Zum Inhalt springen

Header

Video
Bundesrat setzt auf Eigenverantwortung der Finanzbranche
Aus Tagesschau vom 26.06.2020.
abspielen
Inhalt

Ideen für grüneren Finanzplatz Finanzinstitute geloben mehr Transparenz für Klimaschutz

Die Branche soll freiwillig mehr für die Umwelt tun. Greenpeace hält den Nachhaltigkeitsbericht des Bundes für zahnlos.

Es finde ein weltweiter Kampf um die Wettbewerbsfähigkeit von Finanzplätzen statt, stellte Finanzminister Ueli Maurer vor den Medien fest. Der nun vorliegende Bericht mit seiner Ausrichtung solle die «Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz verbessern».

Es geht also primär um die Wettbewerbsfähigkeit des Finanzplatzes, doch spiele die Umwelt dabei eine zentrale Rolle, betonte Maurer: «Der Finanzplatz will einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Nachhaltigkeit leisten.»

Die Finanzen sollen im Gesamtkontext Klimawandel einen wichtigen Beitrag leisten.
Autor: Ueli MaurerFinanzminister

Branson: Risikomanagement und Transparenz

Aber wie? Mark Branson, der Chef der Finanzmarktaufsicht (Finma), erklärt: «Erstens wollen wir dafür sorgen, dass die Finanzinstitute ihre klimabezogenen Finanzrisiken angehen und aktiv managen. Zweitens möchten wir die Transparenz über diese Risiken verbessern.»

Das heisst konkret, die Finanzinstitute sollen den Kunden transparent aufzeigen, wenn eine Investition risikoreich ist, weil der Aktienkurs eines Unternehmens als Folge der Klimaentwicklung an Wert verlieren könnte. Und die Finanzinstitute sollen auch klar darlegen, was eine Investition mit Blick auf die Umwelt und das Klima bewirkt.

PK Maurer.
Legende: Finanzplatz Schweiz und Klimaziele: Bundesrat Ueli Maurer stellt zusammen mit Finma-Direktor Mark Branson (r.) und Thomas Helbling vom SVV den neuen Bericht vor. Keystone

Die Branche selber wehrte sich lange gegen mehr Transparenz. Heute sagt der Geschäftsführer der Bankiervereinigung Jörg Gasser: «Auch wir begrüssen den Nachhaltigkeitsbericht ausdrücklich. Er zeigt, dass wir alle am selben Ziel arbeiten. Wir wollen eine Schweiz, die vorangeht und bei den nachhaltigen Finanzdienstleistungen eine absolute Führungsrolle einnimmt.»

Wir wollen eine Schweiz, die vorangeht und bei den nachhaltigen Finanzdienstleistungen eine absolute Führungsrolle einnimmt.
Autor: Jörg GasserGeschäftsführer Bankiervereinigung

Der Direktor des Versicherungsverbands Thomas Helbling betont einen zweiten Grundsatz des bundesrätlichen Berichts: «Der Versicherungsverband bewertet insbesondere positiv, dass der Bund auf Marktkräfte vertraut und sich selbst eine subsidiäre Rolle zuweist.»

Greenpeace: Selbstregulierung reicht nicht

Bei der Umweltorganisation Greenpeace kommt genau dieser Punkt schlecht an, nämlich dass der Bundesrat auf die Eigenverantwortung der Branche setzt. So sagt Greenpeace-Experte Peter Haberstich: «Wir halten die bundesrätlichen Vorschläge für zahnlos. Er setzt weiterhin auf freiwillige Selbstregulierung der Finanzbranche. Wir wollen aber, dass die Finanzflüsse für den Schweizer Finanzplatz klimaverträglich werden.» Solange mit der Finanzierung von Kohlekraftwerken Profit möglich sei, werde das auch getan.

Solange mit der Finanzierung von Kohlekraftwerken Profit gemacht werden kann, wird das auch gemacht.
Autor: Peter HaberstichGreenpeace

Wer eine Aktivität finanziere, sei auch mitverantwortlich für die dadurch entstehenden Klimaschäden. Deshalb brauche der Finanzsektor Klimaziele von der Politik, wie das andere Branchen auch hätten.

Maurer: Nicht allzu viel regulieren

Warum also keine verbindlichen Vorgaben, die den Finanzmarkt zwingen, mit ihren Investitionen und Krediten ein Klimaziel von maximal 1.5 Grad Erwärmung zu erreichen?

Bundesrat Maurer antwortet darauf: «Der Staat muss sich wohl auch hüten, hier allzu viel zu regulieren.» Denn der Markt und die Entwicklung seien sehr stark in Bewegung. Wenn man heute etwas reguliere und vorgebe, könne das bereits morgen durch neue Aspekte überholt sein.

Der Staat muss sich wohl auch hüten, hier allzu viel zu regulieren, denn die Entwicklung geht rasant voran.
Autor: Ueli MaurerFinanzminister

Maurer befürchtet wohl, dass mit zu viel Regulierung die Wettbewerbsfähigkeit des Finanzplatzes leidet. Aber die Frage bleibt, ob dieses Vertrauen in die Branche gerechtfertigt ist. Denn bis anhin war der Finanzplatz kein Umwelt-Musterschüler.

Tagesschau vom 26.06.2020, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Aber Sie wissen sicher auch, dass der Begriff "Nachhaltigkeit" heute für alles und jedes missbraucht wird. Vor allem werden die ökologischen Interessen systematisch von den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen übertrumpft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sancho Brochella  (warum?)
    Fide, sed cui, vide! (Trau, schau wem) - Schaun wir also ein paar Jahre zurück - Gibt es wirklich Hinweise, dass man dem Treiben der Banken (ver)trauen soll? - sie "geloben" - Ha! (ersticktes Lachen)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mariano Scholl  (OzoneTheLynx)
    Ja! Für die Schweiz ist es besonders wichtig sich mit Möglichkeiten auseinanderzusetzen, den schweizer Finanzplatz umweltfreundlicher zu machen. Hier ist mehr Transparenz ein wichtiger Schritt, wobei auch aktivere Eingriffe durchaus sinnvoll sein könnten. (Ich fühle mich jedoch nicht befähigt hier selbst sinnvolle Möglichkeiten einzubringen)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen