio
Pensionierte zurückholen, Pensen erhöhen, Pools bilden: Was hilft?
Aus HeuteMorgen vom 24.11.2020.
abspielen. Laufzeit 02:18 Minuten.
Inhalt

Personalmangel wegen Covid-19 Pools für Pflegefachleute sind ausgetrocknet

Spitäler, Heime und Spitex versuchen, ihren Personalbestand aufzustocken. Fachleute zu finden, ist aber nicht so leicht.

Noch im Frühling hatte die Spitex mehr Personal zur Verfügung: Verwandte wollten ihre Angehörigen selber betreuen. Denn durch den Lockdown hatten sie Zeit oder auch Angst, das Personal könnte die Mutter oder den Vater mit dem Coronavirus anstecken.

Das sei nun anders, sagt Marianne Pfister, Geschäftsleiterin der Spitex Schweiz: «Wir merken jetzt in der zweiten Welle, dass das Vertrauen zur Spitex da ist und dass es weniger passiert, dass die Spitex abgesagt wird. Das heisst, auch bei der Spitex haben wir weniger freie Personalkapazitäten.»

Unterschied zur ersten Welle

Auch in den speziell geschaffenen sogenannten Pools habe es weniger freie Gesundheitsfachpersonen als im Frühling, stellt Pfister fest. Das habe damit zu tun, dass viele Spitäler planbare Operationen weiterhin durchführten.

Während der ersten Welle war das verboten, und Pflegepersonal, das deswegen keine Arbeit hatte, konnte sich bei solchen Pools anmelden.

Patient mit Schlauch, eine Frau und ein Mann in Schutzkleidung
Legende: Die Anzahl der Coronapatienten ist vielerorts noch immer hoch. Zudem müssen zunehmend auch Pflegefachpersonen in Quarantäne oder werden selber krank. Keystone

Wer Fachleute brauchte, konnte dort jemanden suchen. Allerdings habe ihm das im Frühjahr nicht geholfen, sagt Andreas Woodtli, Direktor der Personaldienste der Solothurner Spitäler. «Wir mussten leider feststellen, dass viele, die dort im Pool waren, unseren hohen Ansprüchen nicht ganz genügen konnten.»

Hoffnung auf mehr Einträge

Trotzdem setzen Kantone und Spitäler auf solche Pools. Auch der Kanton Bern. In den letzten drei Wochen hätten sich 200 Personen auf einer entsprechenden Plattform eingeschrieben, sagt Gundekar Giebel, Sprecher der kantonalen Gesundheitsdirektion. Das sind noch nicht allzu viele.

Aber die grossen kantonalen Spitäler würden ihre planbaren Operationen – auch ohne Verbot – zunehmend verschieben. Deshalb rechnet Giebel bald mit mehr Meldugnen. «Auf der Plattform haben wir noch zu wenig Einträge von Gesundheitsfachpersonen.» Doch man rechne damit, dass sich bald mehr Leute zur Verfügung stehen sollten.

Die begehrten, sehr gut ausgebildeten Intensivpflegefachleute wird man dort jedoch kaum finden. Spitex und Heime hingegen können vielleicht profitieren.

HeuteMorgen, 24.11.2020, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sascha Ehring  (MountainmanSG)
    Vieleicht sollte man diese Berufe dann attraktiver machen, dann kommen auch die Leute.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ronny Nemetz  (RonnyRonson)
    Der Pool soll so trocken werden wie die Wüste Gobi. Nur so kapieren die Obrigkeiten endlich den Pflegenotstand.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mathis Christa  (Cm)
    4ist es an der Zeit das die neue Generation von Pflegepers.an die Spitze kommen. Es gibt haufenweise ältere Pflegedienstleitungen die vor Jahren "am Bett" gearbeitet haben- und ausgerechnet die werden u. a. In den Medien abgelichtet. Dies gilt ebenso für den SBK, ich weiss nicht wer von "unseren" Vertreterinnen das letzte mal "am Bett" arbeitete.
    So zu guter letzt: Es ist eine Tatsache das sehr gut ausgebildetes PP die niederprozentig arbeiten wollen nur zähneknirschend angestellt werden
    Ablehnen den Kommentar ablehnen