Zum Inhalt springen

Header

Audio
Raimund Bruhin: Ein Quantensprung beim Impfen
Aus Tagesgespräch vom 13.01.2021.
abspielen. Laufzeit 26:35 Minuten.
Inhalt

Impfung auf breiter Front Swissmedic-Direktor: «Zuversichtlich, dass wir Rennen gewinnen»

Der Direktor von Swissmedic, Raimund Bruhin, gibt Auskunft über Impfstoffe, Zulassung und mögliche Risiken. Er tritt dabei auch absurden Gerüchten entgegen, die im Umlauf sind.

«Ich bin zuversichtlich, dass wir dank der Impfungen das Rennen gegen das Coronavirus gewinnen werden», sagt der Direktor der Schweizer Heilmittel-Zulassungsbehörde Swissmedic, Raimund Bruhin, im «Tagesgespräch» von Radio SRF.

Dank der neuen Technologie der mRNA-Impfstoffe sei man sehr flexibel. «Man könnte auch sehr rasch einen neuen Impfstoff entwickeln, der gegen mutierte Viren wirken würde», sagt der frühere Herzchirurg und Oberfeldarzt der Schweizer Armee.

Impfstoffe auch gegen Mutante wirksam?

Dabei deuteten die bislang vorhandenen Untersuchungsdaten aber darauf hin, dass die jetzt verimpften Vakzine von Biontech/Pfizer und Moderna auch gegen die grassierenden Coronavirus-Mutationen aus Grossbritannien und Südafrika gut wirken.

Moderna-Impfstoff: Ein grosser Schritt

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Moderna-Impfstoff: Ein grosser Schritt
Legende:Reuters

Anfang Woche hatte Swissmedic den Impfstoff von Moderna als zweites Vakzin nach jenem von Pfizer/Biontech gegen das Coronavirus in der Schweiz zugelassen. «Das ist ein grosser Schritt in die richtige Richtung», freut sich Raimund Bruhin. Jetzt könne ein grosser Teil der Bevölkerung geimpft werden. Auch könne der Impfstoff einfacher aufbewahrt werden, als etwa jener von Biontech/Pfizer, der bis kurz vor der Impfung bei minus 80 Grad Celsius gelagert werden muss. So kann der Moderna-Impfstoff einen Monat lang im Kühlschrank aufbewahrt werden. «Jetzt können auch die Häusärzte in ihren Praxen impfen. Damit ist eine breite Impfung sichergstellt», sagt Bruhin. Die Hausärzte würden ihre Patienten kennen und könnten die Risikopatienten jetzt rasch aufbieten und impfen. Grundsätzlich sei es von Vorteil, wenn mehrere verschiedene Impfstoffe vorhanden seien: «So steigt die Versorgungssicherheit, die Durchimpfung kann schneller vonstatten gehen.»

«Allerdings ist es noch zu früh, um sagen zu können, ob sie in der vollen Breite wirken», so Bruhin. Dazu brauche es noch mehr Forschung.

Höchstens geringe Nebenwirkungen

Beruhigen kann der Swissmedic-Direktor, was die Nebenwirkungen der neuen mRNA-Impfstoffe angeht: «Es sind dieselben Risiken, die es auch bei anderen Impfstoffen – wie etwa jenem gegen Grippe – gibt.»

Dies zeigten die Daten der bislang weltweit rund 16 Millionen verabreichten Impfdosen. Dazu gehörten lokale Reaktionen wie Rötung der Haut, leichte Schwellung, Schmerzen am Arm. «Bei der zweiten Impfung können sie etwas stärker sein», so Bruhin.

Weiter sei es möglich, dass man nach der Impfung unter allgemeinen Symptomen leide wie Kopfschmerzen, Fieber oder Gliederschmerzen. Doch Bruhin betont: «In den ersten zwei bis drei Monaten hat man keine schwerwiegenden Nebenwirkungen festgestellt.»

Das sei umso wichtiger, als die jahrzehntelange Erfahrung zeige, dass sich schwere Nebenwirkungen bei Impfungen meist in den ersten paar Monaten bemerkbar machen würden.

