Zum Inhalt springen

Header

Audio
Krankenkassenprämien: Kein Schock fürs nächste Jahr erwartet
Aus HeuteMorgen vom 22.09.2020.
abspielen. Laufzeit 01:40 Minuten.
Inhalt

Krankenkassenprämien Trotz Coronakrise bleibt der Prämienschock wohl aus

Im langjährigen Durchschnitt stiegen die Krankenkassenprämien um jeweils rund vier Prozent – heute Nachmittag werden die Prämien für 2021 präsentiert.

Bei den Krankenkassenprämien drohe fürs nächste Jahr kein Prämienschock, sagt Gesundheitsökonom Stefan Felder von der Universität Basel. Der Hauptgrund: Zu Beginn der Corona-Pandemie verbot der Bundesrat alle Operationen und Arzt-Behandlungen, die nicht zwingend waren.

«Weil ja viele Leistungen gar nicht in Anspruch genommen werden konnten, können wir eher erwarten, dass es vielleicht sogar einen kleinen Rückgang in der Kostenentwicklung gibt», sagt Felder.

Regionale Unterschiede

Auch nachdem nicht zwingende Eingriffe wieder erlaubt waren, gingen weniger Leute zum Arzt oder ins Spital – aus Angst vor einer Corona-Infektion. Das ist ein zweiter Grund dafür, dass die Kosten dieses Jahr nur wenig steigen dürften, auf jeden Fall weniger stark als im langjährigen Durchschnitt von vier Prozent. Das sehen auch andere Gesundheitsökonomen so.

Ärztinnen behandeln einen Corona-Patienten
Legende: Wegen der Corona-Pandemie wurden viele Operationen aufgeschoben. Keystone/Archiv

Dabei dürfte das Prämienwachstum regional unterschiedlich ausfallen – schwächer in die Ostschweiz, die von der Pandemie wenig betroffen war, stärker für das stärker betroffene Tessin und die Waadt.

Fragezeichen hinter 2021?

Offen ist, wie sich die Gesundheitskosten im nächsten Jahr entwickeln. Stefan Felder glaubt, dass die Pandemie den Anstieg der Kosten auch im nächsten Jahr dämpft.

Dagegen vermutet der selbstständige Gesundheitsökonom Willy Oggier, dass die Gesundheitskosten 2021 wieder stärker steigen, weil viele Leute eine Behandlung hinausgeschoben haben, was zu Komplikationen führen könnte. «Hier kann die Befürchtung sein, dass die Menschen erst später ins Spital gehen, wenn die Erkrankungen weiter fortgeschritten sind und die Behandlungen teurer werden.»

Zuerst werden heute Nachmittag aber die Krankenkassenprämien für das kommende Jahr bekannt gegeben – und die dürften im Schnitt nicht stark steigen.

Heute Morgen, 22.9.2020, 6:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Albin Eduard - Maurus  (albinoluna)
    Warum spricht denn niemend von Prämien Reduzierung; bei weniger Patienten und Behandlungen, müssten doch die Kosten, bei diesem Krankheits - Bewirtschaftungs - System, sinken.
  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Aber vergessen wir nicht, dass die Spitäler ja schon Versicherungsgelder dafür verlangt haben, dass sie an uns nichts verdienen konnten.
    Vielleicht erwartet uns ja noch eine Solidaritätsabgabe für armengenössige Chefärzte (Ironie aus).
  • Kommentar von Ivan Suter  (Beren)
    Auch wenn die Prämien „nur“ um 1 % steigen, mein Lohn steigt leider nicht mit derselben Geschwindigkeit...