Zum Inhalt springen

Header

Video
So werden die Gewässer des Kantons Bern reguliert
Aus News-Clip vom 16.07.2021.
abspielen
Inhalt

Hochwasser in der Schweiz Wie das Wasser in der Schweiz verteilt und reguliert wird

Die Gewässerpegel steigen. Das passiert nicht unkontrolliert: Ein Abkommen regelt bis ins Detail, wo wie viel abfliesst.

Der Bielersee tritt über die Ufer. Teilweise wird in Quartieren der Strom abgestellt. Derweil steigt der Pegel des Sees weiter. Gleichzeitig sind die Schleusen, wo die Aare Richtung Aargau und Solothurn abfliesst, nicht vollständig geöffnet. Das wirkt auf den ersten Blick vielleicht komisch, hat aber eine lange Geschichte.

Der Bielersee ist der Knotenpunkt

Die Juragewässerkorrektion hatte zur Folge, dass der Murtensee, der Neuenburgersee und der Bielersee zu einer hydraulischen Einheit wurden – sie wurden durch den Zihl- und den Broye-Kanal miteinander verbunden. Seither werden die Pegelstände der Seen reguliert.

Nicht oder nur schwach reguliert werden können Neuenburger- und Murtensee. Sie sind indirekt durch den Pegelstand des Bielersees beeinflusst. Der Neuenburgersee ist so gross, dass er nicht stark auf Schwankungen reagiert. Bei Hochwasser ist er besonders hilfreich, da er grosse Wassermassen aufnehmen kann und deshalb ausgleichend wirkt.

Legende: SRF News

Der Pegel des Bielersee hingegen kann gesteuert werden: Er nimmt einerseits bei Hagneck die Aare auf, diese wird bereits in Thun reguliert. Andererseits kann der Abfluss aus dem See durch das Wehr in Port beeinflusst werden. Je nachdem, wie viel Wasser dort über den Nidau-Büren-Kanal in die Aare abgelassen wird, sinkt oder steigt der Seespiegel des Bielersees.

Allerdings: Der Kanton Bern entscheidet nicht selbst, wie viel Wasser durch das Wehr gelassen wird. Das ist politisch mit den anderen Kantonen über ein Abkommen geregelt.

Die Murgenthaler Bedingung

In Murgenthal, wo die Aare aus dem Bielersee abfliesst, soll nur eine bestimmte Wassermenge eintreffen 850 Kubikmeter pro Sekunde, allerhöchstens.

 «Die Frage ist also nicht, ob wir mehr Wasser ablassen können. Sondern ob wir das dürfen.», erklärt Bernhard Schudel, Leiter der Gewässerregulierung im Kanton Bern. «Es gibt immer verschiedene Bedürfnisse. Die Menschen, die am See leben, wollen, dass das Wasser in die Aare abgelassen wird. Die Menschen, die an der Aare leben, wollen, dass das Wasser im See bleibt.»

Um diesen verschiedenen Wünschen gerecht zu werden, haben die Kantone miteinander ein Abkommen ausgearbeitet. Die sogenannte Murgenthaler Bedingung, dass höchstens 850 Kubikmeter Wasser pro Sekunde abfliessen dürfen, ist ein Teil davon.

Das Abkommen ist ein Kompromiss. Es werden nie alle ganz zufrieden sein.
Autor: Bernhard Schudel Leiter Gewässerregulierung Kanton Bern

Gesteuert wird das Wehr vom Kanton Bern. «Wir von der Regulierungsbehörde entscheiden so neutral wie möglich», so Bernhard Schudel. Und: «Wir können im Einzelfall nicht einfach vom Reglement abweichen. So würden wir nämlich die Probleme einfach in andere Kantone verlagern.»

Auch in Thun stellt sich die Frage nach der Menge

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Keystone

Die Aare fliesst aus dem Thunersee in Richtung Stadt Bern. Dazwischen befinden sich Schleusen in Thun. Sind diese offen, kommt mehr Wasser nach Bern, wo es dann unter Umständen gefährlich wird. Bleibt das Wassser in Thun, werden die seeanliegenden Quartiere überschwemmt.

Beim Regionalen Führungsorgan in Thun ist klar: für die Regulierung der Gewässer ist das kantonale Amt für Gewässerregulierung zuständig. Man könne in den Gesprächen mit dem Kanton jedoch auf die Bedürfnisse der Stadt Thun hinweisen sowie Bemerkungen und Hinweise machen. Man müsse jedoch die Schäden vor Ort in Thun zu den Relationen der Interessen eines ganzen Kantons setzen. «Wir haben nicht den Eindruck, dass bei der Gewässerregulierung der letzten Tage eine Region zu kurz gekommen ist», sagt Heinz Wegmüller.

Im Aargau läufts zusammen

Die Aare fliesst nach dem Bielersee durch den Kanton Solothurn, dann in den Kanton Aargau, bis sie sich in der Region Brugg mit den Flüssen Reuss und Limmat vereint. Der Aargau ist also besonders darauf angewiesen, dass die Regulierung bei den anderen Gewässern funktioniert und sich alle an die Abmachungen halten. Sonst gibt es Überschwemmungen.

«Die Kollegen aus dem Kanton Bern machen einen guten Job», sagt Simon Werne vom Pikettdienst Hochwasser im Kanton Aargau. «Wir konnten Schäden bisher verhindern, obwohl viel Wasser kommt.»

Video
Hier fliessen Aare, Reuss und Limmat zusammen
Aus News-Clip vom 16.07.2021.
abspielen

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 15.07.2021, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Norbert Zeiner  (ZeN)
    Man stelle sich vor, Aare würde immer noch am Bielersee vorbei durchs Mittelland fliessen, und heute würde Idee kommen, diese in Bielersee umzuleiten, um regelmässige Überflutungen im Mittelland zu verhindern. Nicht auszudenken wie unsere Umweltverbände dies zu verhindern versuchten und unsere Umweltämter mit Abklärungen hinauszögerten, heute wo für sie jeder gerade Wasserlauf "renaturiert" werden soll. Zeigt nur wie unsere Vorfahren nachhaltig dachten, im Gegensatz zu den "Nachhaltern" heute.
    1. Antwort von Marc Berger  (mberg)
      Die alte Aare gibt es auch noch! Ein sehr schönes Naturparadis :-)
    2. Antwort von Beat Kessler  (KLERUS)
      @Zeiner: Was erzählen Sie da? Das ist totaler Quatsch! Gerade die Renaturierung der Aare, zBsp. in Belp hat bestimmt in der jetzigen Situation geholfen. Diese ganzen Schutzmassnahmen haben sich keine Linken, oder Grüne ausgedacht. Dass waren Ingenieurinnen und Ingenieure, also Leute die von der Thematik eindeutig mehr verstehen als Sie und ich! Die Bilanz, die nach diesem Hochwasser gezogen wird, wird diesen PROFIS recht geben. Mit freundlichen Grüßen
  • Kommentar von Martin Gerber  (mumgerber)
    Danke für die Info. Aber Murgenthal? Das ist doch im Aargau! Ist die dort gemessene Wassermenge entscheidend, oder wurde das Abkommen in Murgenthal abgeschlossen, ...?
    1. Antwort von Elia Bühler  (eli497)
      Nein es wird da gemessen, da in Murgenthal hinter dem Zufluss der Emme und det Murg liegt. Beides Flüsse/Bäche mit schnellen Veränderungen im Pegel.
  • Kommentar von Samuel Nogler  (semi-arid)
    Danke für die hervorragende Arbeit, die diese Ämter zum Wohle von uns alle tun!