Allergie-Risikopersonen werden nicht geimpft

Nach den drei weltweit bekannt gewordenen Fällen von schweren, lebensgefährlichen allergischen Schocks sei weltweit indiziert worden, dass Leute mit entsprechenden Risiken vorerst nicht mehr geimpft werden.

«Seither hat es keinen Fall eines anaphylaktischen Schocks mehr gegeben», stellt Bruhin fest. Man arbeite dabei weltweit zusammen: «Wenn es irgendwo zu schweren Nebenwirkungen gekommen wäre, wüssten wir davon.»

Lassen Sie sich impfen?

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Seit wenigen Wochen wird in der Schweiz gegen Corona geimpft. Viele fragen sich, ob die Corona-Impfung ausreichend sicher und wirksam ist, und, ob sich am Ende genug Menschen werden impfen lassen, um die Ausbreitung des Virus tatsächlich zu bremsen.

Erzählen Sie uns: Werden Sie sich impfen lassen? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht? Und: Fühlen Sie sich gut genug aufgeklärt?

Senden Sie uns Ihre Gedanken per Textnachricht oder sehr gerne auch als Sprachnachricht an 079 878 6501. Wir wollen Ihre Gedanken für die Sendung «Kontext» auf SRF 2 Kultur verwenden.

Danke schon jetzt! Liebe Grüsse, SRF News und SRF Wissenschaftsredaktion

Keine Erbgut-Veränderung möglich!

Bruhin stellt auch klar, dass das etwas absurde Gerücht, der mRNA-Impfstoff könne das Erbgut des oder der Geimpften verändern, «unbegründet» sei. «Die mRNA geht nur ins Cytoplasma der Zelle, nicht aber in den Zellkern, wo die Erbinformationen lagern», sagt der Mediziner.

Impfspritze, dahinter das Gesicht einer Frau mit Gesichtsschutz.
Legende: In der Schweiz ist immer mehr Impfstoff verfügbar. Damit kommt die Durchimpfung der Bevölkerung im Gange. Reuters

Ausserdem werde die mRNA im Cytoplasma innert zweier Tage abgebaut. «Die Gefahr der Veränderung des Erbguts ist schlicht nicht vorhanden.»

Zulassung mit aller nötigen Sorgfalt

Beruhigen kann Bruhin auch jene, die befürchten, dass die Zulassung der Corona-Impfstoffe in der Schweiz nicht den gesetzlichen und allgemein gültigen Sicherheitsstandards für die Medikamentenzulassung genügen könnten. «Grundlage für die Zulassung sind die vorliegenden Daten und deren wissenschaftliche Beurteilung», betont der Swissmedic-Chef.

So habe beim Zulassungsentscheid von Swissmedic die Pandemie-Situation keinen Einfluss gehabt. Entscheidend sei wie immer einzig die wissenschaftliche Beweislage von Risiko und Nutzen.

COVID-19ImpfstoffCOVID-19-ImpfungZielgruppenAnzahl Personen(Schätzungen)Total Zielgruppen 1 bis 4: 7 bis 8 Mio. Impfdosen notwendigca. 3.5 bis 4 Mio. Personen

