Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schweiz mit grossem CO2-Fussabdruck
Aus SRF 4 News aktuell vom 17.11.2020.
abspielen. Laufzeit 05:48 Minuten.
Inhalt

Klimabericht des Bundes Schweiz hat die 2-Grad-Grenze schon überschritten

Laut den Bundesämtern für Umwelt und für Meteorologie und Klimatologie unternimmt die Schweiz zu wenig, um ihre Klimaziele zu erreichen. Die Importe sorgen zusätzlich für einen hohen CO2-Ausstoss.

Worum geht es? Die Schweiz ist stärker vom Klimawandel betroffen als andere Länder. Sie stösst aber auch deutlich mehr klimaschädliche Treibhausgase pro Kopf aus als andere Länder. Zwar hat sie Massnahmen gegen den Klimawandel ergriffen, doch die reichen nicht aus. Das ist das Fazit des Berichts «Klimawandel in der Schweiz», Link öffnet in einem neuen Fenster, den die Bundesämter für Umwelt und für Meteorologie und Klimatologie gemeinsam herausgegeben haben.

Was ist neu daran? «Die Befunde sind tatsächlich nicht ganz neu», sagt SRF-Wirtschaftsredaktor Klaus Ammann. In dem Papier seien aber erstmals nach sieben Jahren wieder Indikatoren aus allen relevanten Bereichen zusammengetragen worden. «Und die zeigen eben deutlicher denn je, dass das Klima sich in der Schweiz schon um zwei Grad erwärmt hat im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter, dass wir also hierzulande schon über der Temperaturschwelle sind, die die Welt im Schnitt nicht überschreiten will.»

Importierte Güter schenken beim CO2 ein

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Der Bericht liefert interessantes Zahlenmaterial zum Treibhausgas-Ausstoss der Schweiz. Sie zeigen, dass dieser zwar langsam zurückgeht, aber dass das Reduktionsziel von minus 20 Prozent bis Ende dieses Jahres im Vergleich zu 1990 voraussichtlich verfehlt wird.

Und vor allem zeigen diese Zahlen, dass die Schweiz pro Kopf schlecht dasteht, wenn zu den Emissionen im Inland auch diejenigen im Ausland hinzugezählt werden, also die Emissionen, die die Schweizer Bevölkerung durch ihren Konsum von importierten Gütern verursacht.

Inklusive diesem steht die Schweiz auf Rang vier hinter den USA, Australien und Kanada, und deutlich vor Ländern wie China, das oft als Klimasünder dargestellt wird.

Wie sehen die Prognosen aus? Was die Zukunftsszenarien angeht, herrscht noch viel Unsicherheit. «Klar ist aber, wenn es weitergeht wie bisher, dann kann die Erwärmung in der Schweiz bis ins Jahr 2100 um bis zu sieben Grad zunehmen – mit entsprechend gravierenden Folgen für Umwelt, Natur und Landwirtschaft.» Nur wenn rigorose Massnahmen ergriffen würden, könne die Erwärmung auf 2.1 bis 3.4 Grad begrenzt werden, steht in dem Bericht.

Wer steht in der Pflicht? Nicht nur die Schweiz sei gefordert, sondern alle Länder dieser Welt. «Der CO2-Ausstoss kennt ja keine Grenzen. Aber die Schweiz trifft eine besondere Verantwortung», so der SRF-Redaktor. «Wir haben hier zwar eine gute Bilanz, weil wir zum Beispiel eine vergleichsweise klimafreundliche Stromproduktion haben.» Aber die Schweizerinnen und Schweizer fliegen überdurchschnittlich viel. «Und wir konsumieren viele Produkte, die im Ausland unter grossem Treibhausgas-Ausstoss produziert werden, etwa Elektronik, die bei der Produktion viel CO2 verursacht.»

Welche Bereiche betrifft es? Die Schweiz unternimmt noch zu wenig, um ihre Klimaziele zu erreichen. Auch das zeigt der Bericht. Die Autoren haben drei Bereiche angeschaut: die Industrie, die Gebäude und der Verkehr. Daraus werde ersichtlich, «dass die Industrie möglicherweise ihr Ziel knapp erreicht, dass es bei den Gebäuden – da geht es vor allem um die Heizungen – wohl nicht reicht, und dass der Verkehr die Ziele bis Ende 2020 deutlich verfehlt».

Welche Massnahmen braucht es? Im CO2-Gesetz gebe es Instrumente, die in den erwähnten Bereichen ansetzten. «Vor allem aber im Verkehr ist absehbar, dass da noch weitere Massnahmen nötig sein werden, um die nächsten Ziele bis 2030 zu erreichen.» Und bis zum Erreichen der sogenannten Klimaneutralität, die die Schweiz bis 2050 anstrebt, sei noch viel mehr nötig. «Dazu braucht es zusätzliche Steuern wahrscheinlich oder einen höheren Preis für CO2», sagt der SRF-Wirtschaftsredaktor.

Was wäre die Konsequenz? Laut Ammann gibt es Studien, die zeigen, dass der Klimawandel, wenn er ungebremst so weitergeht wie bisher, die Schweiz bis ins Jahr 2100 etwa zwölf Prozent des Bruttoinlandprodukts kosten könnte. «Das sind massive Kosten. Und das macht dann auch den Schluss plausibel, dass Nichtstun auf jeden Fall deutlich teurer wird als zu handeln.»

Klaus Ammann

Klaus Ammann

Wirtschaftsredaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Historiker und Russist ist seit 2004 als Redaktor bei Radio SRF tätig. Seit 2011 arbeitet Klaus Ammann für die Wirtschaftsredaktion. Sein Schwerpunkt liegt dabei auf Energie- und Klimathemen.

SRF 4 News, 17.11.2020, 07:50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Hänger  (basilea@gmx.de)
    Eine Klimaveränderung nein nicht am ein Trend dazu lässt sich über einen so kurzen Zeitraum von 7 Jahren wirklich feststellen. Klimaveränderungen gibt es seit Millionen von Jahren. Angenommen wir hätten das strengste Gesetz und würden ab morgen kein Gramm CO2 mehr produzieren, das Klima würde sich kein bisschen verändern, weil wir nur maximal 0.0x % Einfluss darauf haben als kleine Schweiz und als Menschen. Die Menschheit überschätzt sich da wieder mal.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Looser  (Dremel)
    Irgendwie ist es wahnsinnig in der Zeit für Massnahmen zu sein und zu glauben das wars dann. Wir stimmen für höhere Abgaben, wählen grün und sehen uns dann als gute, umweltbewusste Schweizer. Nur nichts am eigenen Lebensstil ändern, das ist denen vorenthalten, die sich die höheren Abgaben und die tollen E-Mobile nicht leisten können. Zu Fuss oder per Pedale war gestern, heute steht überall das E im Vordergrund, nur woher kommt denn das E...?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
    Wer steht in der Pflicht? Herr Amman nennt entscheidende Punkte nicht, allen voran die Investitionen von Schweizer Banken in klimaschädliche Projekte (SRF Dok hat eindrücklich berichtet). Kein Hauch von Kritik generell an Akteuren aus der Wirtschaft. Stattdessen wird allein der Konsument kritisiert (natürlich ist dieses Argument nicht falsch, aber einseitiger geht es kaum mehr). Gerade ein Wirtschaftsjournalist sollte meiner Meinung nach die Wirtschaft kritisch ins Auge nehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
      Wobei hier vielleicht einfach die Aussagen des Klimaberichtes des Bundes wiedergegeben werden sollen. In diesem Fall ist die Form des Artikels, der fast wie ein Interview daherkommt, allerdings unglücklich gewählt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen