Zum Inhalt springen

Header

Video
Pirmin Bischof: «Ich bin zuversichtlich»
Aus News-Clip vom 30.08.2019.
abspielen
Inhalt

Knapper Entscheid Ständeratskommission sagt Ja zur Abschaffung der Heiratsstrafe

  • Die Wirtschaftskommission des Ständerats unterstützt die Vorlage des Bundesrats zur Abschaffung der sogennanten Heiratsstrafe.
  • Nur in einem Punkt folgte die Kommission dem bundesrätlichen Vorschlag nicht: Sie will den Elterntarif beibehalten.
  • Der Ständerat wird nun in der kommenden Herbstsession über das Thema beraten.

Die Abstimmung in der Kommission auf Rückweisung an die Regierung fiel knapp aus – mit einem Stichentscheid des Präsidenten beziehungsweise mit sieben zu sechs Stimmen, wie Kommissionspräsident Pirmin Bischof (CVP) vor den Medien in Bern sagte.

Volksinitiative hängig

Box aufklappenBox zuklappen

Das Stimmvolk hat 2016 eine Volksinitiative der CVP zur Abschaffung der Heiratsstrafe knapp abgelehnt. Weil der Bund falsche Zahlen vorgelegt hatte, entschied das Bundesgericht aber, dass die Abstimmung aufgehoben werden muss.

Wird die Initiative nicht zurückgezogen, muss die Abstimmung wiederholt werden. Ob die CVP die Initiative zurückzieht, hängt vom Ergebnis der parlamentarischen Beratungen zur Vorlage des Bundesrates ab.

Die Vorlage will, dass Ehepaare steuerlich nicht mehr stärker belastet werden sollen als Konkubinatspaare.

Konkubinatspaare mit Kindern gleichstellen

Nur in einem Punkt folgte die Kommission dem bundesrätlichen Vorschlag nicht. Sie will anders als der Bundesrat den Eltertarif beibehalten und nicht durch einen neuen Alleinerziehendenabzug ersetzen.

Mit dem Vorschlag des Bundesrates würden Konkubinatspaare mit Kindern schlechtergestellt, sagte Bischof. Das lehne die Kommission ab. Sie wolle, dass «verheiratete Paare mit Kindern und Konkubinatspaare mit Kindern gleichgestellt seien».

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von ARTHUR KÜNZLER  (Thurio)
    Hat Sinn, wenn die Eheleute getrennt besteuert werden. Wenn einfach der Abzug ein bisschen erhöht wird, ändert sich nicht viel. S. KANTON Zürich.
  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Ich glaube erst an die Abschaffung der Heiratsstrafe, wenn dies ohne wenn und aber Realität ist.
  • Kommentar von B Näf  (uluru)
    Es ist längst fällig, dass die Heiratsstrafe wegfällt. Da wird mal wieder nicht sachbezogen gehandelt, sondern mit der Angst, wer das bezahlen soll.