Zum Inhalt springen

Header

Video
Entwicklung von Coronaimpfstoff: Forschung im Eiltempo
Aus 10vor10 vom 22.07.2020.
abspielen
Inhalt

Kampf gegen Corona Welche Hürden ein Impfstoff in der Schweiz nehmen muss

Die Entwicklung eines Corona-Impfstoffes läuft weltweit auf Hochtouren. Mit der Zulassung in der Schweiz könnte es im Idealfall schnell gehen.

Das Schweizerische Tropen- und Public Health-Institut (Swiss TPH) in Basel beobachtet das Wettrennen um einen Corona-Impfstoff genau. Leiter Jürg Utzinger hält es für realistisch, dass im nächsten Sommer ein Impfstoff für die breite Bevölkerung verfügbar ist. Er glaubt nicht, dass in der Eile gewisse Risiken unterschätzt werden. «Es gibt internationale Guidelines, die eingehalten werden müssen. Ethisch, technisch und wissenschaftlich, muss das absolut lupenrein sein», sagt Utzinger.

Impfstofftests im Spätsommer

Rund 20 Impfstoffe wurden bereits am Menschen getestet. So etwa jener der Firma Moderna. Erste Ergebnisse zeigen: Die geimpften Teilnehmenden entwickelten häufig sogar mehr Antikörper als Menschen, die tatsächlich am Virus erkrankt waren. Wegen des kurzen Studienzeitraums ist jedoch nicht klar, ob und wie lange die Antikörper tatsächlich vor einer Coronavirus-Infektion schützen können.

Im Spätsommer soll dieser mögliche Impfstoff auch in der Schweiz an Menschen getestet werden. Sechs universitäre Zentren in allen Landesteilen wollen klinische Tests an 1200 Probanden für die neuartige Impfung von Moderna durchführen.

Schnellere Zulassung möglich

Das Testen von möglichen Impfstoffen ist das Eine – die finale Zulassung das Andere. Wie schnell könnte ein Impfstoff freigegeben werden? Die Zulassungsstelle Swissmedic sagt: Bei Bedarf könne das Zulassungsverfahren für einen wichtigen Impfstoff angepasst werden.

«Wir können Impfstoffe befristet zulassen und auf zusätzliche Daten warten, die dann im Nachgang geprüft werden. Oder wir können beschleunigt zulassen, wenn der Nachweis für Sicherheit, Wirksamkeit und Qualität bereits vollständig erbracht wurde», erklärt Claus Bolte, Leiter im Bereich Zulassung von Swissmedic. Zudem gebe es auch die Möglichkeit, den Impfstoff nur teilweise zuzulassen. Beispielsweise für bestimmte Altersgruppen oder Bevölkerungsgruppen mit oder ohne bestimmten Vorerkrankungen. «All das können wir massschneidern, wenn man so will», so Bolte.

In Brasilien, das besonders stark vom Coronavirus betroffen ist, werden aktuell gleich zwei aussichtsreiche Impfstoffe getestet – ein britisches und ein chinesisches Produkt. Die Impfstoffe werden hier an mehr als 1000 Probanden getestet. Und die Schweiz? Auch hier forschen Wissenschafter an Impfstoffen. Wie etwa Martin Bachmann am Berner Inselspital. Sein Wirkstoff befindet sich noch in der toxikologischen Überprüfung.

Internationale Zusammenarbeit

Die Stärke der Schweiz sieht Jürg Utzinger vom Tropeninstitut primär bei der Kooperation mit hier ansässigen Organisationen – wie der Impfallianz Gavi. Die Schweiz könne eine wichtige Rolle spielen. «Vielleicht nicht in dem Sinn, dass wir unseren eigenen Impfstoff auf den Markt bringen», sagt Utzinger. Aber die Schweiz könne mit Organisationen wie der WHO und der Gavi in Genf zusammen gewährleisten, dass am Schluss die ganze Welt Zugang zum Impfstoff erhalte.

Der Wettlauf um einen Impfstoff geht also im Eilzugstempo voran. Der Ausgang dieses Rennens ist aber noch völlig offen.

10vor10, 22.7.20, 21:50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

46 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Schoenenberger  (Beaumont)
    Genverändederte Pflanzen werden vielerorts verboten zu produzieren und zu vekaufen. Grosse Teile der Bevölkerung wollen diese auch in keinem Fall konsumieren. Deshalb ist es äusserst seltsam dass eine Impfung zugelassen werden soll die den Menschen genetisch verändern kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Amina Moser  (Amina)
    Medien können Einfluss nehmen auf die Entscheidungen und Handlungen der Bevölkerung, gerade deshalb sollten Berichte über einen möglichen Covid19-Impfstoff ausgewogen sein und auch über die Risiken und Gefahren berichten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Keala Kapuana  (Hawaiian)
      Leider sind die Mainstream Medien alle gleichgeschaltet. Beim Beispiel Impfung habe ich noch keinen kritischen Bericht über die Risiken eines so schnell entwickelten Impfstoff gesehen.
      Wenn man kritisch gegenüber der Corona Impfung ist, wird man sofort als Impfgegner bezeichnet. Es gibt sehr wohl sinnvolle und langjährig erprobte Impfungen!
      Darf man heute überhaupt noch in Opposition gegen den Mainstream?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Richard Limahcer  (Limi)
    Es muss doch mindestens eine Ursache für die unterschiedlichen Krankheitsverläufe geben. Gibt es denn schon Studien die einen Vitaminmangel bei den schwer Erkrankten ausschliessen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen