Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Humanitäres Engagement Bundesrat bewilligt zusätzliche 33 Mio. Franken für Afghanistan

  • Die Schweiz verstärkt ihr humanitäres Engagement in Afghanistan. Der Bundesrat hat einen zusätzlichen Beitrag von 33 Millionen Franken für die Hilfe vor Ort bewilligt.
  • Insgesamt unterstützt die Schweiz die Bevölkerung in Afghanistan somit in den kommenden 16 Monaten mit rund sechzig Millionen Franken.
  • Zehn Millionen der zusätzlich gesprochenen Mittel leistet das Aussendepartement (EDA) mit einem Eigenbeitrag. Die restlichen 23 Millionen Franken laufen über einen Nachtragskredit, über den das Parlament befinden wird.
Video
Archiv: Der Bundesrat diskutiert die Aufnahme von Flüchtlingen
Aus Tagesschau vom 18.08.2021.
abspielen

Der Bundesrat warnt gleichzeitig vor einem wirtschaftlichen Kollaps, anhaltender Dürre und Hungersnot in Afghanistan. Nach der Evakuierung von Schweizerinnen und Schweizern sowie von afghanischen Mitarbeitenden des Kooperationsbüros in Kabul stehe nun die Hilfe vor Ort im Vordergrund, schreibt der Bundesrat in seiner Mitteilung. Erste Priorität hat dabei der Schutz und die Versorgung von Vertriebenen in Afghanistan und in den Nachbarstaaten.

«In einer akuten Notlage»

Die afghanische Bevölkerung befinde sich in einer akuten Notlage: «Der drohende ökonomische Kollaps, die anhaltende Dürre, die Hungersnot wird die Anzahl Menschen, die auf humanitäre Hilfe angewiesen sind, noch weiter erhöhen.»

Die Schweiz hat im August in ihrer bisher umfangreichsten Evakuierungsaktion mit Hilfe der deutschen Bundeswehr 387 Personen aus Afghanistan in die Schweiz geflogen. Darunter sind laut EDA 34 Schweizer Staatsangehörige, 218 lokale Angestellte der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza) mit ihren Familien, 51 Personen mit ständiger Aufenthaltsbewilligung in der Schweiz und 82 Personen mit einem Laissez-passer.

Die 218 afghanischen Mitarbeitenden des Kooperationsbüros und deren Angehörige wurden nach ihrer Ankunft als Umsiedlungsflüchtlinge in verschiedene Bundesasylzentren gebracht. Dort wurden sie medizinisch versorgt. Später sollen sie auf mehrere Kantone verteilt werden. Das Büro in Kabul wurde im August 2021 vorübergehend geschlossen.

Armutsreduktion und Schutz der Zivilbevölkerung

Box aufklappen Box zuklappen

Afghanistan gehört zu den wirtschaftlich und sozial am wenigsten entwickelten Ländern weltweit. Die Schweiz ist seit 2002 in Afghanistan präsent und trägt mit ihrem Programm zur Armutsreduktion bei. Die Schweiz unterstützt Afghanistan heute mit jährlich 27 Millionen Franken, davon 18 Millionen für die Entwicklungszusammenarbeit und 9 Millionen für die humanitäre Hilfe. Zusätzlich engagiert sich das Staatssekretariat für Migration (SEM) mit einer halben Millionen Franken pro Jahr in Afghanistan. Die Programmschwerpunkte liegen in den Bereichen Rechtsstaatlichkeit und Schutz der Zivilbevölkerung, Landwirtschaft und natürliches Ressourcenmanagement sowie Grundbildung. Die Schweiz hat ihr Büro in Kabul im August 2021 vorübergehend geschlossen. Sie arbeitet eng mit den Vereinten Nationen, internationalen Nichtregierungsorganisationen und dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) zusammen.

UNO-Konferenz am Montag in Genf

Die Aussenpolitische Kommission des Nationalrats (APK-N) hatte sich Anfang September unzufrieden gezeigt mit dem bisherigen Beitrag der Schweiz für Stabilität und Frieden in Afghanistan. In einer Motion forderte sie den Bundesrat auf, mehr zu tun. Auch einen Nachtragskredit schlug die Kommission vor.

Am kommenden Montag, 13. September, findet in Genf eine Konferenz statt. Dort sollen die humanitäre Lage in Afghanistan diskutiert und die Hilfe für das Land erhöht werden.

SRF 4 News, 08.09.21, 11:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Und bereits passiert der nächste Fehler der UNO. Nichts, aber auch gar nichts gelernt!! Die Taliban bestimmen wo, wann, wie und ob überhaupt in ihrem Land irgendwem geholfen wird. Nicht die UNO und deren Konferenzen.
    Noch immer glaubt die Weltgemeinschft, ihre gutgemeinten Aufträge in fremde Länder exportieren zu müssen.
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Und schon beginnen die Taliban ihre wahren Absichten zu zeigen. Wie heute Morgen in mehreren Medien zu lesen war, hat der Innenminister sämtliche Demonstrationen verboten und unter Strafe gestellt. Und da glaubt noch einer, man könne die Hilfsgelder mit Umgehung der Taliban
      Verteilen ?
  • Kommentar von Benny Schmid  (.Ben)
    …und erneut wird Geld ausgegeben das wir nicht haben. Kittet lieber mal die Löcher in unserer Pensionskasse!
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Wohin fliesst das Geld? Wem wird es übergeben? Auf keinen Fall für den Taliban - sondern für die Zivilbevölkerung muss die Bestimmung sein. UN-Nothilfebüro fordert 606 Millionen Dollar für Afghanistan.Die Grundversorgung in Afghanistan bricht zusammen. Die Nahrungsmittelhilfe und andere lebensrettende Hilfsgüter gehen zur Neige. Mehr als eine Million Kinder und Frauen leiden an akuter Unterernährung.Geld für medizinische Leistungen,Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen aufrechtzuerhalten.