Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Kein Musterschüler Wegwerfplastikverbot: Die Schweiz hinkt hinterher

  • Seit Samstag sind in den 27 EU-Mitgliedstaaten zahlreiche Einwegprodukte aus Plastik verboten.
  • Die Schweiz ist noch nicht so weit, hat sich doch der Bundesrat gegen ein nationales Verbot ausgesprochen.
  • Allerdings haben einzelne Branchen und Kantone Schritte unternommen.

Die Schweiz ist alles andere als eine Musterschülerin: Pro Jahr und Person fällt nach Angaben der Meeresschutzorganisation OceanCare rund dreimal mehr Plastikabfall an als im europäischen Durchschnitt. Rund eine Million Tonnen Kunststoff wird in der Schweiz jedes Jahr zu Wegwerfprodukten wie Verpackungen oder Einweggeschirr verarbeitet, aber auch zu Gütern mit einer längeren Lebensdauer wie Fensterrahmen oder Karosserieteile für Autos.

Video
Aus dem Archiv: Schweiz ist Europameisterin beim Plastikabfall
Aus 10 vor 10 vom 30.07.2018.
abspielen

780'000 Tonnen dieser Kunststoffe landen im Müll. Der grösste Teil davon wird in der Schweiz nach wie vor verbrannt. Dabei entstünden pro 1000 Kilogramm Abfall rund 170 Kilogramm hochgiftiger Sondermüll, der eingelagert werden muss.

Belastete Böden und Gewässer

Dank der Abfallentsorgung, der Reinigung des öffentlichen Raums, der Strassenentwässerung und der Abwasserbehandlung könnten laut dem Bundesamt für Umwelt (Bafu) zwar grosse Mengen dieser Abfälle zurückgehalten werden. Doch trotzdem gelangten schätzungsweise immer noch jährlich rund 14'000 Tonnen Plastikpartikel in Schweizer Böden, Luft und Gewässer. Hauptverantwortlich sind dafür der Reifenabrieb und das Littering. Die Ergebnisse stammen aus einer vom Bafu in Auftrag gegebenen Metastudie, die im Mai vergangenen Jahres veröffentlicht wurde.

Weil in den Kompostierungsanlagen nicht alle dieser Kunststoff-Fragmente entfernt werden können, gelangen sie via Kompost und Gärgut in die Böden und belasten laut dem Bafu so die Umwelt. Dort zersetzen sie sich nach und nach zu Mikroplastik und verbleiben dort Schätzungen zufolge bis zu mehrere Hundert Jahre, bis sie abgebaut sind.

Video
Aus dem Archiv: Mikroplastik in Schweizer Bergseen
Aus Schweiz aktuell vom 24.06.2021.
abspielen

Kunststoffe finden sich laut Bafu in allen untersuchten Schweizer Seen, Flüssen und wohl auch fast in allen Böden. Menschen und Tiere nehmen Mikroplastik über Nahrung oder Atmung auf, scheiden sie aber zu einem grossen Teil wieder aus.

Kantone und Detailhändler werden aktiv

Nun haben einzelne Kantone und Branchen erste Schritte unternommen: So müssen in Basel-Stadt seit dem 1. September 2019 Getränke und Esswaren im öffentlichen Raum in Mehrweggeschirr verkauft werden. Anfang 2020 verbot auch die Stadt Genf Einweg-Plastikprodukte wie Trinkröhrli, Besteck, Becher und andere Behältnisse. Das Verbot betrifft Verkaufsstände und alle von der Stadt bewilligten Anlässe auf öffentlichem Grund.

Video
Aus dem Archiv: Schweizweites Plastik-Recycling-Programm geplant
Aus 10 vor 10 vom 17.06.2020.
abspielen

Auch einzelne Detail- und Grosshändler haben unterdessen freiwillig verschiedene Kunststoffprodukte aus dem Sortiment genommen oder ersetzt. Wie der Bundesrat im Mai vergangenen Jahres in einer Stellungnahme im Parlament klarstellte, besteht zumindest eine Branchenvereinbarung aus dem Jahr 2016 zur Verringerung des Verbrauchs von Einweg-Plastiksäcken zwischen der Swiss Retail Federation und der Interessengemeinschaft Detailhandel Schweiz. Die Massnahmen sollen diejenigen Branchen betreffen, die vor allem Einwegplastikartikel verkaufen wie der Detailhandel, Tankstellen-Shops, Kioske, Take-Aways und Fastfood-Verkäufer.

SRF 4 News, 03.07.2021; 07:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

40 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Kim  (Lösungsorientiert)
    Die EU hat KEIN Plastikverbot eingeführt.
    Das Gesetz hat viele Schlupflöcher und die Verantwortung für die Umsetzung dieses EU Gesetztes liegt in der Verantwortung der 27 EU-Mitglieder.
    Wie das Gesetzt umgesetzt wird und ob ein Platikverbot notwendig ist, dass entscheiden die einzelnen EU-Mitglieder. Sollte es ohne Verbot gehen, dann ist das nach EU Gesetzt eben auch erlaubt.....

    Reifenabrieb und das Littering kann auch durch ein Plastikverbot nicht gelöst werden.
    1. Antwort von Gregor Müller  (Gregor Müller)
      Ist doch trotzdem mal ein Anfang? Immer dieses Kritisieren.
  • Kommentar von Bruno Schelker  (4435Lord)
    Was hindert die Schweiz an einem Plastikverbot ???
    Was hindert die Schweiz wieder Depot auf Flasche und Dosen einzuführen ????
    Irgend jemand könnte sich am AFALLBERG BEREICHERN oder so ???
    1. Antwort von Gregor Müller  (Gregor Müller)
      Naja das können sie sich selbst denken.. Wohl aus dem Selben Grund weshalb wir lieber Burkas verbieten, Pestizide weiterhin trinken und das CO2 Gesetz ablehnen.
  • Kommentar von Mark Stalden  (Mark)
    Komisch hört man den SVP Leuten in der Arena zu sind wir Klima Weltmeister in allen Disziplinen, das wird doch beim Plastik genau so sein.