Zum Inhalt springen

Header

Video
Medienanwalt Martin Steiger empfiehlt den Mandanten Transparenz
Aus 10vor10 vom 24.06.2019.
abspielen
Inhalt

Influencer-Schleichwerbung «Empfehle meinen Mandanten Transparenz»

Roger Federer, Xenia Tchoumitcheva und Jolanda Neff – sie alle sollen Schleichwerbung machen und mit Werbeverträgen verdienen.

Diesen Vorwurf erhebt der Konsumentenschutz und hat darum Beschwerde bei der Lauterkeitskommission eingelegt. Für Medienanwalt Martin Steiger der richtige Schritt.

Martin Steiger

Martin Steiger

Der Anwalt und Unternehmer gilt als Experte für Recht im digitalen Raum. Seine Anwaltstätigkeit konzentriert sich auf Datenschutzrecht, Immaterialgüterrecht, IT-Recht und Medienrecht.

SRF News: Braucht es eigentlich neue Regeln für Influencer?

Martin Steiger: Regeln haben wir eigentlich schon. Jetzt geht es darum, sie in der Praxis umzusetzen. Deshalb begrüsse ich, dass das geklärt ist.

Dennoch gibt es Grauzonen – Stichwort: Schleichwerbung?

Wenn es eine Gegenleistung gegeben hat, und damit meine ich nicht nur Geld, dann muss man das deklarieren. Dann muss man da auch Anzeige oder Werbung dranschreiben – zum Beispiel als Hashtag.

Reicht das? Müsste es nicht direkt auf dem Bild sichtbar sein?

Das würde zu weit gehen. Es muss zwar die Möglichkeit geben, sich zu informieren, aber man sollte es dem Nutzer nicht aufs Auge drücken.

Was raten Sie Ihren Kunden?

Ich empfehle ihnen Transparenz.

Ein konkreter Fall: Roger Federer postet ein Video mit einem Stirnband mit Werbung. Wo ist da eigentlich das Problem?

Bei Roger Federer sehe ich da auch kein Problem. Er ist eigentlich eine sympathische Dauerwerbesendung. Ich denke daher, dass allen klar ist, dass das da eine Art Werbespot ist, den er da gezeigt hat.

Anderer Fall: Xenia Tchoumitcheva. Sie hat Marken getaggt ohne Werbevertrag. Ist das trotzdem Schleichwerbung?

Das ist ein interessantes Beispiel. Laut ihrer Aussage ist kein Geld geflossen. Andererseits sucht sie Verbindung zu der Marke. Aus meiner Sicht ist das eine Form von kommerzieller Kommunikation, wenn man ehrlich ist.

Das Gespräch führte Susanne Wille.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.