Zum Inhalt springen

Header

Video
Wie schützt man Kälber vor dem Wolf?
Aus Schweiz aktuell vom 30.09.2020.
abspielen
Inhalt

Kälberriss durch Wölfe Veterinär: «Kühe dürfen nicht ihrem Schicksal überlassen werden»

Auf Alpen im Bündnerland sind diesen Sommer zwölf Kälber mit Wolfsbissen tot aufgefunden worden. Ein Kalb wurde offensichtlich von Wölfen gerissen, bei den anderen handelt es sich sehr wahrscheinlich um Tot- oder Frühgeburten. Die Schweizer Stimmberechtigten haben am Sonntag zusätzliche Wolfsabschüsse mit der Ablehnung des Jagdgesetzes abgelehnt. Nun fordern Tierschützer ein Verbot von unkontrollierten Abkalbungen.

Der Kanton Graubünden empfiehlt Bauern seit zwei Jahren, auf unbeaufsichtigte Geburten zu verzichten, will diese Empfehlung aber nicht für verbindlich erklären. Kaspar Jörger, Leiter Tierschutz beim Bundesamt für Veterinärwesen (BLV), spricht Klartext. Für gebärende Kühe und ihre Kälber trügen die Tierhalter laut Tierschutzverordnung eine Fürsorgepflicht. In der sensiblen Phase der Geburt dürften sie nicht sich selbst überlassen werden.

Kaspar Jörger

Kaspar Jörger

Leiter Abteilung Tierschutz im BLV

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Kaspar Jörger studierte Veterinärmedizin und promovierte 1987 an der Universität Bern. Ab 1999 war er Kantonstierarzt in Graubünden. Seit 2014 ist er Leiter der Abteilung Tierschutz im Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) und Mitglied der Geschäftsleitung.

SRF News: Im Kanton Graubünden sind zwölf Kälber mit Wolfsbissen aufgefunden worden. Müssen diese Kälberrisse einfach als Begleitschäden hingenommen werden?

Kaspar Jörger: Nein! Unkontrollierte Geburten auf den Alpen sollten vermieden werden. Solche Vorkommnisse lassen sich vermeiden.

Dürfen Bauern ihr Vieh auf Alpweiden bei der Geburt sich selbst überlassen?

Rinder sind keine Wildtiere, sondern Nutztiere. Sie wurden domestiziert, damit man sie nutzen kann. Darum ist ein Nutztierhalter verantwortlich für seine Tiere. Er muss dafür sorgen, dass ihnen nichts passiert. Sie dürfen nicht einfach ungeschützt ihrem Schicksal überlassen werden.

Der Kanton Graubünden empfiehlt seinen Bauern, auf Abkalbungen auf Alpweiden zu verzichten. Die Risse zeigen, viele Bauern kommen dieser Weisung trotzdem nicht nach. Warum?

Ich kann das nicht nachvollziehen. Ein Tierhalter, der seine Tiere gern hat, der schaut zu ihnen. Es ist auch wirtschaftlicher für Nutztierhalter, die Tiere nicht einfach unkontrolliert auf einer Alp abkalben zu lassen. Die Geburt ist eine der sensibelsten Phasen im Leben eines Tieres und in einer solchen Situation die Tiere einfach ihrem Schicksal zu überlassen, finde ich nicht verantwortungsvoll.

Der Halter muss dafür sorgen, dass den Tieren nichts passiert.

Was ist zu tun, damit es zu weniger Kälberrissen durch Grossraubtiere auf Alpweiden kommt?

Die Bauern müssen wissen, ob ein Tier trächtig ist oder nicht und entsprechende Vorsorgemassnahme treffen. Sie sollen trächtige Tiere während oder kurz vor der Geburt so unterzubringen, dass sie nicht ihrem Schicksal überlassen werden.

Was beinhaltet die Fürsorgepflicht gemäss der Tierschutzverordnung für die Nutztierhalter?

Ganz konkret müssen Tierhalter dafür sorgen, dass das Tierwohl sichergestellt ist. Das heisst, Nutztierhalter müssen dafür sorgen, dass sich die Tiere nicht verletzen können, dass sie nicht krank werden. Wenn ein Tier sich verletzt oder krank wird, muss man Massnahmen treffen, um das Tier zu pflegen und falls nötig zu behandeln. Und man muss dafür sorgen, dass solche Situationen gar nicht entstehen.

Das Gespräch führte Matthias Thomi.

Schweiz aktuell, 30.09.2020, 19:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst von Allmen  (MEVA)
    @ SRF ich stelle fest dass Kritiken an den Tiersctzlern meisten SRF Zensur zum Opfer fallen
  • Kommentar von Ernst von Allmen  (MEVA)
    Für die Benutzern von Alpweiden wird es immer Schwieriger ihr Beruf kostendeckend auszuüben, auf der einen Seite wird der Wolf geschützt und kann weiterhin Schafe masakrieren. Auf der andern Seite sollten Bauern ihre Trächtigen Kühe nicht mehr auf den Alpweiden frei herumlaufen lassen. Mit anderen Worten, der Wolf wird übermässig geschützt, und dem Bauer werden Steine in den Weg gelegt, und er arbeitet mit Verlust.
  • Kommentar von Sam Meier  (tsam39947)
    Also haben sich die Halter der 12 gerissenen Tiere offenbar strafbar gemacht und sind entsprechend zu büssen. Aus dem Artikel geht das aber nicht hervor, obschon die gesetzliche Grundlage gemäss Herr Jörger gegeben ist. Wieso passiert da nichts?!
    1. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      Bitte richtig lesen: «Auf Alpen im Bündnerland sind diesen Sommer zwölf Kälber mit Wolfsbissen tot aufgefunden worden. Ein Kalb wurde offensichtlich von Wölfen gerissen, bei den anderen handelt es sich sehr wahrscheinlich um Tot- oder Frühgeburten.»