SRF 4 News, Tagesgespräch vom 13.1.2021, 13.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beatus Gubler  (Tabeas)
    Danke für das gut geführte Interview. MRna Vakzine scheinen besser zu sein als ihr Ruf, was mich sehr freut. Leider gibt es sehr viel Misstrauen welches geschürt wird von Personen welche alles mögliche in die gegenwärtige Situation hinein projizieren. Ich hoffe dass die gute Entwicklung weiter geht und das eine gute, breite Information der Bevölkerung die Ängste vor neuen Technologien abfedern kann. Die Situation zeigt wieder mal, wie wichtig das Bildung in den Medien geworden ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Müller  (PeRoMu)
    'Wenn ich geimpft bin, kann ich nicht sicher sein, dass ich mich nicht infiziere, und auch nicht, ob ich dann infektiös werde. Wahrscheinlich ist, dass das Risiko aber gesenkt wird', lese ich auf SRF News. Wenn dem so ist, ist das für mich eine riesengrosse Ernüchterung betreffend Impfung. Denn ich werde mich voraussichtlich nur dann impfen lassen, wenn ich für Dritte nicht mehr ansteckend bin. Und auch für Restaurants etc. wird die Impfung vor diesem Hintergrund nicht Lösung des Problems sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andi Raschle  (aras)
      Wieso sollte die Impfung keine Lösung sein? Der Punkt ist doch der, dass die Impfung vielleicht nicht verhindert, selber Infektion zu sein, aber sie verhindert die meisten Todesfälle und schweren Verläufe. Genau das ist ja das grösste Problem bei COVID-19 und das wird durch die Impfung beseitigt. Zudem dürfte es bald auch gut wirksame Medikamente geben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Mike Steiner  (M. Steiner)
      In der Egospassgesellschaft kann sich eben jeder seine eigene Wahrheit zurechtbiegen und die eigentlichen Ziele, welche für die Gemeinschaft wichtig sind ausblenden, nicht wahr?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Peter Müller  (PeRoMu)
      @ A. Raschle: Was tun Sie, wenn nicht Geimpfte infiziert werden und darob die Spitäler fluten? Was macht der Restaurant-Betreiber, wenn Nicht-Geimpfte sein Lokal betreten? Was macht die Coiffeuse, wenn Nicht-Geimpfte zum Haareschneiden anklopfen? Wenn Sie nun antworten, die bisherigen Schutzmassnahmen müssten halt trotz Impfung konsequent und rigoros aufrechterhalten werden, dann stimme ich Ihnen zu. Dies entspricht aber nicht den heutigen Annahmen und Hoffnungen in der breiten Bevölkerung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Andi Raschle  (aras)
      Herr Müller: Zu Ihrer Frage. Der Punkt ist natürlich schon der, dass der Nutzen der Impfung auch von der Impfbereitschaft der Bevölkerung abhängt. Wenn sich zuwenig impfen lassen, wird es auch nicht viel bringen. Es liegt jedoch in meinem eigenen (und Ihrem) Interesse, dass ich mich impfen lasse, eben um zumindest keinen schweren Verlauf zu erleben und so das Gesundheitswesen zu entlasten. Je mehr sich lassen desto mehr wird die Ausbreitung gebremst oder gar gestoppt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Patrick Salonen  (Patrick Salonen)
      Herr Müller, wir werden das Corona-Virus wohl kaum mit der Impfung los! Das Virus lässt sich nicht mehr einfach auflösen. Aber wenn wir es dank der Impfung in den Griff bekommen, wäre doch schon ein grosser Schritt getan. Andere Krankheiten sind ja auch nicht wegen der Impfung einfach ausgestorben, aber man hatte die schweren Verläufe im Griff. Deshalb wäre es von bedeutender Wichtigkeit, dass sich möglichst viele Personen impfen lassen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    6. Antwort von André Furrer  (Raumzeit Pfleger)
      Du kannst nach Impfung sicher sein, dass Dein Immunsystem anderstweitig schwächelt, weil es ja künstlich auf Sars-CoV-2 gestärkt wurde. Mehr als 1 ist nie drin, im grössten Heldenleben nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Wie kann er momentan zuversichtlich sein? Ich weiss von diversen Fällen wo ältere Leute nicht impfen konnten weil es massive Fehler gab bei der Anmeldung fürs Impfen. Alleine schon in meinem Umfeld. Auch verhindert eine Impfung nicht dass man angesteckt wird, Es verkleinert lediglich das Risiko. Aber ein 100 prozentigen Schutz ist auch eine Impfung nicht. Viel wichtiger ist es die Massnahmen einzuhalten und schon daran scheitern Viele.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Weierstrass  (PWeierstrass)
      Weil etwas nicht 100% nützt, verzichtet man auf etwas, das mit einer Wahrscheinlichkeit von 95% schützt? Was für eine Logik ist das? Wenn der Impfstoff nicht zu 100% wirkt, müssen lediglich etwas mehr Menschen geimpft werden, um den Herdenschutz herzustellen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen