Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Peter Meyer-Fürst: Schönheitschirurg der Reichen und Schönen abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
Aus 10vor10 vom 03.04.2019.
Inhalt

Jahrelang in der Kritik Umstrittener Schönheitschirurg Meyer-Fürst ist tot

  • Die Zürcher Staatsanwaltschaft bestätigt gegenüber SRF den Tod des 82-jährigen Peter Meyer-Fürst.
  • Gegen ihn lief ein Verfahren wegen mehrfacher fahrlässiger Körperverletzung, worin fünf Geschädigte involviert waren.
  • Das Verfahren wird nun eingestellt.

Peter Meyer-Fürst – berühmt berüchtigter Schönheitschirurg. Der 82-jährige ist vor zwei Wochen verstorben, wie die Staatsanwaltschaft Zürich gegenüber SRF bestätigt. Gegen ihn lief aktuell noch ein Verfahren wegen mehrfacher fahrlässiger Körperverletzung. Konkret ging es um missglückte Operationen in der mittlerweile geschlossenen Tagesklinik am Bellevue. Dieses Verfahren wird nun eingestellt.

Die Staatsanwaltschaft Zürich schreibt auf Anfrage: «Gemäss der Schweizerischen Strafprozessordnung können keine Verfahren gegen verstorbene Personen geführt werden.» Deshalb sei die Staatsanwaltschaft zur Einstellung des Strafverfahrens gezwungen.

Abgelichtet mit Ivana Trump

Peter Meyer-Fürst: Schönheitschirurg der Reichen und Schönen. Er verkehrte in exklusiven Kreisen, liess sich einmal gar mit der Ex-Frau von Donald Trump, Ivana Trump, auf einer Party ablichten. Doch seit den 1990en Jahren war er immer wieder in Strafverfahren involviert. Mal wurde er verurteilt, weil er einer Frau ungefragt einen Zeh kürzte, ein andermal musste er wegen einer mangelhaften Gesichtsoperation eine Busse bezahlen. Kurzzeitig verlor er gar seine Berufsbewilligung.

Patientenschützerin Erika Ziltener hatte immer wieder mit ihm zu tun. Die Geschichte zeige exemplarisch, wie schwierig es sei, fehlbaren Ärzten die Bewilligung zu entziehen. «Ein Arzt muss sehr viel falsch machen, bis eine Bewilligung entzogen wird», sagt sie. Die Beweislast liege bei den Patienten – so stritten sich oft Laien und Experten.

Peter Meyer-Fürst – erst vor vier Jahren hatte er die Schönheitschirurgie endgültig an den Nagel gehängt. Kurz bevor ihm die Bewilligung wohl endgültig entzogen worden wäre.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Jeder Mensch ist ein Original. Hat seine Schönheit. Es muss nicht immer Schönheit à la Miss/Mister Swiss oder World sein. Vor allem ist mir schleierhaft, dass sich jemand hingeben kann, um sich "verschnefeln", sich schier entstellen zu lassen. Ich könnte viele Bespiele nennen, wo jemand nach dem Eingriff kaum wieder zu erkennen war. Zum Teil sahen sie hässlich aus, z. B. mit "aufgedunsenen" Lippen. Der Wert des Menschen liegt anderswo: In dessen Ausstrahlung, Begabungen und Befähigungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen