Zum Inhalt springen

Header

Video
Bundesrat Berset im Interview
Aus Tagesschau am Vorabend vom 01.10.2021.
abspielen
Inhalt

Interview zum Tag Sind Schweizer eigensinniger als andere, Herr Berset?

Der Bundesrat hat das Ende der Gratis-Tests beschlossen. Der Bund will ausserdem beim repetitiven Testen, zum Beispiel in Betrieben oder Bildungseinrichtungen, die Kosten für die Ausstellung eines Zertifikats übernehmen. Zudem wird eine Impfoffensive gestartet. Ob das die Impfquote steigern wird oder eher den Unmut in der Bevölkerung – dazu äussert sich Berset im Interview.

Alain Berset

Alain Berset

Bundesrat

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Der 49-jährige Sozialdemokrat leitet seit 2012 das Departement des Innern (EDI) und war 2018 Bundespräsident. Zuvor war er für den Kanton Freiburg im Ständerat und übte dort 2008/2009 das Amt des Ständeratspräsidenten aus.

SRF: Herr Bundesrat, 59 Prozent der Leute in der Schweiz sind geimpft. Sie haben gesagt, das sei eine der tiefsten Quoten in Europa. Warum ist sie in der Schweiz so tief?

Alain Berset: Das ist schwierig zu erklären. Wir hatten Anfang Jahr eine der besten Ausgangslagen der Welt mit dem Zugang zu den besten Impfungen. Jetzt, neun Monate später, sind wir das Schlusslicht in Europa.

Sind die Schweizer eigensinniger als Menschen in anderen Ländern?

Es gibt viele Länder, in denen man wirklich stark unter der Pandemie gelitten hat. Mit überlasteten Spitälern, mit Horrorszenen in den Intensivstationen. In diesen Ländern ist die Bereitschaft, sich impfen zu lassen, viel höher. Auch in der Schweiz ist die Impfquote in den Kantonen, die stark gelitten haben, tendenziell höher als in anderen. Das mag eine Rolle spielen.

Unsere Impfquote ist einfach zu tief, um die Krise zu beenden.
Autor: Alain Berset Gesundheitsminister

Habe ich Sie richtig verstanden: Sie sagen, es ist uns «zu gut gegangen», sonst hätten sich die Leute mehr impfen lassen.

Sie haben nach einer Erklärung gefragt, und ich weiss es auch nicht genau. Das Wichtigste heute ist: Wir müssen noch mehr tun, noch mehr Leute von der Impfung überzeugen.

Das machen Sie jetzt mit einer Impfoffensive, sie investieren 150 Millionen Franken. Das heisst: Sie glauben daran, dass sich mehr Leute impfen lassen, wenn man sie besser informiert?

Nicht nur. Man muss auch näher an die Leute ran gehen. Man muss niederschwellige Angebote entwickeln. Wir haben zurzeit etwa 50 Impfmobile in der Schweiz. Das ist viel zu wenig, um alle zu erreichen. Wir wollen das stark pushen, damit die Leute, die keine Zeit haben, in die Stadt zu gehen, sich auch im Tal, im Dorf impfen lassen können.  Wir wollen ihnen auch Beratung anbieten, die helfen kann, die Leute besser zu informieren. Aber am Schluss bleibt es ein freiwilliger Akt. Unsere Impfquote ist einfach zu tief, um die Krise zu beenden. In anderen Ländern sehen wir, wie sehr eine hohe Impfquote hilft. In vielen Ländern kann man jetzt sagen: wir sind aus der Krise raus. Das können wir noch nicht sagen.

Ist es nicht vielmehr so, dass die Leute, die sich bis jetzt, nach so vielen Monaten, nicht impfen lassen haben, das einfach nicht wollen? Und die bringt man auch mit besserer Information nicht dazu.

Nein, das glaube ich nicht. Ich höre oft von Leuten, die sagen: Ich brauche eine Stunde mit dem Auto, um von mir im Tal, im Dorf ins Zentrum zu kommen. Es gibt bei uns keine Möglichkeit zum Impfen. Für solche, die kein Auto haben und auf den ÖV angewiesen sind, ist es fast unmöglich. Solche Leute haben bisher verzichtet. Wir wollen, dass es ganz unkomplizierte Möglichkeiten gibt mit Impfmobilen vor Ort, auf dem Dorfplatz, mit Leuten, die Fragen beantworten können. Wir sind der Überzeugung, dass das helfen kann. Und wir sehen auch, dass genau solche Elemente in anderen Ländern funktionieren.  

Sie beenden jetzt für die meisten Menschen die Gratis-Tests. Viele sagen, Sie trügen damit noch mehr bei zur Spaltung der Gesellschaft.

Der Bundesrat hat schon im August gesagt, es lässt sich nicht erklären, warum die Allgemeinheit für die Kosten dieser Tests aufkommen soll. Der Bundesrat zeigt jetzt eine gewisse Flexibilität. Es ist jetzt etwas später als der 1. Oktober, und die Tests bleiben gratis für alle, die einmal geimpft sind. Sie bleiben auch gratis für Kinder und für Leute, die sich nicht impfen lassen dürfen, für Besuche in Heimen oder Spitälern, auch für symptomatische Personen. Es ist eine Entwicklung, die aus unserer Sicht in die richtige Richtung geht.

Sie sagen zwar immer, es gibt keinen Impfzwang. Aber der Druck, dass sich die Leute impfen lassen sollen, wird nochmals massiv erhöht. Das sollte man doch einfach transparent kommunizieren.

Es bleibt ein freiwilliger Akt. Aber wer das nicht will, auch wenn es der einzige Weg aus der Krise ist, der soll dafür etwas bezahlen. Und wissen Sie: Das Ende der Gratis-Tests wird eine Wirkung haben auf die Preise, das wird sicher innovative Lösungen geben. Es gibt auch die repetitiven Tests, in Unternehmen, in Bildungseinrichtungen, wo man sich gratis testen und auch gratis ein Zertifikat erhalten kann. Aber klar: wenn sich nicht mehr Leute impfen lassen, dann werden wir diese Krise nicht beenden können.

Das Gespräch führte Urs Leuthard.

Tagesschau, 01.10.2021, 18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

151 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Emil Stöckli  (EmilS)
    Das Zertifikat bleibt bis zum Frühling. Also Impfen oder Testen bis man krank wird. "Klönen" ändert nichts mehr - im Sinne: meine eingeschränkte Freiheit, ich impfe nicht, Diktatur, Gates, Verschwörung. Also bis dann: Impfen, Testen oder Konsequenzen tragen- denn Andere unkontrolliert anstecken, mei, mei- das geht nicht. Diese Freiheit gibts nicht.
  • Kommentar von Daniel Röthlisberger  (Dänu R.)
    Impfung da, Impfung hier, Impfung dort. Wir vergessen die Menschen an der Front. Und dass sind unsere Pflegefachkräfte. Es gilt alle Hebel in bewegung zu setzen und den Pflegenotstand als Thema in die Schlagzeilen zu bringen. Anstatt mit Medienberichten noch mehr Druck auszuüben, bitte Lösungsorientierte und Sachliche Inhalte bringen. Merci!
    1. Antwort von Bernhard Haeuser  (Bernie H)
      Sorry, bei der aktuellen Entwicklung kann ich diese Leier nicht mehr hören.
    2. Antwort von Michael Fuchs  (mfuchs)
      @Dänu R. In Gesundheit und öffentliche Spitäler investieren, Privatisierungen stoppen, Pflege attraktiver machen. Alles gut.

      Aber: Wir haben eine Impfung, die auf einen Schlag 90% der Wahrscheinlichkeit zur Covid-Hospitalisierung subtrahiert. Einfach weg. Nicht in einem Jahr. Nach zwei Impfterminen. Und dann denken Sie ernsthaft, es sei "lösungsorientierter und sachlicher" die Menschen zuerst krank werden zu lassen, und dafür die Spitäler auszubauen, was kurzfristig schlicht illusorisch ist?
  • Kommentar von Karl Hoppler  (Karl Hoppler)
    Den 50.— Bonus muss erst noch mit den Kantonen abgestimmt werden. Bis dann warten jetzt die Impfwilligen. Schuss ins eigene Knie…
    1. Antwort von Esther Jordi  (ejejej)
      Die Vernehmlassung bei den Kantonen dauert bis zum 6. Oktober. Entscheiden wird der BR am 13. Oktober. Als ob es jetzt auf diese 10 Tage noch ankommen würde. Und zudem wird es den ernsthaft Impfwilligen sowieso egal sein, ob jemand einen Gutschein bekommt oder nicht, die WOLLEN sich so oder so impfen lassen,