Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Kein Triumph für Maudet Maudet bleibt im Schlussspurt des Wahlkampfs ohne Departement

Video
Aus dem Archiv: Neues Kapitel im Fall Maudet
Aus 10 vor 10 vom 12.02.2021.
abspielen

Maudet waren die letzten 35 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im vergangenen Herbst entzogen worden. Grund dafür war der Bericht, der Maudets Wirtschaftsförderung ein miserables Arbeitsklima bescheinigte. Diese vollständige Entmachtung war zu viel für Pierre Maudet.

Er sprach von einer öffentlichen Demütigung, trat zurück und kandidierte für seine eigene Nachfolge. Und er ging in den Gegenangriff über. So attackierte er diesen ersten Bericht massiv und reichte gegen die Expertin eine Klage wegen übler Nachrede ein.

Die Regierung bestellte darauf den zweiten Expertenbericht bei alt Bundesrichter Jean Fonjallaz, der am Mittwoch veröffentlicht wurde. Und sieht sich in ihrem Beschluss, Maudet die Mitarbeiter entzogen zu haben, bestätigt.

Der Bericht räumt Maudet zwar Qualitäten wie Analyse-Fähigkeit und Dynamik ein. Er spricht aber auch von einem autoritären Führungsstil, von Druck auf seine Angestellten, denen er zu kurze Fristen für ihre Arbeit gesetzt habe.

Der frühere Bundesrichter Jean Fonjallaz rät davon ab, die Angestellten der Wirtschaftsförderung noch einmal Pierre Maudet zu unterstellen. Ein Triumph auf der Zielgeraden des Wahlkampfs um seine Wiederwahl bleibt damit aus.

Tiefes Zerwürfnis

Vielmehr zeigt die Bekanntgabe des Berichts das tiefe Zerwürfnis zwischen der Regierung und Maudet auf. Dieser nahm nicht an der Medienkonferenz teil, sondern schaltete zeitgleich eine Stellungnahme auf Facebook auf. Darin sah er sich in vielen Punkten entlastet und kritisierte erneut den «voreiligen und ungerechtfertigten» Entscheid der Genfer Regierung, ihm die letzten Mitarbeiter zu entziehen.

Die Genfer Regierung machte am Mittwoch klar, dass Maudet an der Medienkonferenz hätte teilnehmen können. Aber Maudet habe nicht darum gebeten. Er sei nicht eingeladen worden, konterte Maudet am Abend im Genfer Lokalfernsehen «Léman Bleu». Man kann sich nur schwer vorstellen, dass Pierre Maudet und die sechs anderen Mitglieder der Genfer Regierung nochmals zusammenarbeiten können.

Maudets Chancen sind gesunken

Im ersten Wahlgang schaffte es Maudet trotz einer Verurteilung wegen Vorteilsannahme und trotz der Berichte über sein Departement auf Platz zwei. Seine Chancen für den zweiten Wahlgang sind aber gesunken, weil das bürgerliche Lager nicht gewillt ist, sich hinter seiner Kandidatur zu einen. Die SVP tritt mit Nationalrat Yves Nidegger erneut an. Die FDP unterstützt die SVP nicht, obwohl ihr Kandidat nicht mehr antritt.

Und auch die bisherige Bündnispartnerin CVP, die mit Parteipräsidentin Delphine Bachmann eine neue Kandidatin für den zweiten Wahlgang lancierte, wird von der FDP nicht unterstützt. Nidegger und Bachmann dürften Maudet wertvolle Stimmen kosten.

Das bietet den linken Parteien die Chance, die Mehrheit in der Genfer Regierung zu erobern. Die SP und die alternative Linke unterstützen geschlossen die Grüne Kandidatin Fabienne Fischer, die schon im ersten Wahlgang das beste Resultat erzielte. Fischer geht deshalb als klare Favoritin in den zweiten Wahlgang am 28. März.

Andreas Stüdli

Andreas Stüdli

Westschweiz-Korrespondent, Radio SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Andreas Stüdli berichtet seit Juni 2018 für Radio SRF aus der Westschweiz und über das Bundesgericht. Er war zuvor fünfeinhalb Jahre Westschweizkorrespondent der Nachrichtenagentur SDA gewesen.

SRF 4 News, 10.3.2021, 16:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Gaston Schnyder  (Guramakonda)
    So schlecht kann er nicht sein, sonst hätte man ihn nicht als Bundesratskandidat vorgeschlagen!
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Maudet bleibt im Schlussspurt für seine Wahl. Hoffentlich wählen ihn die Genfer nicht mehr. Es ist ein Skandal, dass Maudet überhaupt noch angetreten ist. Unverständlich wie die Genfer eine solche Person mit seiner Vergangenheit überhaupt noch wählen kann. Eine schmutzige Politik. Ein schlechtes Wahlergebnis kann ihn vielleicht noch stoppen.
  • Kommentar von Philipp Rittermann  (Philipp Rittermann)
    also wenn die genfer den nochmals wählen, weiss ich auch nicht mehr....