Zum Inhalt springen

Header

Audio
Rüstungsbeschaffung: Wo bleibt die Autonomie?
Aus Rendez-vous vom 22.06.2021.
abspielen. Laufzeit 06:24 Minuten.
Inhalt

Kampfjet-Beschaffung «Die Amerikaner können unsere Flieger nicht am Boden behalten»

Den «Kill-Switch» gebe es nicht bei der F-35, so ein Experte. Aber es entstünden sonst Abhängigkeiten – allerdings bei jedem Anbieter.

Der heute 80-jährige Urs Thierstein arbeitete über 20 Jahre lang in den USA als Verbindungsmann der Rüstungsbeschaffungsbehörde Armasuisse. Er hat den Kauf des F5-Tigers und des F/A-18 Hornet vor Ort begleitet, war entsprechend nahe an den Geschäften dran.

Er ist sich sicher: «Die Amerikaner können unsere Flieger nicht am Boden behalten, wenn sie wollten.» Die Behauptung, ein solcher Eingriff sei möglich, sei «absoluter Unsinn».

Schweiz gehört zu den Freunden der USA

An einem sogenannten «Kill-Switch», einem Abschaltknopf aus der Ferne, hätten die USA kein Interesse, ist Thierstein überzeugt. Schliesslich gehöre die Schweiz ja quasi zu den Freunden der USA.

«Die USA betrachten uns rüstungstechnisch gleich wie ein Nato-Land.» Das bedeutet, die Schweiz hat als Mitglied der Nato-Partnerschaft für den Frieden Zugang zu den Hightech-Waffen der Amerikaner.

In der Krise heisst das aber auch, dass die Schweiz von den USA abhängig ist. Ein Beispiel aus der Geschichte veranschaulicht dies: Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 auf die Twin Towers in New York und das Pentagon blieben die Ersatzteillieferungen für die F/A-18 aus. «Plötzlich hatte das Heimatschutzministerium die Aufsicht über die Ausfuhren, und die haben alles gestoppt», so Thierstein.

Nicht alles besser mit Europäern

Auch falls die Schweiz bei einem europäischen Staat einen Kampfjet kaufe, würde sie sich in einer ähnlichen Abhängigkeit befinden, ist sich Thierstein sicher. Wenn Frankreich in einen Krieg verwickelt wäre, dann würde ebenfalls zuerst die eigene Luftwaffe mit Ersatzteilen beliefert, und nicht die Schweiz.

Das Beispiel zeigt, dass die Schweiz bei den Hightech-Kampfsystemen grundsätzlich hochgradig abhängig ist von anderen Staaten. Und zwar von westlichen Staaten, von Nato-Staaten. Denn bei ihnen kauft sie hauptsächlich ihre Waffen ein. Jetzt beschafft sie sich möglicherweise den F-35 in den USA, der bei der Evaluation offenbar am besten abgeschnitten hat.

Argumente für europäisches Modell

Eine europäische Lösung würden manche Kampfjet-Befürworter jedoch vorziehen. «Wenn die Flugzeuge gleich gut sind, sollten sie aus europäischen Ländern stammen», sagt etwa Christoph Vollenweider. Er ist Programmleiter des Lilienberg-Unternehmerforums, einem wirtschaftsnahen, bürgerlichen Think-Tank, der sich sicherheitspolitisch äussert.

Denn dann sei am ehesten gewährleistet, dass man in einer Krisensituation optimal zusammenarbeite. Auch seien durch die geografische Nähe in Krisenzeiten Lieferungen von Ersatzteilen und Bewaffnung einfacher möglich.

Linke wollen nur Europäer

Für die Kritikerinnen und -Kritiker der aktuellen Kampfjet-Beschaffung ist ein europäischer Kampfjet weniger problematisch. Darum drohen die SP, Grüne und die GSoA beim Kauf des französischen Rafale und des Eurofighter auch nicht mit einer Volksinitiative wie bei den amerikanischen Jets. Sie würden aber einen billigen Abfangjäger für den Luftpolizeidienst bevorzugen und dafür die Bodenluft-Abwehr zum Beispiel gegen Drohnen stärken.

Noch ein Wort zum Thema Neutralität: Alle Beobachter des Geschäfts wissen, Autonomie und vollständige Unabhängigkeit gibt es nicht. Der ehemalige Armasuisse-Mitarbeiter Thierstein sagt es so: «In einem technisch einfachen Umfeld war Neutralität möglich – heute nicht mehr.» Rüstungstechnisch gebe es keine Neutralität und Autonomie.

Text der die Postergrafik beschreibt

Rendez-vous, 22.06.2021, 12.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

105 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philippe Sauter  (PhilS)
    „An einem sogenannten «Kill-Switch», einem Abschaltknopf aus der Ferne, hätten die USA kein Interesse, ist Thierstein überzeugt. Schliesslich gehöre die Schweiz ja quasi zu den Freunden der USA.„
    Genau das ist ja das Problem. Sie haben momentan kein Interesse weil wir uns ihnen nicht widersetzen. Niemand kann uns garantieren das wir in 20 Jahren immer noch beste Kollegen sind und dann wird dieser Kill-Switch plötzlich interessant.
    1. Antwort von Sam Meier  (tsam39947)
      Dass wir in 20 Jahren mit Frankreich, GB oder wem auch immer beste Freunde sind, kann genauso niemand garantieren. Insofern ist das kein Argument für oder gegen eines der 4 Flugzeugmodelle.
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Was können sie nicht, die Amis? Sehr viel mehr als wir, die Bevölkerung wissen. Was China und Russland mit Cyber können, haben auch die USA in der Tickkiste. Dagegen braucht die Schweiz Abwehrtechnik und dies sind nicht Amherds Geschenke Luft-Ferrsris
    1. Antwort von Sam Meier  (tsam39947)
      Und was wollen sie damit genau sagen? Wir brauchen kein Kampfflugzeug? Das ist jetzt nicht die Diskussion, da das Stimmvolk dazu bereits JA gesagt hat.
  • Kommentar von Franz Peter Lehmann  (nashorn19)
    M.E.ist es lächerlich bei den USA im Zsammenhang mit einer Flugzeug-beschaffung von Freunden zu sprechen die es bei Ländern gar nicht gibt. Es gibt einzig mehr oder weniger ausgeprägte gemeinsame Interessen. Punkt.
    1. Antwort von Sam Meier  (tsam39947)
      Das ist ihre persönliche Meinung. Meine sieht dazu ganz anders aus. Ich bin sehr wohl der Ansicht, dass es befreundete Länder gibt.