Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die bestbeschneite Piste darf nicht genutzt werden. Sie liegt im Kanton Solothurn, der strengere Regeln hat
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 30.12.2020.
abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.
Inhalt

Kuriose Regelung Skipisten bitte nur unten befahren – oben ist ein anderer Kanton

Die unterschiedlichen Regelungen in den Kantonen können zu absurden Situationen führen.

Verglichen mit den grossen Skigebieten in den Alpen ist Solothurn kein Skikanton. Die wenigen Lifte werden eher ehrenamtlich betrieben. Die kleinen Skigebiete liegen im Jura – etwa auf dem Grenchenberg, dem Balmberg oder der Hohen Winde – und führen auf nicht mehr als 1300 Meter über Meer hinauf.

Auch wenn sich jeweils nur wenige Schneesportler auf Solothurner Pisten vergnügen: Seit dem 27. Dezember müssen die Skigebiete geschlossen bleiben. So will es die Solothurner Regierung.

Diese Regelung führt beim Skigebiet Langenbruck im Grenzgebiet der Kantone Solothurn und Basel-Landschaft zu einer absurden Situation. Auch wenn es hier im Jura genügend Schnee hätte, darf nur einer von zwei Skiliften laufen. Während der untere Lift in Langenbruck im Baselbiet steht und betrieben werden darf, liegt der obere Lift in der Gemeinde Holderbank auf Solothurner Boden und muss still stehen.

Die zwei Skilifte in Langenbruck

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
  • Das Skigebiet Langenbruck/Holderbank hat eine lange Tradition.
  • 1951 wurde der erste Lift erbaut, 1966 folgte der zweite.
  • Die Skilifte gehen bis knapp unter 1000 Meter Höhe.
  • Der untere Lift ist mit einer eher einfachen Piste versehen. Der obere Lift ist steiler, die Piste damit anspruchsvoller.

Die Betreiber der Skilifte sind verärgert. «Es ist schwer zu verstehen. 80 bis 90 Prozent unserer Gäste sind aus dem Baselland, aber epidemiologisch interpretieren die beiden Behörden das Ganze ganz unterschiedlich», sagt Peter Hammer, Mitinhaber des Skilifts Langenbruck.

Skipiste
Legende: Kleine Lifte, kleine Wintersportgebiete und trotzdem beliebt: Hier ein Bild vom Solothurner Grenchenberg. SRF

Klar, schneesicher ist das Skigebiet auf maximal 1000 Metern nicht. In den vergangenen Jahren konnte man an 10 bis 20 Tagen pro Saison Skifahren. Momentan hat es rund zehn Zentimeter Schnee und die Pisten sind noch nicht befahrbar. Dass gerade derjenige Lift, der höher gelegen ist, geschlossen bleiben muss, sei ärgerlich, sagt Peter Hammer, Mitinhaber des Skiliftes: «Das Skigebiet lebt von beiden Skiliften. In Langenbruck selbst ist der Schnee eher knapp, oben wäre der Schnee gut.»

Das Skigebiet lebt von beiden Skiliften.
Autor: Peter HammerMitinhaber Skilift Langenbruck

Beim Kanton Solothurn hat man Verständnis für die schwierige Situation in Langenbruck, heisst es auf Anfrage. Man könne aber keine Ausnahmen für einzelne Lifte erteilen, heisst es hier mit Blick auf die Gleichberechtigung aller Bahnen.

Ähnliche Situationen

Ähnliche Situationen
  • Skilift Vögelinsegg auf der Grenze von St. Gallen und Ausserrhoden
    Zu zwei Dritteln liegt der Skilift Vögelinsegg auf Kantonsgebiet von Appenzell Ausserrhoden in der Gemeinde Speicher. Das oberste Drittel liegt aber auf St. Galler Boden. Weil Ausserrhoden den Skiliften den Betrieb schon ab dem 30. Dezember erlaubt, St. Gallen aber erst ab dem 31. Dezember, steht der Skilift Vögelinsegg einen Tag länger still. Eine Sperrung des obersten Abschnitts wurde zwar angedacht, aber wieder verworfen.
  • Andermatt-Sedrun: Bevor die Skigebiete wieder geöffnet wurden, bestand eine ähnliche Situation in Andermatt-Sedrun (UR / GR). Dies ist aber nicht mehr aktuell, da die Lifte bereits wieder geöffnet sind.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 30.12.2020, 06:32 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

61 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.