Zum Inhalt springen

Header

Audio
Lästige Werbeanrufe: Hebeln Krankenkassen das Gesetz aus?
Aus Espresso vom 09.09.2020.
abspielen. Laufzeit 05:41 Minuten.
Inhalt

Lästige Werbeanrufe Hebeln Krankenkassen das Gesetz aus?

Wer keine Telefonwerbung will, macht einen Sterneintrag im Telefonbuch. Nur: Was, wenn die Werbung angekündigt wird?

Herbst ist Krankenkassen-Saison. Kaum fallen die ersten Blätter von den Bäumen, melden sich die Krankenkassen mit ihrer Werbung zurück. Kundenakquise, nennt sich das. Und dabei sind die Kassen durchaus kreativ. Neue Adressen, neue Kontakte von Kundinnen und Kunden, Wettbewerbe an Messen sind eine Möglichkeit, an Adressen zu kommen, aber auch Sponsoringverträge mit Vereinen.

Sterneintrag wird umgangen

Wer keine Werbeanrufe möchte, macht einen Sterneintrag im Telefonbuch. Wer sich nicht an diesen Eintrag hält, handelt unlauter und verstösst gegen das Gesetz. So weit, so klar. «Wenn man die Menschen nicht mehr einfach so kontaktieren darf, muss man eine Art und Weise finden, wie man die Leute legal kontaktieren kann», sagt Felix Schneuwly, Krankenkassenexperte beim Internetvergleichsdienst Comparis.

Der Trick: Die Krankenkassen schreiben potenzielle Neukunden an und kündigen den Telefonanruf an. Die Adressen haben die Kassen legal über einen Wettbewerb oder ein Sponsoring erhalten. Wer nicht angerufen werden möchte, muss sich verweigern, muss also selbst aktiv werden. Mit diesem Schreiben wird der Sterneintrag irrelevant. Verboten ist dieses Vorgehen aber nicht.

Manöver gegen Branchenvereinbarung

Ähnlich könnte es bald auch mit der neuen Branchenvereinbarung laufen, die ab dem 1. Januar 2021 in Kraft tritt und die sogenannte Kaltakquise untersagt. Heisst: Die unterzeichnenden Krankenkassen dürfen mögliche Neukunden nicht mehr wahllos telefonisch kontaktieren.

Sara Stalder, Geschäftsführerin der Stiftung für Konsumentenschutz, vermutet nun, dass diese Branchenvereinbarung ausgehebelt werden könnte. Die briefliche Vorwarnung des Anrufs sei ein Manöver, sagt Sara Stalder. «Das geht natürlich auch nicht», findet die Konsumentenschützerin.

Santésuisse: «Ist auch im Interesse der Versicherten»

Seitens der Krankenkassen sieht man das anders. Der Branchenverband Santésuisse erklärt auf Anfrage des SRF-Konsumentenmagazins «Espresso», Krankenkassen müssten – wie andere Unternehmen auch – neue Kunden anwerben können. «Das ist durchaus auch im Interesse der Versicherten, weil seriöse Beratung von vielen geschätzt wird», sagt Matthias Müller von Santésuisse. Gleichzeitig sei es aber auch im Interesse der Krankenkassen, dass sich die Kunden nicht belästigt fühlten.

Espresso, 09.09.2020, 8.13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lily Mathys  (Alle vergeben)
    „ Wer sich nicht an diesen Eintrag hält, handelt unlauter und verstösst gegen das Gesetz“
    Gegen welches? Anders gefragt: wie soll jemand klagen, wenn das Callcenter sich im Ausland befindet? Warum schreibt man nicht den Sitz des Callcenters vor (hier CH)? Oder KK direkt haftbar machen bei illegalen Anrufen.
  • Kommentar von Denise Hänggi  (DHaenggi)
    Gibt es eigentlich eine Erklärung für dieses kranke Phänomen, wie Kranke-kassen per Telefonanruf Werbesperren umgehen und die Leute telefonisch belästigen und damit um die Versicherten buhlen. Von anderen Versicherungen wie Privathaftpflicht, Hausrat, Auto, Gebäudeschutz, usw., kennt man bisher solch penetrant belästigendes und hausiererisches Verhalten eher nicht.
  • Kommentar von Emmy Müller  (Emmy Müller)
    Wenn so ein Anruf kommt, sage ich immer sofort:ich bin chronisch krank und alt...dann wollen die schnell aus der Leitung ( leider stimmt es mit der Krankheit! ) aber solche Kunden wollen die nicht...