Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Alliance F präsentiert eigenen Ansatz zur «Heiratsstrafe» abspielen. Laufzeit 02:05 Minuten.
Aus Tagesschau vom 29.04.2019.
Inhalt

Abschaffung der Heiratsstrafe Ehepaare sollen individuell Steuern bezahlen

Wenn jeder eine eigene Steuererklärung ausfüllen muss: Für traditionelle Familien mit einem Ernährer käme es teurer.

Kathrin Bertschy, Präsidentin von Alliance F und Nationalrätin der Grünliberalen, hält nicht viel von dem, was der Bundesrat zur Beseitigung der sogenannten Heiratsstrafe vorgelegt hat: «Was der Bundesrat vorschlägt, ist kein sehr intelligentes Steuermodell.»

Zurzeit müssen gewisse Zweiverdienerehepaare und zahlreiche Rentnerehepaare mehr Steuern bezahlen als Konkubinatspaare. Der Bundesrat will diese Ungerechtigkeit beseitigen, indem Verheiratete künftig zwischen einer Besteuerung, bei dem die Einkommen der Eheleute zusammengerechnet werden oder einer Besteuerung, die derjenigen von Konkubinatspaaren ähnelt, wählen könnten. In jedem Fall dürften sich Verheiratete für die günstigere Variante entscheiden.

Pro Person eine Steuererklärung

Doch dieser Vorschlag überzeuge nicht, stellt nun eine neue Ecoplan-Studie fest. Sie propagiert stattdessen ein Modell, das schon mehrmals im politischen Prozess gescheitert ist: Die Individualbesteuerung. Das heisst, dass jede Person eine eigene Steuerklärungen ausfüllen soll. Verheiratete mit Kindern sollen zudem von einem günstigeren Elterntarif profitieren können.

Dieses Modell würde laut der Studie nicht nur rund 20’000 zusätzliche Vollzeitstellen schaffen wie im Bundesratsmodell, sondern deutlich mehr, weil Doppelverdiener steuerlich nicht mehr benachteiligt würden.

Alliance-F-Präsidentin Bertschy sagt dazu: «Im Gegensatz zum Vorschlag des Bundesrates würde eine modifizierte Individualbesteuerung viel bessere Beschäftigungseffekte auslösen. Die Autoren der Studie rechnen mit bis zu 60'000 Vollzeit-äquivalenten Arbeitskräften, die neu auf den Arbeitsmarkt drängen würden.» Es seien zum grössten Teil gut ausgebildete Frauen, die heute aus verschiedenen Gründen – unter anderem, weil es sich eben wegen dem Steuersystem nicht lohnt – zu Hause blieben.

Einverdiener-Familien würden benachteiligt

Allerdings würde das Modell dazu führen, dass Verheiratete in Haushalten, in denen nur eine Person einer ausserhäuslichen Tätigkeit nachgeht, deutlich mehr Steuern bezahlen müssten als heute. Profitieren würden also in erster Linie Haushalte mit Doppelverdienern. Im Parlament haben sich deshalb bisher SVP und CVP gegen die Individualbesteuerung gewehrt.

Bei der CVP hofft Bertschy jetzt aber auf ein Umdenken, wenn man zeigen könne, dass mit dem Modell mehr Stellen für Frauen geschaffen würden: «Ich glaube auch, dass die CVP bereit ist, diesen Schritt zu machen. Sie will die Heiratsstrafe abschaffen. Und wenn jetzt ein intelligenterer Vorschlag kommt, glaube ich nicht, dass sie sich dem verwehren wird.»

Die Diskussion über die richtige Besteuerung für Ehepaare startet diesen Donnerstag in der ständerätlichen Wirtschaftskommission.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.