Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Kanton Waadt «T-Shirt der Schande» wird von der Schule verbannt

  • Nach einer Kontroverse um Kleidervorschriften an Schulen ist im Kanton Waadt das sogenannte «T-Shirt der Schande» verboten worden.
  • Vergangene Woche hatten Dutzende Schülerinnen und Schüler in Genf gegen den «sexistischen Dresscode» an Sekundarschulen protestiert.
  • Eine ähnliche Praxis sei auch in einigen Waadtländer Schulen angewandt worden, sagte Erziehungsdirektorin Cesla Amarelle (SP) dem Westschweizer Radio LFM.
Video
Aus dem Archiv: Diskussion um Kleidervorschriften an Schulen
Aus Tagesschau vom 01.10.2020.
abspielen

Schülerinnen und Schüler, die in einer als unpassend empfundenen Kleidung in die Schule gekommen waren, mussten zur Strafe ein Hemd in Übergrösse tragen.

Anders als in Genf gab es im Kanton jedoch keine Shirts mit der Aufschrift «Ich bin angemessen gekleidet». Aber die Strafkleidung sei von jungen Mädchen als stigmatisierend empfunden worden. «Deshalb haben wir beschlossen, diese Praxis zu verbieten», sagte Amarelle.

Dialog statt Stigmatisierung

Man müsse den Dialog mit den Schülerinnen und Schülern suchen. «Es muss deutlich gemacht werden, dass es einen Rahmen gibt, den es einzuhalten gilt, auch im Hinblick auf die Kleidung», sagte die Sozialdemokratin. Sie wies darauf hin, dass viele Schulen im Kanton Waadt Lösungen gefunden hätten, um dieses Problem zu lösen, ohne auf als erniedrigend empfundene Sanktionen zurückgreifen zu müssen.

Es sei auch nötig, den jungen Mädchen zuzuhören, die sich zur Wehr setzten, dass ihre Körper in der Schule sexualisiert würden, sagte die Staatsrätin weiter. «Das ist auch etwas, das männliche Jugendliche und Lehrer hören müssen», sagte sie. «Die Aufgabe der Schule ist die Förderung der Gleichheit, nicht die Förderung von Stereotypen».

Tagesschau, 01.10.2020 19.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Gürr  (FrMu)
    "«T-Shirt der Schande» wird von der Schule verbannt" Liebe SchülerInnen. War eine dumme Masche, das mit dem T-Shirt. Aber nun ists ok? Können wir nun etwas lernen? Zb. kritisches Denken, damit man nicht immer der Herde folgen muss? Und erkennt, dass ein T-Shirt der Schande eine Ausgeburt von Leuten ist, denen das kritische Denken etw. abgeht? Ich meine vor dem nächsten lockdown. Wenn die Schulen schliessen und ihr wieder daheim hockt. Zu beneiden seid ihr nicht. Mit od. ohne T-Shirt der S.
  • Kommentar von Mike Herr Li  (Mike321)
    Auf Eigenverantwortung setzen?
    Fehl am Platz!

    Zu unterschiedlich sind die Denkweisen der Schweizerinnen und Schweizer.
    Ersichtlich besonders beim Covid19, wo Parties gefeifert, Abstände nicht eingehalten und Regeln nicht befolgt werden.

    Aber auch bei diesem Beispiel, wo Eltern die eine Erziehung und gewisse Kontrolle nicht wahrnemen.

    Leider muss mich sagen, Gesetzte vor Eigenverantwortung...
    Oder mit anderen Worten:
    Schuluniform, statt Hothotpants