Zum Inhalt springen

Header

Video
Ein Blick auf die Firmengeschichte von Moderna
Aus Tagesschau vom 12.01.2021.
abspielen
Inhalt

Zweites Vakzin in der Schweiz Grünes Licht für Moderna-Impfstoff

  • Die Arzneimittelbehörde Swissmedic hat einen zweiten Corona-Impfstoff für die Schweiz zugelassen.
  • Sie gab am Dienstag grünes Licht für den Wirkstoff des US-Herstellers Moderna.
  • Die Schweiz sicherte sich 7.5 Millionen Dosen des Vakzins. Es wird im Wallis bei Lonza produziert.

Eine erste Lieferung von 200'000 Dosen des Covid-19-Impfstoffs von Moderna wird bis Mittwoch eintreffen, schrieb Gesundheitsminister Alain Berset auf Twitter.

Der Impfstoff geht an die Armeeapotheke, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) mitteilte. Diese verteilt das Vakzin dann an die Kantone. Weitere Lieferungen würden in regelmässigen Abständen folgen, schreibt das BAG.

Die Impfstoffverfügbarkeit in der Schweiz werde damit in den nächsten Monaten ansteigen. «Bis im Sommer sollen sich alle impfen lassen können, die dies möchten.»

Moderna-Vakzin macht Weg frei für Impfungen beim Hausarzt

Box aufklappenBox zuklappen

Mit dem neu zugelassenen Impfstoff «können im Januar wohl zusätzlich 120'000 Personen geimpft werden, im Februar nochmals 250'000 Personen zusätzlich», schätzt SRF-Wissenschaftsredaktor Thomas Häusler. Gegenüber dem bereits zugelassenen Vakzin von Biontech/Pfizer sieht er einen entscheidenden Vorteil: «Der Moderna-Impfstoff (…) kann aufgetaut einen Monat lang in einem normalen Kühlschrank aufbewahrt werden. Das heisst, dieser Impfstoff kann in einer normalen Hausarzt-Praxis geimpft werden», so Häusler.

Swissmedic habe den auf einer mRNA-Plattform basierenden Impfstoff «nach sorgfältiger Prüfung aller eingereichten Daten zur Sicherheit, Wirksamkeit und Qualität in der Schweiz befristet zugelassen», schrieb das Heilmittelinstitut.

Gebäude der Lonza
Legende: Der Pharmazulieferer Lonza produziert im Wallis im Auftrag von Moderna den Wirkstoff für alle Märkte ausser für die USA. In seinem Werk in Visp will Lonza jährlich bis zu 300 Millionen Dosen des Moderna-Impfstoffs produzieren. Keystone

Dies sei geschehen, nachdem zusätzlich zur internen Begutachtung das unabhängige Expertengremium HMEC (Human Medicines Expert Committee) an einer ausserordentlichen Sitzung die Einschätzung von Swissmedic zum Nutzen-Risiko-Verhältnis gestützt habe.

Wirksamkeit von 94 Prozent

Damit erfülle ein zweiter Covid-19 Impfstoff die hohen Anforderungen an Sicherheit, Wirksamkeit und Qualität und könne ab sofort in der Schweiz eingesetzt werden. Die Zulassungsstudien hätten 14 Tage nach der zweiten Impfung eine hohe Wirksamkeit von 94 Prozent gezeigt.

Der Covid-19 Impfstoff von Moderna darf Personen ab 18 Jahren gemäss den Arzneimittelinformationen sowie den offiziellen Impfempfehlungen des Bundes verabreicht werden. Die Impfung besteht aus zwei Dosen, die geschultes medizinisches Personal Impfwilligen im Abstand von einem Monat intramuskulär verabreicht.

Video
Impfstoffe von Pfizer und Moderna im Vergleich
Aus SRF News vom 11.01.2021.
abspielen

Hier finden Sie Hilfe in der Coronazeit

Box aufklappenBox zuklappen

Corona beschäftigt uns alle. Unten finden Sie eine Liste mit Hotlines und Ratgebern rund um Corona.

BAG Infoline Coronavirus, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 463 00 00 (täglich 6 bis 23 Uhr)

BAG Infoline Corona-Impfung, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 377 88 92 (täglich 6 bis 23 Uhr)

Dureschnufe, Link öffnet in einem neuen Fenster: Plattform für psychische Gesundheit rund um das neue Coronavirus

Angst und Panikhilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 801 109 (10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr)

Eltern-Notruf Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 35 45 55 (24x7)

Pro Juventute, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline für Kinder- und Jugendliche: 147 (24x7)

Schweizer Sorgen-Telefon, Link öffnet in einem neuen Fenster: 143 (24x7)

Suchthilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster: Hotline für Jugendliche im Lockdown 0800 104 104 (Di. bis Do. 9 bis 12 Uhr)

Branchenhilfe.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster: Ratgeberportal für Corona betroffene Wirtschaftszweige

Tagesschau, 12.1.2021, 12:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Singer  (P.S.)
    Gratulation an die Wissenschaft! Die Menschheit kann vieles erreichen und viele Probleme lösen, wenn sie nur will. Das gilt insbesondere für die Herausforderung des Klimawandels.
  • Kommentar von Conny Hasler  (conhas)
    @trefzer
    da ja die Hausärzte den neuen Impfsdtoff spritzen können,sollte es keine IT Pronleme geben....
  • Kommentar von Adi Derungs  (1979)
    Es gibt Menschen welche Angst haben vor dem Virus so wie ich. Ich bin zwar erst 42 und Gesund, weshalb bestellt das BAG so knausrig? Wie lange muss ich noch warten?
    1. Antwort von Kurt Weiss  (Corrado 2020)
      Jeder möchte zuerst sein, das ist verständlich. Lange müssen wir uns schon zurückhalten und das Risiko, dass es uns doch erwischt, steigt mit jedem Tag für jeden. Auch wenn wir tatsächlich für jeden Einwohner zwei Impfdosen hätten, wie stellen Sie sich den Ablauf vor, 5 - 7 Mio. Einwohner innert drei Monaten zu impfen? Nach meinem Empfinden liegen die Probleme bei der Logistik und den Ressourcen. Es gibt im Gesundheitswesen ja ohnehin keine Reserven.